Zurückgesendete Fritzbox abgerechnet

Alle Themen zum Kundenportal und zur Onlinerechnung

Moderatoren: Florian S., Yusuf, Sven

ManfredReitberger
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 2
Registriert: 06.03.2018, 15:14

Zurückgesendete Fritzbox abgerechnet

Beitragvon ManfredReitberger » 06.03.2018, 15:57

Hallo M-Net Kundenservice,

nach einer wiederholten, mehrtägigen Störung gegen Ende letzten Jahres (Oktober/November 2017) hattet ihr mir nach ein paar Tagen dann eine FritzBox zum Austausch gesendet, an der es letztlich dann aber auch nicht lag.

Da sich die Fehlerbehebung hinzog blieb die Austauschbox zunächst sicherheitshalber bei mir, zumal die Rücksendung lt. dem beiliegenden Schreiben, durch mich bis spätestens Mitte Januar 2018 erfolgen sollte bzw. konnte.

In der ersten/zweiten Januar-Woche 2018 ging die alte Fritzbox dann auch per Retoureaufkleber wieder an euch zurück.

Mitte Februar wurde mir dann die Fritzbox dennoch in Rechnung gestellt.

Auf telefonische Nachtrage wurde mir mitgeteilt, dass die Sendung nicht bei euch angekommen sei.

Nun soll ich einen Nachsendeantrag bei der DHL stellen. Leider ist der Einlieferungsbeleg über einen Monat später nicht mehr auffindbar.

Da ich ja euren Retoure-Schein verwendet habe, und dieser ja eine unverwechselbare Abrechnungs-, Nachweis oder Buchungsnummer auf meinen Namen oder meine Kundennummer enthalten muss, muss sich doch irgendwie nachvollziehen lassen, dass die Sendung bei der DHL aufgegeben, gebucht, abgerechnet oder irgendwie getrackt wurde.

Ich bin langsam am Verzweifeln, weil ich hier nirgendwo weiterkomme.

Es kann doch nicht sein, dass ich nach dem mehrtägigen Ärger und dem wiederholten Internet- und Telefonausfall jetzt auch noch für ein Gerät bezahlen soll. dass ich bereits und rechtzeitig wieder zurückgegeben habe!

Mittlerweile bereue ich langsam wirklich meinen Umstieg auf die Glasfaserverbindung nach all dem Ärger, auch wenn diese augenblicklich endlich stabil läuft.

Ich bitte hiermit nochmals um eure/ihre Hilfe.

Mit freundlichen Grüßen,
Manfred Reitberger.

Benutzeravatar
Yusuf
Admin
Admin
Beiträge: 6367
Registriert: 23.11.2006, 15:22

Re: Zurückgesendete Fritzbox abgerechnet

Beitragvon Yusuf » 06.03.2018, 16:18

ManfredReitberger hat geschrieben:Hallo M-Net Kundenservice,

nach einer wiederholten, mehrtägigen Störung gegen Ende letzten Jahres (Oktober/November 2017) hattet ihr mir nach ein paar Tagen dann eine FritzBox zum Austausch gesendet, an der es letztlich dann aber auch nicht lag.

Da sich die Fehlerbehebung hinzog blieb die Austauschbox zunächst sicherheitshalber bei mir, zumal die Rücksendung lt. dem beiliegenden Schreiben, durch mich bis spätestens Mitte Januar 2018 erfolgen sollte bzw. konnte.

In der ersten/zweiten Januar-Woche 2018 ging die alte Fritzbox dann auch per Retoureaufkleber wieder an euch zurück.

Mitte Februar wurde mir dann die Fritzbox dennoch in Rechnung gestellt.

Auf telefonische Nachtrage wurde mir mitgeteilt, dass die Sendung nicht bei euch angekommen sei.

Nun soll ich einen Nachsendeantrag bei der DHL stellen. Leider ist der Einlieferungsbeleg über einen Monat später nicht mehr auffindbar.

Da ich ja euren Retoure-Schein verwendet habe, und dieser ja eine unverwechselbare Abrechnungs-, Nachweis oder Buchungsnummer auf meinen Namen oder meine Kundennummer enthalten muss, muss sich doch irgendwie nachvollziehen lassen, dass die Sendung bei der DHL aufgegeben, gebucht, abgerechnet oder irgendwie getrackt wurde.

Ich bin langsam am Verzweifeln, weil ich hier nirgendwo weiterkomme.

Es kann doch nicht sein, dass ich nach dem mehrtägigen Ärger und dem wiederholten Internet- und Telefonausfall jetzt auch noch für ein Gerät bezahlen soll. dass ich bereits und rechtzeitig wieder zurückgegeben habe!

Mittlerweile bereue ich langsam wirklich meinen Umstieg auf die Glasfaserverbindung nach all dem Ärger, auch wenn diese augenblicklich endlich stabil läuft.

Ich bitte hiermit nochmals um eure/ihre Hilfe.

Mit freundlichen Grüßen,
Manfred Reitberger.


Hallo Manfred,

der auf dem Retourenlabel enthaltene Namen wird beim Dienstleister nicht geprüft. Dies ist bei der hohen Menge an ein- und ausgängen am Tag auch gar nicht möglich.
Ein Eingang des geforderten Endgerätes mit der Seriennummer ist nicht vorhanden.
Ist auch die Sendungsnummer nicht mehr vorhanden, können wir nicht viel tun. Über diese könnten wir nachforschen.

Gruß,
Yusuf

ManfredReitberger
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 2
Registriert: 06.03.2018, 15:14

Re: Zurückgesendete Fritzbox abgerechnet

Beitragvon ManfredReitberger » 07.03.2018, 12:23

Ok, das Thema ist damit bei mir durch.
Dann geht baldmöglichst meine Kündigung raus.
Ich kann mir einfach nicht vorstellen dass das Gerät nicht angekommen ist.
Kann ja nur DHL sein, die nicht geliefert hätten, oder aber bei eurer Eingangskontrolle wurde geschlampert.
DHL liefert täglich massenhaft an. Warum und wie sollte da mein Paket von der Packstation zum Ziel verlorengehen?
DHL schließe ich daher mal aus. Verdienen ja auch nichts daran

Das war's dann endgültig für mich bei M-net. Hab echt keine Nerven mehr dafür. :-(

PS: "Wir können nichts tun" und "wir wollen nichts tun", sind immer noch verschiedene Dinge.


Zurück zu „Kundenportal / Onlinerechnung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast