Störabstandsmarge zu hoch?

Alle Themen um Maxi Glasfaser (FTTH/B/C)

Moderatoren: Yusuf, Florian S., Sven

ToniTornado
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 18
Registriert: 29.01.2019, 14:11

Störabstandsmarge zu hoch?

Beitragvon ToniTornado » 31.05.2019, 11:09

Hallo Zusammen!

Am Montag wurde bei mir eine 100er Leitung (FttB) geschalten. Soweit funktioniert alles gut und stabil.

Der Upload synct mit hervorragenden Werten.

Nur der Download wird bei mir nicht annähernd erreicht. Ich habe sehr konstant 75000 Mbit.
Messungen mit LAN Kabel und direkt an der FB 7490 (eigene). Keine anderen Abnehmer.

Mir kommt in den DSL-Informationen die Störabstandsmarge ganz schön hoch vor. Könnte das der Grund sein, da diese ja der FB "Reserven" für Fehler schafft. Laut Statistik hat die FB aber nie einen einzigen Fehler. Hier ein Lob an die stabile Verbindung!

Und noch eine Frage: der Ping bei Onlinespielen kommt mir mmit 21 bis 25 ms für einen Glasfaseranschluss auch etwas hoch vor. Nicht dass ich meine, dass das ein hoher Wert ist, nein, aber müsste er nicht etwas geringer sein?

Danke schon mal für die Antworten und vielleicht kann sich ja ein Admin mal das "kleine" Problem anschauen.

Mir kommts vor als würde irgendwas die sehr stablie Leitung bremsen.

Neustart FB bringt keine Besserung. Bei Installation wurde die 7490 auf Werkseinstelluungen zurück gesetzt und wie geschrieben wurde nicht mit WLAN gemessen. Verkabelung und Stecker alles AVM Originale.

Besten Dank und viele Grüße,

Markus

DarkSider
Senior - Member
Senior - Member
Beiträge: 527
Registriert: 25.06.2008, 09:28
Wohnort: München

Re: Störabstandsmarge zu hoch?

Beitragvon DarkSider » 31.05.2019, 11:24

Hallo,

ToniTornado hat geschrieben:Hallo Zusammen!

Am Montag wurde bei mir eine 100er Leitung (FttB) geschalten. Soweit funktioniert alles gut und stabil.

Der Upload synct mit hervorragenden Werten.

Nur der Download wird bei mir nicht annähernd erreicht. Ich habe sehr konstant 75000 Mbit.
Messungen mit LAN Kabel und direkt an der FB 7490 (eigene). Keine anderen Abnehmer.


Sind die 75 Mbit/s die Leitungs- und Syncwerte aus der Fritz!Box oder wurden diese lediglich per Speedtest ermittelt?

ToniTornado hat geschrieben:Hallo Zusammen!
Mir kommt in den DSL-Informationen die Störabstandsmarge ganz schön hoch vor. Könnte das der Grund sein, da diese ja der FB "Reserven" für Fehler schafft. Laut Statistik hat die FB aber nie einen einzigen Fehler. Hier ein Lob an die stabile Verbindung!


Eine hoher Störabstand wäre ja gut, weil dann das Rauschen im Verhältnis zu den Nutzdaten sehr gering (Abstand Rauschen, zu übertragenen Daten). Die Leitungsdämpfung sollte hingegen nicht sonderlich hoch sein ;-) - Kannst Du die entsprechenden Werte mal posten?

Und noch eine Frage: der Ping bei Onlinespielen kommt mir mmit 21 bis 25 ms für einen Glasfaseranschluss auch etwas hoch vor. Nicht dass ich meine, dass das ein hoher Wert ist, nein, aber müsste er nicht etwas geringer sein?


Bei FTTB kommt eine DSL-Strecke zwischen Glasfaser-APL im Keller und Fritz!Box bei Dir in der Wohnung zum Einsatz. Die von M-Net eingesetzten DSL-Profile haben eine gewisse, merkbare Latenz. 9-11ms nach Frankfurt sind nur mittel FTTH bei M-Net erreichbar.

viele Grüße,
Fabian
M-Net Surf&Fon-Flat 1.000 - Cluster 600
Hardware:
ONT: Huawei | Router/Firewall: opnSense

ToniTornado
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 18
Registriert: 29.01.2019, 14:11

Re: Störabstandsmarge zu hoch?

Beitragvon ToniTornado » 31.05.2019, 11:37

Hallo Dark Sider!

Danke für deine schnelle Antwort!

Sind die 75 Mbit/s die Leitungs- und Syncwerte aus der Fritz!Box oder wurden diese lediglich per Speedtest ermittelt?


Die Sync-Werte sind optimal mit 99000 Mbit und 44000 Mbit. Das passt also. Die durchschnittlichen 75000 Mbit kommen aus diversen Speedtests. Breitbandmessung, Wie ist meineIp, usw. ---> immer das gleiche Ergebnis.

Eine hoher Störabstand wäre ja gut, weil dann das Rauschen im Verhältnis zu den Nutzdaten sehr gering (Abstand Rauschen, zu übertragenen Daten). Die Leitungsdämpfung sollte hingegen nicht sonderlich hoch sein ;-) - Kannst Du die entsprechenden Werte mal posten?


Ja, die Leitungsdämpfung ist sehr gering. Die genauen Werte habe ich grade nicht da, weil nicht zu Hause. Aber da passt alles.

Bei FTTB kommt eine DSL-Strecke zwischen Glasfaser-APL im Keller und Fritz!Box bei Dir in der Wohnung zum Einsatz. Die von M-Net eingesetzten DSL-Profile haben eine gewisse, merkbare Latenz. 9-11ms nach Frankfurt sind nur mittel FTTH bei M-Net erreichbar.


Die Strecke vom APL im Keller zu mir ist sehr kurz, da EG. Auch sind die "möglichen" Werte die die FB anzeigt sehr gut mit 230000 plus minus irgendwas Mbit im DL und irgendwas um die 65000 Mbit im UL.
D.h. die Voraussetzungen sind sehr gut und die Leitung zum Verteiler sehr kurz.

Grüße!

Benutzeravatar
Florian S.
Admin
Admin
Beiträge: 2572
Registriert: 18.06.2014, 21:12

Re: Störabstandsmarge zu hoch?

Beitragvon Florian S. » 31.05.2019, 12:04

ToniTornado hat geschrieben:Hallo Zusammen!

Am Montag wurde bei mir eine 100er Leitung (FttB) geschalten. Soweit funktioniert alles gut und stabil.

Der Upload synct mit hervorragenden Werten.

Nur der Download wird bei mir nicht annähernd erreicht. Ich habe sehr konstant 75000 Mbit.
Messungen mit LAN Kabel und direkt an der FB 7490 (eigene). Keine anderen Abnehmer.

Mir kommt in den DSL-Informationen die Störabstandsmarge ganz schön hoch vor. Könnte das der Grund sein, da diese ja der FB "Reserven" für Fehler schafft. Laut Statistik hat die FB aber nie einen einzigen Fehler. Hier ein Lob an die stabile Verbindung!

Und noch eine Frage: der Ping bei Onlinespielen kommt mir mmit 21 bis 25 ms für einen Glasfaseranschluss auch etwas hoch vor. Nicht dass ich meine, dass das ein hoher Wert ist, nein, aber müsste er nicht etwas geringer sein?

Danke schon mal für die Antworten und vielleicht kann sich ja ein Admin mal das "kleine" Problem anschauen.

Mir kommts vor als würde irgendwas die sehr stablie Leitung bremsen.

Neustart FB bringt keine Besserung. Bei Installation wurde die 7490 auf Werkseinstelluungen zurück gesetzt und wie geschrieben wurde nicht mit WLAN gemessen. Verkabelung und Stecker alles AVM Originale.

Besten Dank und viele Grüße,

Markus


Ich habe mir den Anschluss einmal angeschaut und kann sehen, dass alle trennungen Endgeräteseitig stattgefunden haben. keine Trennung wurde Leitungs oder Carrierseitig verursacht. Es weist darauf hin, dass etwas an der Verkabelung nicht passt. Von der Syncronisation her passt auf jeden Fall alles.
Viele Grüße

Florian Schmeilzl
M-net Support

ToniTornado
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 18
Registriert: 29.01.2019, 14:11

Re: Störabstandsmarge zu hoch?

Beitragvon ToniTornado » 31.05.2019, 12:15

Danke fürs nachschauen Florian!

Mir fällt leider nichts ein was an der Verkabelung nicht passen könnte. Bzw. ich kann nur ab Eingang in meinen Keller schauen. Von da ab schaut es so aus, dass das Nokia-Kästchen, dass den APL im Keller mit Strom versorgt und das Kabel aus der Telefondose mit der FB verbunden ist. Danach wird mit LAN (Cat6a) verteilt.

