Seite 1 von 2

Wem gehört das Modem?

Verfasst: 21.07.2007, 12:21
von exxtruder
Erstmal hallo zusammen,

Als Neukunde habe ich ein (Altmodisches) DSL-Modem mit Splitter zugesandt bekommen. Mein Frage:
Wem gehört das Modem? M-Net? Oder mir?
Nach der Vertragslaufzeit wieder zurück schicken, oder im Schrank mit jeder Menge anderer Hardware auf das nächste Jahrtausend warten?

Verfasst: 21.07.2007, 12:26
von Schweini
MNet.

Sag doch mal welches Modem das ist. Generell darfst Du das nutzen oder im Schrank "lagern". Zurückgeben musst Du das auf jeden Fall.

Verfasst: 21.07.2007, 13:48
von exxtruder
Die Rückgabe der Hardware nach der Mindestvertraglaufzeit ist mir zwar neu jedoch finde ich auch keine eindeutige Beschreibung wie es so bei M-Net läuft.
Das Modem Sphairon Turbilink AR871C1-B

Verfasst: 21.07.2007, 14:35
von Schweini
exxtruder hat geschrieben:Die Rückgabe der Hardware nach der Mindestvertraglaufzeit ist mir zwar neu jedoch finde ich auch keine eindeutige Beschreibung wie es so bei M-Net läuft.
Das Modem Sphairon Turbilink AR871C1-B
Das wird irgendwo in den Geschäftsbedingungen stehen. Auf jeden Fall wird überall geschrieben: "Modem wird kostenlos zur Verfügung gestellt".
Außerdem kann man ja nachfragen, so wie Du das eben getan hast.
Da es für Dich "altmodisch" ist, ist das ja sowieso egal. :D

Verfasst: 21.07.2007, 17:23
von FloScho
Findet sich doch alles in den AGB:

Installation
Voraussetzung für die Leistungserbringung ist eine vorhandene Anschlussdose (TAE-Dose) in den
Räumen des Kunden. Soweit erforderlich, stellt M-net dem Kunden für die Vertragsdauer den
NTBA, den Splitter und das DSL-Modem zur Verfügung. Eine Installation durch M-net erfolgt auf
Antrag des Kunden. Die Installationspreise richten sich nach der jeweils gültigen Preisliste Maxi.
Die Verlegung neuer Leitungen ist nicht im Leistungsumfang von Maxi Komplett enthalten. Sofern
das Modem von M-net gegen unbefugten Zugriff mit einem Passwort geschützt wurde, ist eine
Entfernung des Passworts oder eine Modifikation des Modems nicht gestattet. Die Stromversorgung
für die Endgeräte ist durch den Kunden bereitzustellen. Der Übergabepunkt zwischen M-net
und dem Kunden ist die USB-Schnittstelle, bzw. das LAN Interface (Ethernet, 10/100BaseT) des Mnet
DSL-Modems. Die Verantwortung für die Anschaltung der Kundensysteme an diesen Übergabepunkt
liegt ausschließlich beim Kunden. Der Kunde haftet für jede von ihm oder von Dritten verschuldete
Beschädigung der bereitgestellten Endgeräte, für die er einzustehen hat. Reklamiert der
Kunde einen Fehler eines Endgerätes überprüft M-net die Funktionsfähigkeit des Systems. Ist das
Gerät defekt wird dem Kunden durch M-net ein Austauschgerät zugesandt. War das Gerät bei Einlieferung
zur Überprüfung funktionsfähig oder ist der Fehler auf ein Verschulden des Kunden
zurückzuführen, ist M-net berechtigt, die durch die Überprüfung/Reparatur anfallenden Kosten
dem Kunden nach Aufwand in Rechnung zu stellen. Alle Geräte verbleiben im Eigentum der M-net
und müssen nach Vertragsende auf Kosten des Kunden an M-net zurückgeschickt werden. M-net
berechnet dem Kunden alle Endgeräte die nicht innerhalb 10 Tagen nach Vertragsende bei M-net
eingegangen sind. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass ausschließlich das von M-net
bereitgestellte DSL-Modem benutzt werden darf und die M-net-Endgeräte an der 1. Anschlussdose
(TAE-Dose) installiert werden müssen. Bei Anschaltung eines nicht von M-net bereitgestellten
Modems ist eine störungsfreie Nutzung des DSL-Anschlusses nicht gewährleistet. Daraus resultierende
Entstörmaßnahmen werden dem Kunden in Rechnung gestellt.

Verfasst: 21.07.2007, 17:28
von NeTwork
Sagt mal, kann ich jetzt eigentlich schon während der VL das gammelding zurück schicken?

Verfasst: 21.07.2007, 17:33
von Namenlos
Ich glaube mal nicht:
Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass ausschließlich das von M-net bereitgestellte DSL-Modem benutzt werden darf und die M-net-Endgeräte an der 1. Anschlussdose (TAE-Dose) installiert werden müssen.
weil sonst ja:
Bei Anschaltung eines nicht von M-net bereitgestellten
Modems ist eine störungsfreie Nutzung des DSL-Anschlusses nicht gewährleistet. Daraus resultierende
Entstörmaßnahmen werden dem Kunden in Rechnung gestellt.

Verfasst: 21.07.2007, 22:27
von exxtruder
Junge Junge......habe ich wohl die AGB´s mal wieder zu schnell überflogen. Ich werde es gut einmotten und mit meiner Fritzbox weitermachen.
Das Ding von M-Net sieht aus als ob es noch von Honecker wäre.
Ich habe jetzt eine Box mit 4x Netzwerk, 1x USB für Drucker oder externe HDD & WLAN.
Das M-Net Teil hat gar nichts! AB IN DEN SCHRANK :P

Verfasst: 21.07.2007, 23:19
von NeTwork
ja meins gammelt auch im schrank. Irgendwo muss ja mnet sparen ^^

Verfasst: 22.07.2007, 00:46
von beisser
NeTwork hat geschrieben:ja meins gammelt auch im schrank. Irgendwo muss ja mnet sparen ^^
ich bin froh das ding zu haben.. das olle speedtouch läuft immer auch wenn sonst alles abraucht.. naja ok ich hab eh immer mindestens 4 dsl-modems hier rumliegen :)

Verfasst: 22.07.2007, 01:02
von NeTwork
Ich vertrau lieber netgear *schleim* :roll:

Modem

Verfasst: 22.07.2007, 01:17
von Greatfrog
Hallo beisser

ich gebt dir meine Adresse dann kannst mir eins zuschicken

Verfasst: 22.07.2007, 02:11
von beisser
such dir den richtigen job, dann haste auch zuviel von dem zeug rumliegen :)

Verfasst: 22.07.2007, 10:53
von Flinx
exxtruder hat geschrieben:Das Ding von M-Net sieht aus als ob es noch von Honecker wäre.
Ich glaube nicht. Eher schon von Mao Zedong. :yingyang
Funtioniert z.B. aber bei mir.

Verfasst: 22.07.2007, 14:47
von VogeL
nen DSL Modem muss keine Design Preise gewinnen, sondern ordentlich funktionieren.

Und wenn das Modem der einhelligen Meinung nach potthäßlich ist, aber an meiner bescheidenen Leitung Monsterwerte bringt, benutz ich lieber das als z.B. ne gammelige FritzBox. denn die FritzBox ist meiner meinung nach technisch ein absolutes gammelding.