DSL16000, Fritz!-Box und die FAQ...

Alle Themen rund um die DSL - Produkte

Moderatoren: Yusuf, Florian S., Sven

Der_Gerhard
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 28
Registriert: 13.01.2007, 13:46
Wohnort: Lauf

DSL16000, Fritz!-Box und die FAQ...

Beitragvon Der_Gerhard » 13.01.2007, 16:28

Hallo,

seit 3 Tagen bin ich (nach 10-11 Wochen Wartezeit) Kunde der Nefkom/M-Net.

Da ich bereits bei Bestellung gesehen hatte, dass nur ein einfaches Modem geliehen wird und kein Router, habe ich mich unter der Nefkom-Info-Nummer erkundigt, wie es mit dem Einsatz vorhandener eigener Hardware aussieht.
Dort wurde mir mitgeteilt, dass auch Router mit integriertem Modem eingesetzt werden können, sofern diese ADSL2+ beherrschen.

Der direkte Einsatz des Modems ganz ohne Router ist für mich inakzeptabel, weil ich auch gelegentlich ein Firmen-Notebook anschließen will, wo ich kein PPPoE isntallieren kann. Außerdem möchte ich den Rechner nicht direkt von außen zugänglich machen.

Daher habe ich mir eine Fritz!-Box Fon WLAN 7170 bestellt, weil mein alter Router kein ADSL2+ beherrschte.

Ich hatte mich da auf die Auskunft des Mitarbeiters verlassen und nicht nach einem Forum wie diesem hier gesucht.

Nun kam der Termin der Umschaltung. Anfangs hing noch das alte Gerät an der Leitung, das sich nach Eingabe der neuen Nutzerdaten sogar anmelden konnte. Aber nur mit miserabler Geschwindigkeit. Na gut. Ist ja nicht ADSL2+-fähig, also kann man nicht viel erwarten. Interessanterweise waren es sogar weniger als bei meinem vorigen DSL2000-Anschluss. Die Fritz!-Box müsste bis DSL6000 eigentlich keine Probleme haben.

Leider ergab der Austausch gegen die neue Fritz!Box keine Verbesserung.
Ich habe mir die extra wegen der Angabe des Nefkom-Mitarbeiters gekauft. Sonst hätte ich mir nur einen Router ohne Modem genommen oder versucht, die alte Fritz!-Box umzukonfigurieren, dass ein externes Modem verwendet wird.
Der Einsatz von nur 1 Gerät wäre mir aber deutlich lieber.

Außerdem kann ich das gelieferte Modem nicht mit einem herkömmlichen RJ45-Stecker anschließen, weil da ein kleinerer Stecker dran muss.

In der FAQ hier im Forum musste ich nun lesen, dass der Einsatz von Fremdgeräten problematisch sein kann und insbesondere bei Fritz!-Boxen der Fon-Variante Schwierigkeiten macht.
Klasse Hinweis!

Das Gerät ist nagelneu, auch die neueste Firmware ist enthalten.
ADSL2+ ist doch wohl ein Standard und nicht eine private Erfindung von Nefkom/M-Net oder der Telekom.
Warum also gibt es ausgerechnet hier Probleme damit?

Ich kriege auch mit dem neuen Gerät nur die Meldung im Log, dass mit 16xx kBit gesynct wurde. also gerade mal 10% von DSL16000.
Upload ist auch nur niedrig und trotz bestelltem Fastpath habe ich Interleaving aktiviert und eine Latenz zum ersten Rechner auf Nefkom-Seite von > 60ms.

Das ist es, was ich vorher ohne Fastpath kannte.

Gibt es hier Leute, die genau das gleiche Gerät haben und das interne Modem nutzen?

Wie sieht es da mit der Geschwindigkeit aus?
Funktioniert alles wie erwartet?
Hab ich das Gerät nun vollkommen umsonst gekauft oder kann man es ans Laufen kriegen?

Welchen Einfluss hat die Kabellänge von Splitter zum Modem? Ist die relevant? Mit einem CAT5 ist das ja ein wesentlich besseres Kabel als die alte Telefonleitung bis zum Haus.

Beim Modem war leider keinerlei Information beigefügt, was bei der Installation zu beachten war.
Außer der GPL und einem USB-Treiber war auch auf der CD nichts zu finden.

Ich würde mich freuen, wenn mir hier jemand ein paar Tipps geben könnte und ich nicht aufgrund falscher Auskünfte jetzt nen Batzen Geld in den Wind geblasen habe.

Viele Grüße
Gerhard

Benutzeravatar
chrisH
Senior - Member
Senior - Member
Beiträge: 610
Registriert: 16.08.2006, 12:35
Wohnort: Feucht

Re: DSL16000, Fritz!-Box und die FAQ...

Beitragvon chrisH » 13.01.2007, 20:42

Der_Gerhard hat geschrieben:Der direkte Einsatz des Modems ganz ohne Router ist für mich inakzeptabel, weil ich auch gelegentlich ein Firmen-Notebook anschließen will, wo ich kein PPPoE isntallieren kann. Außerdem möchte ich den Rechner nicht direkt von außen zugänglich machen.
Verständlich.

Außerdem kann ich das gelieferte Modem nicht mit einem herkömmlichen RJ45-Stecker anschließen, weil da ein kleinerer Stecker dran muss.
Da ist ja auch ein passendes Verbindungskabel Splitter <-> Modem dabei. Dieses verwenden und die Fritzbox dann an den Ethernet-Anschluss des Modems hängen und auf "externes Modem" konfigurieren.

In der FAQ hier im Forum musste ich nun lesen, dass der Einsatz von Fremdgeräten problematisch sein kann und insbesondere bei Fritz!-Boxen der Fon-Variante Schwierigkeiten macht.
Klasse Hinweis!
Jo, das sollte die Hotline nun wirklich wissen, da gab es oft genug Probleme mit.

Welchen Einfluss hat die Kabellänge von Splitter zum Modem? Ist die relevant? Mit einem CAT5 ist das ja ein wesentlich besseres Kabel als die alte Telefonleitung bis zum Haus.
Trotzdem sollte man immer die Ethernet-Strecke ab dem Modem verlängern, nicht zwischen Dose und Splitter oder Splitter und Modem (wie heißt das nochmal? Uk0?)
DSL: Maxi komplett 18000+FP+AlwaysOn; Router: Fritz!Box 7390; Sync: 20230/1279
Kabel: KDG 100 Mbit; Router:TP-Link 1043 mit DD-WRT

Der_Gerhard
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 28
Registriert: 13.01.2007, 13:46
Wohnort: Lauf

Re: DSL16000, Fritz!-Box und die FAQ...

Beitragvon Der_Gerhard » 13.01.2007, 21:01

chrisH hat geschrieben:
Außerdem kann ich das gelieferte Modem nicht mit einem herkömmlichen RJ45-Stecker anschließen, weil da ein kleinerer Stecker dran muss.
Da ist ja auch ein passendes Verbindungskabel Splitter <-> Modem dabei. Dieses verwenden und die Fritzbox dann an den Ethernet-Anschluss des Modems hängen und auf "externes Modem" konfigurieren.


Bei meiner bisherigen Verkabelung ist aber ein Stückchen mehr Kabel notwendig als das mitgelieferte Kabel. Und da kann ich nun leider nicht einfach mal ein handelsübliches nehmen, das länger ist, sondern muss mir was anderes einfallen lassen.
Was soll dieser Mist?
Wenn das Kabel mal beschädigt wird, kann ich auch wieder kein normales Kabel als Ersatz nehmen, sondern muss suchen wo ich solchen Spezial-Murks herkriege.

Ich sehe ein, dass man in Spezialfällen spezielle Lösungen braucht. Hier ist das ja nun wirklich nicht nötig.

Ein weiterer Nachteil bei der Lösung mit externem Modem ist, dass ich das an der Fritz!Box nicht an den DSL-Port anschließen kann, sondern einen der LAN-Anschlüsse nutzen muss.

chrisH hat geschrieben:
In der FAQ hier im Forum musste ich nun lesen, dass der Einsatz von Fremdgeräten problematisch sein kann und insbesondere bei Fritz!-Boxen der Fon-Variante Schwierigkeiten macht.
Klasse Hinweis!
Jo, das sollte die Hotline nun wirklich wissen, da gab es oft genug Probleme mit.


Inzwischen hab ich hier auch schon einige Äußerungen gelesen, nach denen Besitzer der Fritz!Box 7170 super zufrieden damit sind und keine Probleme haben. Welche DSL-Variante die haben, stand aber nicht immer dabei.
DSL6000 dürfte damit anscheinend kein Problem sein. Jedenfalls mehr als die 1500 die ich habe.

Und ob das nun wirklich an der Fritz!Box liegt ist ja fraglich. Ein "könnte Probleme machen" ist halt net so ne tolle Aussage.

Ich werd erstmal andere Kabel organisieren und versuchen, das Modem irgendwie anzuschließen und die Box auf externen Betrieb umzustellen.

Das erinnert mich an die steinzeitlichen Einschränkungen bei der DSL-Einführung bei der Telekom. Dort musste man auch genau das richtige Modem nehmen das zur Gegenstellt passte. Knapp fast 10 Jahre danach sollte sowas doch nicht mehr nötig sein. :-(

webcam_service
Senior - Member
Senior - Member
Beiträge: 1085
Registriert: 04.09.2006, 07:19
Wohnort: Germering

Re: DSL16000, Fritz!-Box und die FAQ...

Beitragvon webcam_service » 13.01.2007, 21:20

Der_Gerhard hat geschrieben:Das erinnert mich an die steinzeitlichen Einschränkungen bei der DSL-Einführung bei der Telekom. Dort musste man auch genau das richtige Modem nehmen das zur Gegenstellt passte. Knapp fast 10 Jahre danach sollte sowas doch nicht mehr nötig sein. :-(


Dummerweise sind die Richtlinien für AnnexB leider nicht eng genug gefasst, sodaß - einst wie bei ISDN auch - wieder jeder seine besonderen Interpretationen hat.

Somit ist die Schuld den Herstellern anzulasten, die alle ihren eigenen Senf beimischen, weil jeder die Formulierungen anders versteht.

Die Experten im selbst definieren sind Siemens. Die erfanden statt 1TR6 das 1TR7-Protokoll und auch den UR2-Standard, der an AnnexB angelehnt ist und deshalb auch meistens mit allen Modems funktioniert - nur halt nicht immer.

Je nach Vermittlungsstelle geht es oder auch nicht.
Die Telekom setzt bis auf wenige Ausnahmen Siemens ein, sonst Alcatel. Bei Alcatel ist es AnnexB, bei Siemens UR-2.

Mnet hat weder das eine noch das andere - wenn die Info stimmt (zumindest in München ist das angeblich so) - sondern Thomson oder Sphairon im Einsatz. Beide sind AnnexB kompatibel - wie der Name schon sagt kompatibel, da keine exakte Definition der Parameter jemals festgelegt wurde.

Das haben wir davon, das Standards nur unter großen Widersprüchen und Streitigkeiten der einzelnen Mitwirkenden zustande kommen.

Der_Gerhard
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 28
Registriert: 13.01.2007, 13:46
Wohnort: Lauf

Beitragvon Der_Gerhard » 14.01.2007, 00:18

Sooo. Ich hab jetzt mal in den sauren Apfel gebissen und das Modem installiert.
Die Fritz!Box verwendet nun das externe Modem, das ja wohl genau passen sollte.

Die Ergebnisse sind ernüchternd.

Download: ~1400 kbit/s
Upload: ~140kbit/s
Ping: 45-50ms

Gemessen mit www.maxi-dsl.de/speed3 und www.wieistmeineip.de/speedtest

Die Werte sind alles andere als erbaulich.

Bestellt waren 16000/512kbit/s und Fastpath.
Die Werte sehen aus wie 1500/150 und Interleave. :-( :-(


Edit:
Ich habe gerade noch versucht, das Modem in den Keller zum Splitter zu stellen. Das Kabel dazwischen war zwar gut 20 m lang, aber mit CAT5 deutlich besser als man für 16000kBit jemals brauchen könnte.
Jetzt sind nur die Original-Kabel und Geräte von Nefkom/M-Net verbaut. Keine überlangen Kabel und keine Fremdgeräte bis zum Modem.
Wieder liefert mir der Speed-Test Werte zwischen 1400/140 und 1500/150 kbit/s.
Ich habe auch immer noch einen furchtbaren Ping von 48ms.
:-(

Der_Gerhard
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 28
Registriert: 13.01.2007, 13:46
Wohnort: Lauf

Beitragvon Der_Gerhard » 14.01.2007, 20:40

Um auf das eigentliche Anliegen meines Beitrags zurück zu kommen:

Wie sieht es bei Besitzern einer Fritz!Box 7170 aus?
Gibt es konkret Probleme oder läuft alles wie gewünscht?

solitsnake
Aufsteiger
Aufsteiger
Beiträge: 95
Registriert: 26.08.2006, 11:33
Wohnort: NBG

Beitragvon solitsnake » 14.01.2007, 23:23

Bitte nicht bit mit byte verwechseln!!!

du hast bestellt:

dsl 16000 bit
up 512bit (ich denke du hast 1024bit bei DSL2)

so schauts aus:

DSL 16000 = ca 1600-1700 byte
up 512bit = ca 50-60 byte up
du hast aber nen upload von 140Kbyte !!!

des weiteren gilt bei DSL 2 das du die max mögliche geschindigkeit bekommst.

wenn du also
1500 byte download und
und 150 byte upload hast dann ist dein DSL speed OK!

das mit dem ping ist da nee ganz andere geschichte.

p.s: hab nee 7170 mit der firmware 29.4.29 und dsl 6000, speed ist ok, aber öfter am tag mal nen DC
Solitsnake kann Anteile von Hirn enthalten.

screalo
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 2
Registriert: 14.01.2007, 23:16

Beitragvon screalo » 14.01.2007, 23:32

solitsnake hat geschrieben:Bitte nicht bit mit byte verwechseln!!!

Bitte nicht Byte mit Kilobyte verwechseln!!! ;)

solitsnake
Aufsteiger
Aufsteiger
Beiträge: 95
Registriert: 26.08.2006, 11:33
Wohnort: NBG

Beitragvon solitsnake » 15.01.2007, 00:40

Bitte nicht Byte mit Kilobyte verwechseln!!! Wink


ich denke das man verstehen kann was ich meine :oops:
Solitsnake kann Anteile von Hirn enthalten.

Der_Gerhard
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 28
Registriert: 13.01.2007, 13:46
Wohnort: Lauf

Beitragvon Der_Gerhard » 15.01.2007, 07:58

solitsnake hat geschrieben:Bitte nicht bit mit byte verwechseln!!!


Stimmt. Solltest Du wirklich nicht tun. ;-)

solitsnake hat geschrieben:du hast bestellt:

dsl 16000 bit
up 512bit (ich denke du hast 1024bit bei DSL2)

so schauts aus:

DSL 16000 = ca 1600-1700 byte
up 512bit = ca 50-60 byte up
du hast aber nen upload von 140Kbyte !!!


Ich wäre froh, wenn ich den hätte.
Ich habe 1400kbit/s Download und 140kbit/s Upload gemessen!

Heute Nacht und vor wenigen Minuten hatte ich 212kbit/s Upload. Immerhin besser, aber noch nicht wirklich gut.

Auf der Nefkom-Page steht bei DSL16000 "bis zu 512kb/s Upload".
Ich erinnere mich auch nur an diesen Wert. (Die Bestellung liegt ja schon ~10 Wochen zurück^^)
Über 1024 würde ich mich auch nicht beklagen. ;-)

solitsnake hat geschrieben:des weiteren gilt bei DSL 2 das du die max mögliche geschindigkeit bekommst.

wenn du also
1500 byte download und
und 150 byte upload hast dann ist dein DSL speed OK!


Richtig. Wenn ich aber nur 10% hab, ist das nicht OK.
Außerdem stand in den Details zu dem Angebot, dass bei nur geringerer verfügbarer Bitrate automatisch die entsprechende niedrigere Stufe genommen wird.
Mir wurde ein DSL16000-Anschluss bestätigt.
Also ist alles, was unter DSL6000 liegt, eindeutig zu niedrig, da ich sonst ja ein entsprechendes Downgrade des Anschlusses gekriegt hätte.

Mir ist klar, dass die 16000 nur bei Idealbedingungen klappen können.


solitsnake hat geschrieben:das mit dem ping ist da nee ganz andere geschichte.

p.s: hab nee 7170 mit der firmware 29.4.29 und dsl 6000, speed ist ok, aber öfter am tag mal nen DC


Diese Firmware hab ich auch.
Gestern hatte ich mittags massenweise Abbrüche und Timeouts beim Sync im Log stehen.
Keine Ahnung, was da los war.

Jost
M-net Support Team
M-net Support Team
Beiträge: 1383
Registriert: 21.07.2006, 15:50

Beitragvon Jost » 15.01.2007, 09:52

Guten Morgen!
Eine Verlängerung zwischen Splitter und Modem ist absolut nicht zu empfehlen. Besser das Kabel zwischen Modem und Fritzbox bzw. Fritzbox und PC verlängern.

Viele Grüße,
Jost

Der_Gerhard
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 28
Registriert: 13.01.2007, 13:46
Wohnort: Lauf

Beitragvon Der_Gerhard » 15.01.2007, 19:15

So, da ein Konfigurationsfehler vorlag, der nun behoben wurde, sieht die Sache schon etwas besser aus.

Download 8350kbit/s
Upload 485 kbit/s
Ping: 26 ms

Der Download kann mich zwar nicht vom Hocker hauen, aber ist immerhin schon mal über DSL6000.
Der Rest sieht gut aus.

Wenn das dann auch noch ohne externes Modem funktioniert, wäre das super.

Edit:
Jetzt bin ich doch etwas verwirrt: Egal bei welcher der beiden Seiten (http://www.wieistmeineip.de oder http://www.maxi-dsl.de/speed3) ich die Geschwindigkeit teste, kriege ich immer so ca. 8400-8500 kbit/s als Download raus. Nur der Upload ist stark unterschiedlich. Auf der einen Seite (maxi-dsl) hab ich 480 kbit/s und auf der anderen (wieistmeineip) sind es gleich 648 kbit/s.

Gestern lieferten beide Tests auch beim Upload sehr ähnliche Werte. Heute nach der Korrektur meiner Konfiguration sind es 30% Abweichung.
Wie kann denn sowas passieren? :?:

Sven
Admin
Admin
Beiträge: 6269
Registriert: 24.07.2006, 11:22

Beitragvon Sven » 16.01.2007, 08:34

Hallo,

dein Modem (momentan hängt ja das Sphairon von uns dran) ist derzeit mit knapp 18000 kbit downstream und über 1000 kbit upstream syncronisiert, demnach sollten die Speedwerte noch etwas höher sein als die die du gemessen hast.
Eventuell bremst hier dein Router den Speed noch aus.
Sven Bialaß
M-net Support

Benutzeravatar
wynther
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 39
Registriert: 16.08.2006, 19:54

Beitragvon wynther » 16.01.2007, 21:19

Hallo sven,

kannst du mir auch mitteilen, auf welcher geschwindigkeit mein anschluss läuft ?

Kundennummer: 75936

gruß wynther

Der_Gerhard
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 28
Registriert: 13.01.2007, 13:46
Wohnort: Lauf

Beitragvon Der_Gerhard » 17.01.2007, 16:13

Sven hat geschrieben:Hallo,

dein Modem (momentan hängt ja das Sphairon von uns dran) ist derzeit mit knapp 18000 kbit downstream und über 1000 kbit upstream syncronisiert, demnach sollten die Speedwerte noch etwas höher sein als die die du gemessen hast.
Eventuell bremst hier dein Router den Speed noch aus.


Hi,

ich habe so den verdacht, dass es eher andersrum ist.
Gestern hab ich abends nur noch 6300-8000 kbit/s geschafft.

Dann hab ich einfach mal das Modem wieder abgeklemmt und die Fritz!Box (mitsamt 25m Kabel vom Splitter) angeschlossen.
Die zeigt mir nun einen Sync mit richtig schoenen Werten an und auch der Test liefert jetzt >12000kbit/s.

Entweder das Modem ist eine lahme Kroete oder die Fritz!Box braucht mit externem Modem ein paar Pausen zum nachdenken....
Zuletzt geändert von Der_Gerhard am 17.01.2007, 16:44, insgesamt 1-mal geändert.


Zurück zu „Maxi Komplett / Maxi DSL / Maxi Pur“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 5 Gäste