Wurde alles so von dem Techniker angeschlossen.

Kann da was vor meinem Keller nicht passen?

Grüße, Markus

ToniTornado
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 18
Registriert: 29.01.2019, 14:11

Re: Störabstandsmarge zu hoch? und Frage zum Telefon-Ticket

Beitragvon ToniTornado » 04.06.2019, 13:20

Nochmal Servus beinand,

also ohne was an der Verkabelung zu machen (die auch passt), hat sich jetzt der DL bei 90 000 eingependelt. Warum der bei der (laut Techniker) super Leitung nicht weiter an die 100k geht is mir allerdings ein Rätsel. Der Upload schaffts ;-)


Kann man schon was zu dem noch offenen Ticket wegen der nur einseitig funktionierenden Telefonnummer sagen?

Bisher kann ich mit einer der drei Rufnummern nur abgehend telefonieren. Eingehende Anrufe kommen mit der Nummer nicht an. "... ist zur Zeit nicht erreichbar"

Problem liegt wohl bei Vodafone ....
An was liegts da genau?

Danke schon mal für die Antwort und Grüße !

Benutzeravatar
Florian S.
Admin
Admin
Beiträge: 2572
Registriert: 18.06.2014, 21:12

Re: Störabstandsmarge zu hoch? und Frage zum Telefon-Ticket

Beitragvon Florian S. » 04.06.2019, 14:05

ToniTornado hat geschrieben:Nochmal Servus beinand,

also ohne was an der Verkabelung zu machen (die auch passt), hat sich jetzt der DL bei 90 000 eingependelt. Warum der bei der (laut Techniker) super Leitung nicht weiter an die 100k geht is mir allerdings ein Rätsel. Der Upload schaffts ;-)


Kann man schon was zu dem noch offenen Ticket wegen der nur einseitig funktionierenden Telefonnummer sagen?

Bisher kann ich mit einer der drei Rufnummern nur abgehend telefonieren. Eingehende Anrufe kommen mit der Nummer nicht an. "... ist zur Zeit nicht erreichbar"

Problem liegt wohl bei Vodafone ....
An was liegts da genau?

Danke schon mal für die Antwort und Grüße !


Es handelt sich hier nicht um eine Störung. Vodafone hat der Rufnummernmitnahme widersprochen, wodurch wir jetzt eine neue Anfrage stellen mussten. Diese wurde uns allerdings erst mit Termin 05.03.2020 bestätigt. Wir können hier von unserer Seite her nichts mehr machen. Die Klärung muss über Deinen bisherigen Anbieter erfolgen erfolgen.
Viele Grüße

Florian Schmeilzl
M-net Support

ToniTornado
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 18
Registriert: 29.01.2019, 14:11

Re: Störabstandsmarge zu hoch?

Beitragvon ToniTornado » 04.06.2019, 14:11

Hallo Florian!

05.03.2020 oh, die Info ist mir neu. Und das hört sich nicht schön an.

Woran liegt das? Und was heißt "Die Klärung muss über die DTAG erfolgen"? Muss ich irgendwie tätig werden? Die Nummer war vorher bei Vodafone ...

Wie ist die Erfahraung bei solch einem Widerspruch? Es wurde doch alles nötige ausgefüllt.


Das sind viele Fragen, aber ich würd da gern drüber bescheid wissen, da die Nummer doch sehr wichtig ist.

Danke schon mal und Grüße!

Benutzeravatar
Florian S.
Admin
Admin
Beiträge: 2572
Registriert: 18.06.2014, 21:12

Re: Störabstandsmarge zu hoch?

Beitragvon Florian S. » 04.06.2019, 14:20

ToniTornado hat geschrieben:Hallo Florian!

05.03.2020 oh, die Info ist mir neu. Und das hört sich nicht schön an.

Woran liegt das? Und was heißt "Die Klärung muss über die DTAG erfolgen"? Muss ich irgendwie tätig werden? Die Nummer war vorher bei Vodafone ...

Wie ist die Erfahraung bei solch einem Widerspruch? Es wurde doch alles nötige ausgefüllt.


Das sind viele Fragen, aber ich würd da gern drüber bescheid wissen, da die Nummer doch sehr wichtig ist.

Danke schon mal und Grüße!


Entschuldige, das mit DTAG war falsch. Ich habs bearbeitet. Du musst das leider mit Deinen alten Anbieter klären. Wir haben den Portierungsauftrag so wie Du ihn uns gegeben hast bearbeitet aber Dein alter ANbieter hat eben der einen Rufnummer widersprochen. Wir mussten somit neu anfragen. Dabei kam dann eben dieser Termin als Rückmeldung.
Viele Grüße

Florian Schmeilzl
M-net Support

ToniTornado
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 18
Registriert: 29.01.2019, 14:11

Re: Störabstandsmarge zu hoch?

Beitragvon ToniTornado » 04.06.2019, 14:24

OK, Danke für die Info.

Ich wusste nicht, dass ich selbst tätig werden muss. Leider kam hierzu keine Info. Gut dass ich nochmal hier im Forum nachgefragt habe.

Dann versuch ich mal mein Glück.

Beste Grüße!

ToniTornado
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 18
Registriert: 29.01.2019, 14:11

Re: Störabstandsmarge zu hoch? / Rufnummerportierung

Beitragvon ToniTornado » 04.06.2019, 15:16

So, hab gerade mit Vodafone telefoniert.

Könnte für mehr "Leidensgenossen" auch interessant sein.

Laut Kundendienst von Vodafone gab es eine "Netzmigration" seitens der Telekom. (warum weiß ich nicht).
Diese bewirkt wohl, dass alle Nummern die ursprünglich mal bei der Telekom waren (und das war meine Nummer vor langer Zeit - 6stellige alte Schwabinger Nummer) zur Portierung gesperrt sind. Dies geschieht wohl ganz automatisch.
Laut Vodafone sind da wohl sehr viele Betroffen.
Sie leiten in dem Fall eine ?Widerspruchsanzeige? ein und die Nummer muss dann "freigegeben" werden.

In meinem Fall musste ich sehr lange am Tel. bleiben und der Kundenservice meinte dass jetzt alles in die Wege geleitet wurde, M-Net über diesen Vorgang die nächsten Tage informiert wird und ich wohl auch sehr zeitnah. Die Nummer wird dann auf alle Fälle (schau ma mal) an M-Net übertragen.

Zeitraum meinte er so 3 bis 4 Tage.

@Florian: Ich hoffe ich hab dadurch das Richtige angeschoben und würd mich über eine Nachricht freuen, wenn denn die Nummer funktioniert.

Hoffe es hilft auch dem ein oder anderen.

Beste Grüße derweil,

Markus

Benutzeravatar
Florian S.
Admin
Admin
Beiträge: 2572
Registriert: 18.06.2014, 21:12

Re: Störabstandsmarge zu hoch? / Rufnummerportierung

Beitragvon Florian S. » 04.06.2019, 16:00

ToniTornado hat geschrieben:So, hab gerade mit Vodafone telefoniert.

Könnte für mehr "Leidensgenossen" auch interessant sein.

Laut Kundendienst von Vodafone gab es eine "Netzmigration" seitens der Telekom. (warum weiß ich nicht).
Diese bewirkt wohl, dass alle Nummern die ursprünglich mal bei der Telekom waren (und das war meine Nummer vor langer Zeit - 6stellige alte Schwabinger Nummer) zur Portierung gesperrt sind. Dies geschieht wohl ganz automatisch.
Laut Vodafone sind da wohl sehr viele Betroffen.
Sie leiten in dem Fall eine ?Widerspruchsanzeige? ein und die Nummer muss dann "freigegeben" werden.

In meinem Fall musste ich sehr lange am Tel. bleiben und der Kundenservice meinte dass jetzt alles in die Wege geleitet wurde, M-Net über diesen Vorgang die nächsten Tage informiert wird und ich wohl auch sehr zeitnah. Die Nummer wird dann auf alle Fälle (schau ma mal) an M-Net übertragen.

Zeitraum meinte er so 3 bis 4 Tage.

@Florian: Ich hoffe ich hab dadurch das Richtige angeschoben und würd mich über eine Nachricht freuen, wenn denn die Nummer funktioniert.

Hoffe es hilft auch dem ein oder anderen.

Beste Grüße derweil,

Markus


Ich beobachte das Ganze und wenns was neues gibt, geb ich Bescheid.
Viele Grüße

Florian Schmeilzl
M-net Support

ToniTornado
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 18
Registriert: 29.01.2019, 14:11

Re: Störabstandsmarge zu hoch?

Beitragvon ToniTornado » 04.06.2019, 16:02

:gut Top!

Danke!

DarkSider
Senior - Member
Senior - Member
Beiträge: 527
Registriert: 25.06.2008, 09:28
Wohnort: München

Re: Störabstandsmarge zu hoch?

Beitragvon DarkSider » 06.06.2019, 11:15

Hallo,
ToniTornado hat geschrieben:
Sind die 75 Mbit/s die Leitungs- und Syncwerte aus der Fritz!Box oder wurden diese lediglich per Speedtest ermittelt?


Die Sync-Werte sind optimal mit 99000 Mbit und 44000 Mbit. Das passt also. Die durchschnittlichen 75000 Mbit kommen aus diversen Speedtests. Breitbandmessung, Wie ist meineIp, usw. ---> immer das gleiche Ergebnis.


diese Syncwerte sind nicht "optimal". Mit einer auf 99000 gesyncten Leitung kommst du niemals auf 100 Mbit/s. Tatsächlich bräuchte man einen Sync von ca. 110 Mbit/s wegen dem DSL und PPPoE overhead. Es gibt MDUs bei M-Net - insbesondere die von Alcatel die laufen laut M-Net nur einem 100er aber nicht mit einem 110er Profil stabil. Welche MDU verbaut ist müsste Dir M-Net mitteilen.

Bei FTTB kommt eine DSL-Strecke zwischen Glasfaser-APL im Keller und Fritz!Box bei Dir in der Wohnung zum Einsatz. Die von M-Net eingesetzten DSL-Profile haben eine gewisse, merkbare Latenz. 9-11ms nach Frankfurt sind nur mittel FTTH bei M-Net erreichbar.


Die Strecke vom APL im Keller zu mir ist sehr kurz, da EG. Auch sind die "möglichen" Werte die die FB anzeigt sehr gut mit 230000 plus minus irgendwas Mbit im DL und irgendwas um die 65000 Mbit im UL.


Die theoreitschen Leitungswerte sind eine reine Berechnung aufgrund der Dämpfungswerte - schön dass die Leitung kurz und "gut" ist. Was steht denn unter DSlAM Donwnload Rate Max (oder so ähnlich) das ist die Geschwindigkeit die seitens M-Net maximal eingestellt ist (DSL-Profil).

Außerdem wäre noch zu prüfen dass Du Deine Geräte an einem Gbit/s LAN-Port an der FritzBox anschließt. In den Netzwerkeinstellungen bei der Fritzbox kann man die Ports zwischen 100 und 1000 Mbit/s umschalten. Mit einem 100 Mbit/s Port kommst du auch niemals auf 100Mbit/s Netto :)

viele Grüße,
Fabian
M-Net Surf&Fon-Flat 1.000 - Cluster 600
Hardware:
ONT: Huawei | Router/Firewall: opnSense

ToniTornado
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 18
Registriert: 29.01.2019, 14:11

Re: Störabstandsmarge zu hoch?

Beitragvon ToniTornado » 07.06.2019, 10:45

Servus!

Bildschirmfoto 2019-06-07 um 10.36.07.png
Bildschirmfoto 2019-06-07 um 10.36.07.png (139.31 KiB) 715 mal betrachtet



So schauts bei mir aus.


@ Admin Florian:

Gerade habe ich einen Brief von M-Net bekommen (vom 29.05.19). Der besagt, dass meine Tel. Nummern geändert werden. Leider wird in der Auflistung jetzt meine Nummer, um die es geht gar nicht mehr aufgelistet.

Bitte schau dir das mal an und änder das bitte wieder, so dass meine kurze alte Nummer nicht verloren geht.

Ich weiß nicht was da jetzt intern zwischen M-Net und Vodafone läuft, aber so ist es nicht in meinem Sinn.

Mir wurde von Vodafone zugesichert, dass die Nummer frei gegeben wird. Jetzt schreibt M-Net, dass ich drei völlig andere Nummern bekomme...

Bitte nimm dich der Sache an, und vor allem halt mich auf dem Laufenden. Hier läuft definitiv was schief.

Falls du die Nummer brauchst um die es hier geht schreib mich doch per PN an.

Danke derweil,

Markus


Zurück zu „Maxi Glasfaser“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast