MNet-VOIP-Telefonie fällt täglich aus

Hier können sich alle gegenseitig bei Fragen mit eigenen Endgeräten helfen. Eine Unterstützung durch das Supportteam gibt es hier nicht.

Moderatoren: Yusuf, Florian S., Sven

problemkunde40
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 13
Registriert: 22.02.2019, 12:08

MNet-VOIP-Telefonie fällt täglich aus

Beitragvon problemkunde40 » 06.03.2019, 15:01

Da mein Thread "Telefonie fällt täglich aus" gesperrt wurde und mir dort geraten wurde, den Forenbereich "Kunden helfen Kunden" zu wählen, kopiere ich ihn jetzt in diesen neuen Thread:
viewtopic.php?p=114655#p114655

Dort wurde mir angeboten, einen Techniker zu schicken, der eine eigene Fritzbox mitbringt und automatisch konfigurieren lässt. Darauf verzichte ich, denn das hat schon bei der Ersteinrichtung durch den Techniker damals nicht richtig funktioniert. Außerdem brauche ich zuverlässige (professionelle) Hardware.



Seit der Umstellung auf MNet gibt es fast täglich einen Telefonieausfall. Wie oft es tatsächlich passiert, ist schwer zu sagen, solange man es nicht immer wieder selbst probiert. Nach wenigen Stunden funktioniert es dann immer wieder, aber bis dahin kann man nicht angerufen werden (ein Anrufer hört kein Klingelzeichen, nach einiger Wartezeit kommt eine automatische Ansage, dass der Gesprächspartner zurzeit nicht erreichbar sei).

Damit ist die Telefonie so unzuverlässig, dass man jedem eine Handynummer geben muss und das entsprechende Mobiltelefon immer eingeschaltet lassen und mitführen muss.

Die Fritzbox, die zu Testzwecken anfangs benutzt wurde, hat keine Fehlermeldungen gemeldet. Aktuell hängt eine VOIP-Box namens Yeastar MyPBX SOHO an dem Anschluss. Diese loggt immer wieder "423 Interval Too Brief", wobei aber auch eine Timeout-Erhöhung auf 1200 scheinbar nicht geholfen hat. Kann das überhaupt die Ursache sein?

Ich habe im Forum einige Kommentare zum Thema VOIP bei MNet gefunden. Viele berichten von VOIP-Problemen bei MNet, allerdings habe ich nichts zur genannten Fehlermeldung gefunden.

Mir ist aufgefallen, dass an verschiedenen Stellen darauf hingewiesen wird, dass eine VOIP-Verbindung bevorzugt per IPv6 aufgebaut werden sollte. Das kann aber kaum das Problem sein, da es ja grundsätzlich funktioniert. Zudem zeigt phone.mnet-voip.de auch auf eine IPv4-Adresse, nämlich 80.81.4.116.

Wie kommt es zu den ständigen Ausfällen?
Zuletzt geändert von problemkunde40 am 13.03.2019, 23:20, insgesamt 1-mal geändert.

thozie
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 22
Registriert: 16.08.2006, 14:26

Re: MNet-VOIP-Telefonie fällt täglich aus

Beitragvon thozie » 07.03.2019, 13:07

Hallo,

die Ansage ist glasklar, es mag sein dass VOIP bei M-Net zu einer IPV4-Adresse auflöst, oder dass es kurz funktioniert, aber deine Box muss für VOIP zwingend und ausschließlich auf IPV6 eingestellt sein, sonst funktioniert es nicht.

Ob das allerdings deine Fehlermeldung erklärt, weiß ich nicht...

Viele Grüße,
thozie

problemkunde40
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 13
Registriert: 22.02.2019, 12:08

Re: MNet-VOIP-Telefonie fällt täglich aus

Beitragvon problemkunde40 » 07.03.2019, 14:31

Danke für deine Antwort!

Die genannte Fehlermeldung ist nach einem erneuten Reload doch verschwunden. Es gibt zwar noch andere Warnungen, aber jetzt beobachte ich die Sache erst mal, denn im Moment funktioniert es.

thozie hat geschrieben:die Ansage ist glasklar, es mag sein dass VOIP bei M-Net zu einer IPV4-Adresse auflöst, oder dass es kurz funktioniert, aber deine Box muss für VOIP zwingend und ausschließlich auf IPV6 eingestellt sein, sonst funktioniert es nicht.

Abgesehen von der klaren Ansage: Was wäre das denn für ein unsinniges Setup, wenn ein Provider sich die Mühe macht, einen VOIP-Dienst auch per IPv4 verfügbar zu machen, diesen per DNS auch öffentlich ankündigt und dann aber implizit sagt, dass man den nicht benutzen darf? Noch witziger ist ja, dass es grundsätzlich funktioniert - wenn es also, wie du schreibst, nur "kurz funktioniert", würde das ja bedeuten, dass jemand beim Provider ein Programm laufen lässt, das regelmäßig prüft, ob jemand per IPv4 verbunden ist und wenn ja, die Verbindung trennt.

Ein DNS-Eintrag ist meiner Meinung nach eine öffentliche Ankündigung, es ist geradezu ein Wink mit dem Zaunpfahl. Wenn das nicht der Fall wäre und der Dienst auch per IPv4 gar nicht funktionieren würde (wie du schreibst), sähe ich jetzt keinen Grund, verwundert zu sein. Denn dass meine momentan eingesetzte VOIP-Box für IPv6 zu alt ist, wäre dann eindeutig mein Problem.

thozie hat geschrieben:Ob das allerdings deine Fehlermeldung erklärt, weiß ich nicht...

Nein, da sehe ich absolut keinen Zusammenhang. Eine solche Timeout-Einstellung, die von dem abweicht, was der Provider vorgibt oder voraussetzt, bezieht sich ja auf eine wesentlich höhere Ebene als IP.

Benutzeravatar
Florian S.
Admin
Admin
Beiträge: 2399
Registriert: 18.06.2014, 21:12

Re: MNet-VOIP-Telefonie fällt täglich aus

Beitragvon Florian S. » 07.03.2019, 17:11

problemkunde40 hat geschrieben:Danke für deine Antwort!

Die genannte Fehlermeldung ist nach einem erneuten Reload doch verschwunden. Es gibt zwar noch andere Warnungen, aber jetzt beobachte ich die Sache erst mal, denn im Moment funktioniert es.

thozie hat geschrieben:die Ansage ist glasklar, es mag sein dass VOIP bei M-Net zu einer IPV4-Adresse auflöst, oder dass es kurz funktioniert, aber deine Box muss für VOIP zwingend und ausschließlich auf IPV6 eingestellt sein, sonst funktioniert es nicht.

Abgesehen von der klaren Ansage: Was wäre das denn für ein unsinniges Setup, wenn ein Provider sich die Mühe macht, einen VOIP-Dienst auch per IPv4 verfügbar zu machen, diesen per DNS auch öffentlich ankündigt und dann aber implizit sagt, dass man den nicht benutzen darf? Noch witziger ist ja, dass es grundsätzlich funktioniert - wenn es also, wie du schreibst, nur "kurz funktioniert", würde das ja bedeuten, dass jemand beim Provider ein Programm laufen lässt, das regelmäßig prüft, ob jemand per IPv4 verbunden ist und wenn ja, die Verbindung trennt.

Ein DNS-Eintrag ist meiner Meinung nach eine öffentliche Ankündigung, es ist geradezu ein Wink mit dem Zaunpfahl. Wenn das nicht der Fall wäre und der Dienst auch per IPv4 gar nicht funktionieren würde (wie du schreibst), sähe ich jetzt keinen Grund, verwundert zu sein. Denn dass meine momentan eingesetzte VOIP-Box für IPv6 zu alt ist, wäre dann eindeutig mein Problem.

thozie hat geschrieben:Ob das allerdings deine Fehlermeldung erklärt, weiß ich nicht...

Nein, da sehe ich absolut keinen Zusammenhang. Eine solche Timeout-Einstellung, die von dem abweicht, was der Provider vorgibt oder voraussetzt, bezieht sich ja auf eine wesentlich höhere Ebene als IP.


Wie im DSL-Bereich läuft auch VoIP über IPv6 DSlite und somit über eine öffentliche NAT IPv4. Entsprechend gilt hier bei IPv6 DSlite Anschlüssen Muss Telefonie und DSL gleichermaßen zwangsweise über IPv6 verbinden.
Viele Grüße

Florian Schmeilzl
M-net Support

dettus
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 29
Registriert: 08.04.2008, 11:01

Re: MNet-VOIP-Telefonie fällt täglich aus

Beitragvon dettus » 10.03.2019, 10:50

viewtopic.php?f=23&t=11552

vor einiger zeit habe ich mal "twinkle" als das VOIP-Programm gefunden, welches sich am stressfreiesten konfigurieren laesst. VoIP ist tatsaechlich ein MOLOCH.

Momentan ist mein VOIP bei mir zuhause auch kaputt. Ich versuche es jetzt mal damit.
Computer science is not about using a computer. It is about unleashing its powers.

problemkunde40
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 13
Registriert: 22.02.2019, 12:08

Re: MNet-VOIP-Telefonie fällt täglich aus

Beitragvon problemkunde40 » 12.03.2019, 14:10

Florian S. hat geschrieben:Wie im DSL-Bereich läuft auch VoIP über IPv6 DSlite und somit über eine öffentliche NAT IPv4. Entsprechend gilt hier bei IPv6 DSlite Anschlüssen Muss Telefonie und DSL gleichermaßen zwangsweise über IPv6 verbinden.

Ich verstehe nicht, wie die Verwendung des AFTR-Gateways, über das die IPv4-Verbindungen laufen, der Grund für diese temporären Ausfälle sein könnte. Würde das AFTR-Gateway nicht richtig funktionieren, wären ja wohl auch alle anderen IPv4-Verbindungen betroffen.

Und selbst wenn das AFTR-Gateway bei Mnet solche Aussetzer hätte: Wie passt das damit zusammen, dass eine anfangs testweise angeschlossene Fritzbox dieselben VOIP-Ausfälle hatte, welche standardmäßig IPv6 bevorzugt? Vielleicht hatte ich mich ja schlecht ausgedrückt: Sie hat während eines VOIP-Ausfalls "keine Fehlermeldungen gemeldet".

dettus hat geschrieben:vor einiger zeit habe ich mal "twinkle" als das VOIP-Programm gefunden, welches sich am stressfreiesten konfigurieren laesst. VoIP ist tatsaechlich ein MOLOCH.
Momentan ist mein VOIP bei mir zuhause auch kaputt. Ich versuche es jetzt mal damit.


Erst mal erlebe ich diese und andere ungewöhnliche Probleme und Inkompatibilitäten erst seitdem ich einen Mnet-Anschluss habe. Bei der Telekom hatte ich nie solche Probleme und dort lief die Telefonie die letzten Jahre auch schon über VOIP.
Die genannte Software probiere ich jetzt nicht aus, da der physische VOIP-Endpunkt (VOIP-Box/-Router) ja funktionieren soll, ohne ständig auszufallen. Ich danke dir aber für den Tipp. Die VOIP-Box hatte ich übrigens zwischendurch auch mit dem STUN-Server stun.mnet-voip.de:3478 konfiguriert.

Mittlerweile habe ich ein IPv6-fähiges Lancom-System angeschlossen. Ich mache es kurz: Es tritt weiterhin dasselbe Problem auf.

Damit habe ich jetzt 3 verschiedene Geräte durchprobiert und mit allen fällt die VOIP-Telefonie von Mnet täglich aus (scheinbar oft zur Mittagszeit, kann aber Zufall sein). Es drängt sich der Verdacht auf, dass das VOIP-System von Mnet Besonderheiten aufweist. Vielleicht müssen bestimmte Parameter anders konfiguriert werden, als sonst? Ich würde mich über einen Kommentar von Florian S. oder einem seiner Kollegen freuen.

Leider sehe ich auf meiner Seite keine Fehlermeldung wenn es passiert. Wenn der VOIP-Server von Mnet eingehende Anrufe nicht an meinen Router weiterleitet, wird es für mich aber auch schwierig, etwas zu erkennen.

Wenn ein anderer Mnet-Kunde, der auch solche VOIP-Ausfälle hatte oder noch hat, hier einen Kommentar hinterlassen würde, wäre das nett.

Benutzeravatar
Florian S.
Admin
Admin
Beiträge: 2399
Registriert: 18.06.2014, 21:12

Re: MNet-VOIP-Telefonie fällt täglich aus

Beitragvon Florian S. » 12.03.2019, 17:28

Über IPv4 wird die Verbindung kurzzeitig zugelassen da die VoIP Daten korrekt sind, da es sich aber um einen IPv6 DSlite Anschluss handelt wird die Verbindung kurz danach wieder getrennt spätestens nach Nutzung da die eingetragenen Benutzerdaten unvollständig sind. Ich werde hier aber nicht weiter diskutieren. Es ist wie es ist. Einwahl DSL sowie VoIP MÜSSEN über IPv6 mit AFTR erfolgen. Es ist keine Störung oder ein Fehler sondern so vorgesehen!
Viele Grüße

Florian Schmeilzl
M-net Support

problemkunde40
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 13
Registriert: 22.02.2019, 12:08

Re: MNet-VOIP-Telefonie fällt täglich aus

Beitragvon problemkunde40 » 12.03.2019, 19:11

Florian S. hat geschrieben:Über IPv4 wird die Verbindung kurzzeitig zugelassen da die VoIP Daten korrekt sind, da es sich aber um einen IPv6 DSlite Anschluss handelt wird die Verbindung kurz danach wieder getrennt spätestens nach Nutzung da die eingetragenen Benutzerdaten unvollständig sind. Ich werde hier aber nicht weiter diskutieren. Es ist wie es ist. Einwahl DSL sowie VoIP MÜSSEN über IPv6 mit AFTR erfolgen. Es ist keine Störung oder ein Fehler sondern so vorgesehen!

Danke für die Bestätigung meiner Befürchtung aus Beitrag 3. Und wieso passiert es mit IPv6 dann auch?

Kommentar am Rande:
Ich bleibe bei meiner Meinung, dass es keine gute Lösung ist, seinen Kunden eine SIP-Adresse anzubieten, die auch auf eine IPv4-Adresse zeigt, die dann sogar "kurzzeitig" funktioniert - und dann zu sagen, dass man die im DNS hinterlegte IP nicht benutzen darf. Wenn DS-Lite-Kunden keine IPv4-IP benutzen sollen, warum macht Mnet dann nicht einen DNS-Eintrag dslite.phone.mnet-voip.de, der ausschließlich auf die IPv6-IP zeigt, die man benutzen soll?
Wenn man als Kunde einen DNS-Namen bekommt, den man als Zieladresse ansprechen soll, dann muss man erwarten, dass die dort hinterlegten Adressen auch funktionieren und nicht, dass im CPE eingestellt werden muss, dass die Hälfte der hinterlegten Daten (IPv4) nicht benutzt werden darf. Und auch solange es so ist wie jetzt, wäre es doch wenigstens eindeutig, wenn Mnet die Verbindung an einem DS-Lite-Anschluss mit IPv4 sofort ablehnen würde. Stattdessen kann man die VOIP-Verbindung per IPv4 jetzt anscheinend stundenlang benutzen, bevor sie erstmalig abbricht und dann bekommt man auch kein Feedback, warum. Das halte ich für die schlechteste Variante. Das wirkt so, als ob ein selbst gebauter Admin-Job regelmäßig die aktiven VOIP-Verbindungen prüft und davon dann die trennt, von denen er denkt, sie kämen von DS-Lite-Anschlüssen. So etwas kann man vielleicht bei einer internen Eigenbaulösung machen, aber doch nicht als Provider.
Zuletzt geändert von problemkunde40 am 13.03.2019, 22:37, insgesamt 1-mal geändert.

DarkSider
Aufsteiger
Aufsteiger
Beiträge: 480
Registriert: 25.06.2008, 09:28
Wohnort: München

Re: MNet-VOIP-Telefonie fällt täglich aus

Beitragvon DarkSider » 13.03.2019, 17:54

Hallo,

mein aktuelle setup ist ein eigener Router/Firewall (opnsense) und eine nachgelagerte 7490 (im IP-Client Mode) für die Telefonie/DECT/WIFI.

Ich habe die FritzBox 7490 richtig konfiguriert (VOIP via IPv6), dennoch fiel bei mir regelemäßig die Telefonie aus. Geführte Telefonate waren nach 10 min einfach weg (verbindung tot) und wenn man angerufen wurde kam häufiger mal Teilnehmer nicht erreichbar beim Anrufenden.

Die Lösung war denkbar einfach: Die M-Net Voip-Server (leider sind das mehrere, und es gibt keine Doku dazu) müssen natürlich in der Firewall am Router via IPv6 freigegeben werden. Du kannst mal überprüfen ob das auch auf Dein Setup zutreffen könnte ;-)

bye,
Darky
M-Net Surf&Fon-Flat 1.000 - Cluster 600
Hardware:
ONT: Huawei | Router/Firewall: opnSense

problemkunde40
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 13
Registriert: 22.02.2019, 12:08

Re: MNet-VOIP-Telefonie fällt täglich aus

Beitragvon problemkunde40 » 14.03.2019, 12:54

DarkSider hat geschrieben:mein aktuelle setup ist ein eigener Router/Firewall (opnsense) und eine nachgelagerte 7490 (im IP-Client Mode) für die Telefonie/DECT/WIFI.

Ich habe die FritzBox 7490 richtig konfiguriert (VOIP via IPv6), dennoch fiel bei mir regelemäßig die Telefonie aus. Geführte Telefonate waren nach 10 min einfach weg (verbindung tot) und wenn man angerufen wurde kam häufiger mal Teilnehmer nicht erreichbar beim Anrufenden.

Vielen Dank für deinen Kommentar!
Das klingt in der Tat ähnlich. Allerdings gab es auch Phasen, als es deutlich länger lief, bis es zu einem Abbruch kam. Nicht nur sind Telefonate nicht immer schon nach 10 Minuten abgebrochen. Auch war die Telefonie stundenlang verfügbar. Wann sie genau ausfällt, ist natürlich schwer zu sagen, da ich keinerlei Warnung bkomme. Ich spreche schon in der Vergangenheit, weil ich vermutlich bald zu einem Anbieter wechsle, der einen nicht ständig rauswirft.

DarkSider hat geschrieben:Die Lösung war denkbar einfach: Die M-Net Voip-Server (leider sind das mehrere, und es gibt keine Doku dazu) müssen natürlich in der Firewall am Router via IPv6 freigegeben werden. Du kannst mal überprüfen ob das auch auf Dein Setup zutreffen könnte ;-)

Ich glaube nicht, dass das in meinem Fall zutrifft, obwohl ich die Idee gut finde. Die anfangs testweise angeschlossene Fritzbox hing ja nicht als Client hinter einem richtigen Router, wie jetzt. Auch mit dem Lancom-System befindet sich der VOIP-Client im Router, weshalb er sich selbst die erforderlichen Freigaben in seiner Firewall aktivieren kann.
Die VOIP-Box, auf der Asterisk läuft, hängt hinter dem Router, weshalb sie Freigaben benötigt (TCP/UDP 5060, 10000-12000) und dein Fall zutreffen könnte. Andererseits handelt es sich um ein altes Modell, welches IPv6 nicht unterstützt und daher auf die von Mnet im DNS hinterlegte IPv4-Adresse zurückfällt. Somit scheint Mnet laut eigener Aussage regelmäßig nach "kurzer Zeit" diese Verbindung immer wieder zu trennen - statt sie von Anfang an abzulehnen (ich verstehe einfach nicht, was das soll).
Das erklärt aber nicht, warum die MNET-Telefonie an den anderen Geräten, welche IPv6-fähig sind, ebenfalls ständig ausfällt.

Da du die VOIP-Server ansprichst: Könntest du vielleicht die Adressen nennen, die du meinst? Außer den unter phone.mnet-voip.de hinterlegten IPs?

DarkSider
Aufsteiger
Aufsteiger
Beiträge: 480
Registriert: 25.06.2008, 09:28
Wohnort: München

Re: MNet-VOIP-Telefonie fällt täglich aus

Beitragvon DarkSider » 18.03.2019, 14:53

Hallo,

problemkunde40 hat geschrieben:Da du die VOIP-Server ansprichst: Könntest du vielleicht die Adressen nennen, die du meinst? Außer den unter phone.mnet-voip.de hinterlegten IPs?


ich habe folgende Regel in der Firewall aktiv:
Src IP: 2001:a60:1::/48
Src Port: 5060 (SIP)
Dest: IP *
Dest: Port *

Seit dem habe ich keine VOIP Probleme mehr. Das ganze Netz freizugeben ist vielleicht etwas weit gegriffen, aber es gibt leider keine Doku welche server alle versuchen auf meine Box zu connecten. Es waren andere aus dem gleichen Netz als phone.mnet-voip.de auflöst - z.B. [2001:a60:1:8::10]:5060

EDIT:
Ich habe mal eine offizielle Anfrage gestellt: viewtopic.php?f=20&t=12482

bye,
Darky
M-Net Surf&Fon-Flat 1.000 - Cluster 600
Hardware:
ONT: Huawei | Router/Firewall: opnSense

problemkunde40
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 13
Registriert: 22.02.2019, 12:08

Re: MNet-VOIP-Telefonie fällt täglich aus

Beitragvon problemkunde40 » 21.03.2019, 15:27

Offenbar handelt es sich doch nur um die beiden von MNET im DNS hinterlegten SIP-Server, die in einer separaten Firewall ggf. freizugeben wären.

Wie dem auch sei. Nach wochenlangen Tests kann ich sagen, dass unterschiedliche VOIP-Clients unterschiedlich oft ausfallen, es gibt aber keinen Client, bei dem die MNET-Telefonie gar nicht ausfällt (das betrifft auch die Fritzbox, um auf die Standardantwort mit den "eigenen Endgeräten" einzugehen).
Die dedizierte VOIP-Box, die sich per IPv4 verbindet, war fast noch am zuverlässigsten, d.h. sie war deutlich seltener ausgefallen, als bspw. ein modernes Lancom-System. Die Vermutungen von MNET, dass es (nur) aufgrund von der IPv4-Verbindung zu Ausfällen kommt, passt immer weniger zu dem beobachteten Verhalten. Weiterhin ist es mir nach wie vor unbegreiflich, warum ein Provider seinen Kunden eine Sip-Adresse gibt, zu der er im DNS eine IPv4 hinterlegt, um seinen Kunden dann zu sagen, dass diese IPv4 aber eigentlich nicht benutzt werden darf. Dieses VOIP-Setup erscheint mir mittlerweile ein wenig kaputt.

Eine parallel eingerichtete Sipgate-Leitung hat bislang auch immer dann funktioniert, als die MNET-Leitung wieder mal ausgefallen war. Sipgate hat übrigens auch sowohl IPv4- als auch IPv6-Adressen im DNS hinterlegt.


Zurück zu „Kunden helfen Kunden (eigene Endgeräte)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast