Viel Ärger um bisher nichts

Alle Themen rund um die Maxi TAL-Produkte

Moderatoren: Yusuf, Florian S., Sven

Bocki
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 16
Registriert: 25.07.2007, 14:43

Viel Ärger um bisher nichts

Beitragvon Bocki » 30.07.2007, 11:45

Servus,

ich klage hier mal meine Leidensgeschichte.

Was bisher geschah:

Anfang Juni: Maxi Pur 16000 bestellt (nähe innenstadt nbg)
21 Juni, erster Termin für Schaltung: Telekom Techniker kommt pünktlich um halb 9. Laut angabe auf dem M-Net schreiben sollte ich wissen wo meine erste TAE Dose ist. Techniker kommt hoch und fragt mich nach dem Hausverteiler. Laut techniker seien diese immer im Keller. Also: Ab in den Keller und verteiler suchen. Techniker geht in den raum, dreht sich einmal im Kreis und sagt "ich seh hier nichts das es sein könnte, da müssen sie sich mit der hausverwaltung in verbindung setzen und einen neuen termin ausmachen". Techniker düst ab. Ich geh nochmal in den Kellerraum und entdecke hinter der Tür (da hat der Techniker auch hingeguckt) nen riesigen Kasten wo "ISDN" draufsteht. Da war ich dann schonmal ein wenig sauer, aber eher enttäuscht. Ich also wieder in die Wohnung, M-Net angerufen und das ganze geschildert. neuen termin konnte ich noch nicht ausmachen da ich noch nichts wegen urlaub wusste.

6 Juli, zweiter versuch: Techniker sollte wieder zwischen 8 und 12 kommen. ab 10 uhr bin ich ab und zu runter gegangen um in den briefkasten zu gucken (ob ein zettel reingeschmissen wurde). um 11:40 ruf ich bei M-Net an um nachzufragen ob ich mir sorgen machen muss. Antwort "nene, keine angst. sie stehen auf der liste, also fährt der sie auf jeden fall ab. kann halt halb 1 oder so werden, wenn der termin bei einem anderen kunden länger dauert". gut.. ob 12 oder 1 war mir egal, urlaub musste ich ja sowieso nehmen. Um 12:15 geh ich mal wieder runter zum briefkasten, und finde einen zettel "guten tag, blabla, 11:45 da und keinen angetroffen blabla". da war ich dann schon ziemlich sauer. einfach ohne zu klingeln den zettel geschmissen. wieder ein tag urlaub dahin. direkt wieder bei m-net angerufen, aber außer "da müssen sie wieder einen neuen termin ausmachen" wollte man mir dort auch nicht helfen.

18 Juli, dritter versuch: Da ich grade keinen urlaub nehmen kann, setzt sich eine freundin von mir in meine wohnung um vormittags auf den techniker zu warten. um 11:20 ruf ich sie von der arbeit aus an und frag mal nach der lage. "noch keiner dagewesen"... "schau mal bitte im briefkasten nach, ich hab da ein ganz seltsames gefühl". 5 minuten später rückruf: "tatsache, da steht drauf das die um 10:45 hier waren." ... da war dann ende für mich. direkt wieder von der arbeit aus bei m-net angerufen und davon berichtet "tja.. da müssen sie einen neuen termin ausmachen"... irgendwo ist auch mal ende.

25 Juli, hausbesuch bei nefkom: Da ich recht nah bei dem Nefkom-shop am plärrer wohne, hab ich mir gedacht, wenn ich schon kündige, dann wenigstens persönlich. Der nette herr (keine ironie, war wirklich nett) konnte mir aber nach einem längeren telefonat mit einer unbekannten stelle und einem noch längeren mit der rechtsabteilung nur mitteilen, dass eine stornierung nicht mehr geht, da die 14 tage vorüber sind ("tja, da wusste ich ja noch nicht das sie mir meine leitung nicht zur verfügung stellen") und eine kündigung nur nach der laufzeit (12 monate) möglich wäre.
ich "tjoa, ok. Dann mach ichs einfach so wie jetzt, mach keine termine mehr aus und lass den vertrag dann 12 monate laufen. bezahlen muss ich ja nichts."
nefkom MA "ja ne, bezahlen müssen sie schon. die freischaltung des ports ist ja schon geschehen."
ich: "aber der kollege der mit mir den zweiten termin ausgemacht hat, meinte zu mir das ich für die zeit noch nicht bezahlen muss"
er: "hm. das ist eine fehlinformation."
ich: "super.. und was sind jetzt meine optionen?"
er "tja.. die einzige option ist einen neuen termin auszumachen".
ich: "na super. dann darf ich mich also 4 stunden in den hausflur stellen, damit ich den techniker abfangen kann?"
er: "ne, in der wohnung sein reicht"
ich: "den trick hab ich schon probiert.das hat nicht funktioniert"



jetzt frage ich euch: ist das normal? komme ich aus dem vertrag raus? muss ich bezahlen? hat noch jemand sowas ähnliches mal gehabt?

ich bin momentan einfach nur enttäuscht.

o-ton des herrns auf meine aussage das beide male jemand in der wohnung gewesen sei war übrigens "wir haben hier wort gegen wort. der techniker sagt es war niemand da, sie sagen er hat nicht geklingelt. und wir glauben da der telekom"... was ist denn das für ein kundenbewusstsein? ich nehm doch nicht aus spaß urlaub, nur damit ich einem telekom techniker 15 minuten fahrtzeit koste. ich möchte doch nur mein internet.

Benutzeravatar
Schweini
Senior - Member
Senior - Member
Beiträge: 2082
Registriert: 19.08.2006, 14:07
Wohnort: Nämberch

Beitragvon Schweini » 30.07.2007, 12:05

Normalerweise muss MNET liefern und tut es das nicht, kann der Vertrag beiderseits beendet werden.

Wende Dich an einen Rechtsanwalt und lass Dich da beraten.

Ich sehe das so wie Du, die MVL musste nicht abwarten. Allerdings würde ich MNET nochmal die Möglichkeit geben, sich bei der TCOM zu beschweren, evtl klappts dann (kulant beidseitig).
TCOM DSL16+ - TAL600m - Fritzbox 7490

Bocki
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 16
Registriert: 25.07.2007, 14:43

Beitragvon Bocki » 30.07.2007, 12:09

ich sehs halt auch so: Das ein dienstleister von mnet (in diesem fall ist die telekom das) nicht arbeitet bzw nicht vernünftig arbeitet, ist nicht das problem des kunden.

Sven
Admin
Admin
Beiträge: 6269
Registriert: 24.07.2006, 11:22

Beitragvon Sven » 30.07.2007, 12:13

Lt. meine Unterlagen hast du bereits mit jemanden von unserer Reklamationsabteilung gesprochen und der Kollege hat dir die Möglichkeiten gesagt.
Sven Bialaß
M-net Support

Bocki
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 16
Registriert: 25.07.2007, 14:43

Beitragvon Bocki » 30.07.2007, 12:24

ja gut. wer von der reklamationsabteilung war, weiß ich jetzt nicht. aber ich denke mal das du damit das zweite telefonat meinst.

wie gesagt: da wurde mir gesagt das ich das nicht bezahlen müsse. "wir schauen erstmal zu das wir ihre leitung gelegt bekommen, und dann schauen wir mal was sich als entschädigung machen lässt" (aussage bei dem ausmachen des zweiten termins). das wäre ja auch ok. aber der kollege am schalter hat halt gesagt das das eine fehlinformation wäre, dass ich den zeitraum nicht bezahlen müsste.

wem soll ich denn jetzt glauben?

eine weitere interessante frage ist auch: Auf dem ersten schreiben stand etwas von "wenn sie nicht anzutreffen sind, wird der aufwand mit XX euro berechnet (irgendwas mit 40 glaub ich... 49.. weiß ich nichtmehr). da ich ja laut telekom 2 mal nicht antreffbar war, kommt das auch noch auf mich zu?

Columbo
Aufsteiger
Aufsteiger
Beiträge: 73
Registriert: 18.08.2006, 14:53
Wohnort: München

Beitragvon Columbo » 30.07.2007, 21:27

Ähnliches ist mir auch schon passiert - allerding bei einem T-Com-Anschluß. *gg

Aber bei der Paketpost ist es ja leider auch oft so - "keiner Angetroffen".

Da kann aber M"Net nix dafür - das ist ein Telekomiker-Phänomen.
die wollen schlißelich keine Wechsler.
Aber daß den Komikern und nicht dem Kunden geglaubt wird, finde ich etwas befremdlich.

Einen Versuch würde ich dennoch geben.

Gruß

Benutzeravatar
goatscho
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 27
Registriert: 28.04.2007, 15:28
Wohnort: Ebenhofen im Allgäu

Schei.laden Telekom

Beitragvon goatscho » 31.07.2007, 19:46

Daß die Telekom ein Sch...laden ist weiß mittlerweile ja fast jeder.
Aber daß Firmen wie m-net nicht mehr Einfluß auf die Arbeitweise der Telekomtechniker haben, wundert mich ein wenig, schließlich zahlen sie ja für die bei der Telekom gemieteten Leitungen.

Bocki
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 16
Registriert: 25.07.2007, 14:43

Beitragvon Bocki » 01.08.2007, 08:25

ich würde mir halt auch wünschen das m-net sich da ein wenig mehr für mich einsetzt.

denn im endeffekt bin ich der kunde, ich bin der geldbringer... nicht die t-kom.

aber wie gesagt... die aussage "wort gegen wort, wir glauben der t-kom" sagt da schon einiges.

Benutzeravatar
Dieter
Admin
Admin
Beiträge: 1034
Registriert: 17.07.2006, 09:59
Wohnort: Nürnberg

Re: Schei.laden Telekom

Beitragvon Dieter » 01.08.2007, 08:45

goatscho hat geschrieben:Aber daß Firmen wie m-net nicht mehr Einfluß auf die Arbeitweise der Telekomtechniker haben, wundert mich ein wenig, schließlich zahlen sie ja für die bei der Telekom gemieteten Leitungen.


Hallo,
leider ist unser Einfluss hier begrenzt. Konkret können wir in diesem Fall nur einen neuen Termin mit der T-Com abklären, dazu sind wieder 3 Tage Vorlaufzeit auf Seiten der T-Com für die Planung des Technikereinsatzes notwendig. Es ist weder für uns als auch für unsere Kunden erfreulich wenn soetwas in der Praxis passiert. Wir wollen ja schließlich auch, dass der Kunde seine Leistungen nutzen kann.

Eine Beschwerde bei der T-Com kann auch eingelegt werden, dies wird auch gemacht. Auf den konkreten Fall hat dies aber in der Regel keine Auswirkungen, da auch die T-Com erst intern prüfen muss.
Viele Grüße
Dieter Lehmeyer
M-net Support Team

Bocki
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 16
Registriert: 25.07.2007, 14:43

Beitragvon Bocki » 01.08.2007, 09:08

ich werde mich wahrscheinlich auch auf nen neuen termin einlassen.

dann mal hier die frage: Der komike... Techniker vom ersten mal, meinte ja das er nichts gesehen hat. und auf anfrage bei mnet (beim ausmachen des zweiten termins) kann es sein das garnicht der kasten gemeint war auf dem riesig "ISDN" draufsteht.

wonach soll ich also im keller ausschau halten? wie soll das ding aussehen was der techniker braucht? ists der kasten wo ISDN draufsteht? (da sind n haufen verkabelungen drin. für mich siehts so aus als ob dort sämtliche anschlüsse von den einzelnen wohnungen ankommen und dort dann gepatched werden können. also ein patchschrank quasi). oder soll ich nach dem suchen was die dame von mnet erzählt hat? ("das müsste ein kleiner kasten sein wo ein dickes kabel von der straße reinkommt")..

tipps?

superdau
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 1
Registriert: 01.08.2007, 09:12

Beitragvon superdau » 01.08.2007, 09:36

Hallo
das ist eine interessante Geschichte, leider ist der Einfluss bei M´net gering da M´net oder auch andere Anbieter wie Arcor ihre Leitungen bei Telekom mieten. Die Telekom vergibt die Aufträge an Subunternehmen und die werfen einfach eine Karte und kassieren das Geld ohne das die etwas gemacht haben. Um so etwas künftig auch für anderen Kunden zu Vermeiden, beschwert Euch schriftlich. Auch bei Telekom Anschlüsse wird das so sein. Die Subunternehmer sollte normalerweise einen Unterschrift vom Kunden holen als Nachweis das die beim Kunden waren, erst dann gibt das Geld.

Ich hoffe das diese Monopol auf die Leitungen der Telekom gebrochen wird, damit der Einfluß nicht mehr so Groß ist. Das wird Telekom denke ich nicht machen.

Bocki: Wegen der Verteiler. Das erkennst du an den dicken Schwarzen Kabel die von der Straße ins Haus eingeführt ist. Das ist meistens neben der Stromeinführung. Das Schwarze Kabel ist ein Erdkabel. Manchmal sind die vertreiler auch Außen an der Hauswand angebaut und erst dann wird das in den Räumlichkeiten verteilt.


Gruß der Superdau

Bocki
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 16
Registriert: 25.07.2007, 14:43

Beitragvon Bocki » 01.08.2007, 09:44

joa, bin mal gespannt ob ich den kasten finde.

denn laut aussage des ersten technikers soll das ein kasten sein "da wo die leitungen drin sind die hier durch die häuser gehen. laut unserem plan sind die 3 häuser hier alle durchverkabelt". heißt: es könnte auch sein das es kein erdkabel ist, da es nur aus dem nachbarhaus durchgeschleift wurde.

bin mal gespannt ob ich auf meine 16mbit komme... wenn ich nur auf 8mbit komme geht das rumgecasper von vorne los...

also grundsätzlich sollte es also ein schwarzes erdkabel sein, das durch ne wand reinkommt... und dann ist am ende des kabels ein kasten in dem die einzelnen adern verteilt werden oder ist da irgendwas anderes?

webcam_service
Senior - Member
Senior - Member
Beiträge: 1085
Registriert: 04.09.2006, 07:19
Wohnort: Germering

Re: Schei.laden Telekom

Beitragvon webcam_service » 01.08.2007, 09:52

Dieter hat geschrieben:
goatscho hat geschrieben:Aber daß Firmen wie m-net nicht mehr Einfluß auf die Arbeitweise der Telekomtechniker haben, wundert mich ein wenig, schließlich zahlen sie ja für die bei der Telekom gemieteten Leitungen.


Hallo,
leider ist unser Einfluss hier begrenzt. Konkret können wir in diesem Fall nur einen neuen Termin mit der T-Com abklären, dazu sind wieder 3 Tage Vorlaufzeit auf Seiten der T-Com für die Planung des Technikereinsatzes notwendig. Es ist weder für uns als auch für unsere Kunden erfreulich wenn soetwas in der Praxis passiert. Wir wollen ja schließlich auch, dass der Kunde seine Leistungen nutzen kann.

Eine Beschwerde bei der T-Com kann auch eingelegt werden, dies wird auch gemacht. Auf den konkreten Fall hat dies aber in der Regel keine Auswirkungen, da auch die T-Com erst intern prüfen muss.


Frei nach dem Spruch
Wer Zahlt, schafft an.


Eine ehemalige Staatliche "Behörde" in die freie Marktwirtschaft zu bekommen und dann auch noch kundenorientierten Service zu verlangen, ist wie einen Kaffee ohne Bohnen nach selbigen schmecken zu lassen.
..oder hat jemand schon mal erlebt, das eine Regierung den Bürger wirklich berücksichtigt?
im Test: FritzBox Fon 7270 FW.54.04.52
M-Net: Maxi-DSL 18000 @ 16 Mbit/s Leitungslänge: ca. 1070 m @ 0,4mm²
VSt: Broadcom | DSL-Version 97.147 - H52

papamoll
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 29
Registriert: 18.12.2006, 09:14
Wohnort: Donauwörth

Beitragvon papamoll » 01.08.2007, 10:05

Nach meiner Meinung sollte der Techniker - so er diese Bezeichnung verdient - eigentlich wissen wo die Hauseinführung der Telekom ist. Dies kann durchaus ein Nachbargebäude sein. Je nach Ort kommt das durch den Keller, das Dach oder sonstwo ins Haus rein. Das ist das dicke schwarze Kabel von dem hier im Thread die Rede war. Das kann aber auch ein dünnes oder dickes Graues sein, je nachdem ob die Anschaltung an die Hausverkabelung im Haus oder außen an der Hauswand ist.

Ferner sollte er dann wissen welche der vielen Drähte, die schlussendlich in Deinem Haus landen - vermutlich tatsächlich in der Box wo ISDN draufsteht - an dem Telekom-Kasten auf der Straße (Verteiler) geschaltet sind und welche nicht. Außerdem müßte in der Dokumentation auch der dazugehörige Raum vermerkt sein. Man stelle sich ansonsten eine Störungsbehebung ohne diese Informationen vor!

Stell Dir einfach vor Du hättest NULL Ahnung von der Technik willst aber DSL einfach so nutzen wie es die Werbung suggeriert (denk an die alte Oma) dann muss das auch gehen.
Also:
Der Techniker hat gefälligst seinen Job zu erledigen und das dafür nötige Rüstzeug dabei zu haben. Dafür wird er bzw. das Subunternehmen für das er arbeitet bzw. die Telekom bezahlt. Du bist lediglich dafür verantwortlich ihm den Zutritt zu von ihm nach seinen Angaben benötigten Räumen zu verschaffen!

So, jetzt habe ich genug gelästert :evil:

Grüße
Peter

Bocki
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 16
Registriert: 25.07.2007, 14:43

Beitragvon Bocki » 01.08.2007, 10:13

den gleichen gedanken hatte ich ja auch schon.

ich fands auch lustig als der techniker ankam und meinte "wo ist denn der verteiler?" ... das ist einfach nicht meine aufgabe sowas zu wissen. geschweige denn noch zu wissen wo das ding im keller ist, wie es aussieht, oder welche kabel in dem ding zu meiner wohnung gehören.

wenn ich mich soweit damit auskennen würde, würd ich die sch.. kabel einfach selbst aufpatchen.. aber gut.. wenn dann was schiefgeht bin ich dran... und da die telekom ja anscheinend nicht weiß wo der kasten ist, könnte es mit der fehlerbehebung eine weile dauern ;)


Zurück zu „Maxi Komplett / Maxi DSL / Maxi Pur“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste