18000 langsam und instabil bei TAL 600 m

Alle Themen rund um die DSL - Produkte

Moderatoren: Yusuf, Florian S., Sven

kadoffl
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 5
Registriert: 09.04.2008, 19:56

18000 langsam und instabil bei TAL 600 m

Beitragvon kadoffl » 11.04.2008, 15:47

Hallo zusammen!

Seit kurzem bin ich mehr oder weniger stolzer Nutzer eines Maxi-Komplett 18000-Anschlusses. Ich bekomme aber lediglich einen Download von ca. 2600 kbit/s und einen Upload von 180 kbit/s (laut M-net Test-Tool) hin.

Außerdem bricht die Verbindung alle paar Minuten ab, d. h. die Modem-LED blinkt, ich bekomme keine Verbindung und muss mich neu einloggen.

Sämtliche Schritte der Anleitung hier im Forum habe ich durch, insbesondere habe ich das ganze auch unter unterschiedlichen Betriebssystemen getestet. Ich verwende exakt die Hardware (Modem, Splitter), die mir zugeschickt wurde - keinen Router, keine Verlängerung! Modem resetten usw. hilft auch ned.

Die TAL ist 600 m lang - also sollte es eigentlich klappen.

Leider weiß die Hotline auch nix mehr - also meine Hoffnung:

Hat hier noch jemand eine Idee?

Vertragsnummer 20080204019, das ganze findet statt in 80689 München.

Viele Grüße, Danke und schönes Wochenende!

mf

Jost
M-net Support Team
M-net Support Team
Beiträge: 1383
Registriert: 21.07.2006, 15:50

Beitragvon Jost » 11.04.2008, 16:07

Hi Kadoffl,

im Moment ist das Modem laut meiner Anzeige ausgeschalten. Somit ist keine Messung möglich.

Auch bei kurzer TAL kann es zu Problemen kommen:

- Bei mehreren Telefondosen in Deiner Wohnung, die parallel geschalten sind
- Bei nicht geeigneten Verlängerungskabeln (z.B. flache Telefonkabel)
- Die Telefondose ist defekt oder hat einen Wackelkontakt

Bei kurzen TALs hat die Telekom früher auch manchmal in der Telefondose ein VL-Bauteil eingesetzt, um die Lautstärke am Telefon zu reduzieren. VL steht für Verlängerunsleitung und das Bauteil bewirkt eine erhöhte Dämpfung auf der Leitung.
Wenn Du die Telefondose öffnest, kannst du das Bauteil leicht erkennen. Es ist ein zusätzliches Klötzchen, das an den zwei Drähten hängt, die an der Telefondose angeklemmt sind.
Das Bauteil sollte dann entfernt werden und die Drähte direkt an die Telefondose oder auch direkt an den Splitter angeklemmt werden.
Gruß,
Jost
M-net Support

kadoffl
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 5
Registriert: 09.04.2008, 19:56

Beitragvon kadoffl » 11.04.2008, 16:26

Danke schonmal, ja das Modem ist dummerweise abgeschaltet...

Komme über WE leider nicht mehr nach Haus, aber ab Sontag abend schalte ich es wieder ein und melde mich evtl. nochmal.

Danke aber vielmals für die Hinweise und bis demnächst!

kadoffl
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 5
Registriert: 09.04.2008, 19:56

Beitragvon kadoffl » 14.04.2008, 09:38

Hallo!

So, jetzt bin ich wieder da, das Modem ist an. Ich sitze nur leider im Büro, werde also nicht direkt ins Geschehen eingreifen können...

Die Telefondose habe ich gecheckt, einen Wackler oder ein VL-Bauteil habe ich nicht gefunden. Die Dose und der "Hausanschlusskasten" im Treppenhaus machen zudem einen ziemlich neuen Eindruck. Kann es sein, dass ein VL-ähnliches Bauteil irgendwo stromaufwärts eingebaut ist?

Parallelgeschaltet ist hier nix, verlängert auch nicht. Die Verkabelung sieht so aus:

Telefondose -> 10cm-Kabel (M-net) -> BBAE (M-net) -> ca. 3m "RJ45-Kabel" (M-net) -> NTBBA (Sphairon Turbolink, M-net) -> Ethernet-Kabel (M-net) -> Rechner.

Telefon ist im Moment abgesteckt, funktioniert aber sonst einwandfrei.

Aus der Leitung, die von hinten durch die Wand in die Telefondose mündet, kommen vier Kabel, sw, ws, rt, gb. sw und ws sind angeschlossen, die anderen beiden fliegen rum.

So. Mehr fällt mir nicht ein. Aber vielleich Euch?

Viele Grüße

Kadoffl

Jost
M-net Support Team
M-net Support Team
Beiträge: 1383
Registriert: 21.07.2006, 15:50

Beitragvon Jost » 14.04.2008, 10:15

Im Moment ist glaube ich ein Telekom-Modem angeschlossen?!
Aber auch damit müssten die Leitungswerte besser sein ;)
Die Dämpfung ist viel zu hoch. Du könntest noch versuchen die Kabel zu tauschen. Vielleicht hat eines einen Knick o.ä. und wenn nichts hilft melde eine Störung übers Münchner Callcenter.

0800 - 90 60 90 8
Gruß,

Jost

M-net Support

WaS
Senior - Member
Senior - Member
Beiträge: 1215
Registriert: 17.08.2006, 15:35
Wohnort: Erlangen

Beitragvon WaS » 14.04.2008, 10:16

kadoffl hat geschrieben:Aus der Leitung, die von hinten durch die Wand in die
Telefondose mündet, kommen vier Kabel, sw, ws, rt, gb.
sw und ws sind angeschlossen,

Normalerweise bilden rt/sw ein zusammengehörendes Paar und
ws/ge das andere. Wenn das Kabel wie üblich ein "Sternvierer" ist,
sollte es theoretisch m.E. harmlos sein, die Adern sw und ws zu
verwenden: ein "Verdrillungseffekt" ergibt sich ja trotzdem.

Stimmt das aber auch praktisch?
Und: Sind die hier üblicherweise verlegten Kabel immer Sternvierer,
oder können sie auch aus zwei unabhängigen Doppeladern bestehen?

kadoffl
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 5
Registriert: 09.04.2008, 19:56

Beitragvon kadoffl » 14.04.2008, 10:38

Jost hat geschrieben:Im Moment ist glaube ich ein Telekom-Modem angeschlossen?!


Nein, das M-net-Modem, das mir geschickt wurde! Liegt da vielleicht irgendeine Verwechslung vor? D. h., wird da vielleicht gar nicht mein Anschluß geprüft? Will ja keinem zu nahe treten, aber das könnte doch ein Hinweis sein, oder?

WaS hat geschrieben:Normalerweise bilden rt/sw ein zusammengehörendes Paar und
ws/ge das andere. Wenn das Kabel wie üblich ein "Sternvierer" ist,
sollte es theoretisch m.E. harmlos sein, die Adern sw und ws zu
verwenden: ein "Verdrillungseffekt" ergibt sich ja trotzdem.


Hm. Pfusch allerorten... Aber wenn sich jetzt aufgrund falscher Verkabelung dieser Verdrillungseffekt nicht ergäbe - dann müßte doch die "Anfälligkeit" gegenüber irgendwelchen Störungen erhöht sein, oder?

Vielen Dank Euch beiden!

Jost
M-net Support Team
M-net Support Team
Beiträge: 1383
Registriert: 21.07.2006, 15:50

Beitragvon Jost » 14.04.2008, 10:46

Ich gehe schon davon aus, dass ich am richtigen Anschluß messe. Die gemesse Geschwindigkeit stimmt zumindest schonmal überein. Eventuell hat Sphairon etwas an den Modems geändert und ich bekomme deshalb eine andere Modem-ID angezeigt.
Vielleicht sind wirklich an der Telefondose und am Schaltkasten die falschen Drähte angeklemmt. Aber ich denke nicht, dass sich das so stark auswirken würde ...
Sind die Drähte denn überhaupt verdrillt? Ist das Kabel eher rund oder flach?
Ich kann hier ab jetzt jedenfalls nichts mehr machen...
Du müsstest in München eine Störung melden.
Gruß,

Jost

M-net Support

WaS
Senior - Member
Senior - Member
Beiträge: 1215
Registriert: 17.08.2006, 15:35
Wohnort: Erlangen

Beitragvon WaS » 14.04.2008, 10:49

kadoffl hat geschrieben:Aber wenn sich jetzt aufgrund falscher Verkabelung dieser
Verdrillungseffekt nicht ergäbe - dann müßte doch die
"Anfälligkeit" gegenüber irgendwelchen Störungen erhöht sein

Korrekt!
Die gemessene zu hohe Dämpfung hingegen würde alleine
dadurch nicht erklärt werden.


Zurück zu „Maxi Komplett / Maxi DSL / Maxi Pur“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste