FTTH mit TP-Link Archer VR200v oder höher

Hier können sich alle gegenseitig bei Fragen mit eigenen Endgeräten helfen. Eine Unterstützung durch das Supportteam gibt es hier nicht.

Moderatoren: Florian S., Yusuf, Sven

Flyalong
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 5
Registriert: 17.03.2018, 14:45

FTTH mit TP-Link Archer VR200v oder höher

Beitragvon Flyalong » 20.03.2018, 08:58

Hallo liebe Leidensgenossen!

Weil ich eine eBlocker betreiben möchte, muss ich leider von der AVM FB Abstand nehmen, weil diese nicht vollständig unterstützt wird oder angeblich einige Protokolle nicht ganz standardkonform umgesetzt sind. Also habe ich mich im Netz schlau gemacht, welche Modem-Router mit TK-Anlange einen Glasfaseranschluss unterstützen. Die Wahl ist dann auf den TP Archer VR200v gefallen. NUR ICH BEKOMME DIESEN NICHT VERBUNDEN!!! :angry :angry :angry

Ich habe bei mir im Eigenheim einen FTTH mit dem Alcatel-Glasfaserabschluss/-modem. Den VR200v habe ich einmal mit einem normalen Netzwerkkabel an LAN4/WAN angeschlossen. LAN-Leuchte brennt am Abschluss, aber die VR200v bezieht keine IP-Adresse oder verbindet sich irgendwie mit dem Abschluss.

Also das Modem durchforstet, extra das Kabel von RJ11 auf RJ45 gekauft wie es hier in einem Beitrag angedeutet ist, und den FTTH-Abschluss mit dem DSL-Anschluss mit eben besagten Kabel verbunden. Nun brennt nicht mal die LAN-LED am Abschluss, was mich ehrlich gesagt auch nicht wundert, weil da ja nur 4 Adern geführt sind. :aerger :aerger

Also wie bekomme ich dieses Modem an meinem Anschluss so verbunden resp. eingestellt, dass ich diese Modem an meinem FTTH resp. Alcatel-Abschluss betrieben bekomme?

Herzlichen Dank für Eure Mithilfe

DarkSider
Aufsteiger
Aufsteiger
Beiträge: 396
Registriert: 25.06.2008, 09:28
Wohnort: München

Re: FTTH mit TP-Link Archer VR200v oder höher

Beitragvon DarkSider » 20.03.2018, 23:28

Hallo,

Wenn es tatsächlich ein FTTH Anschluss mit Glasfaser ONT ist, dann solltest du in keinem fall das ONT mit dem DSL-Port des Routers verbinden. Das ONT hat einen RJ45 Anschluss und dort kommt reines Ethernet und KEIN DSL raus!

Normalerweise sollte der Alcatel ONT auch mit dem LAN1 der Fritz!Box verbunden gewesen sein, und die anderen Geräte waren dann über WLAN oder LAN2-4 angeschlossen.

An welchem LANPort der TP-LINK Archer eine Internetverbindung erwartet müsstest du im Handbuch nachlesen. Auch bekommt der Router via DHCP vom ONT keine IP-Adresse. Der Verbindungsaufbau mit M-Net sollte eigentlich mit einer PPPoE einwahl funktionieren. Ich weiß aktuell aber nicht sicher ob es alte glasfaseranschlüsse gab, die ggf. via DHCP funktionierten - hier möchte ich mich nicht festlegen. In jedem Fall sollte im M-NEt Kundenportal genau stehen ob du einwahldaten für PPPoE benötigst oder nicht.

Was den eBlocker angeht - Nunja meine persönliche Meinung zu dem Ding ist „Schlangenöl“ ein Produkt das für die Beworbenen Funktionen nur einen LAN-Port zur Verfügung stellt kann man ohnehin aus technischer Sicht nicht ernst nehmen :angel

Viele Grüße,
Fabian

Flyalong
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 5
Registriert: 17.03.2018, 14:45

Re: FTTH mit TP-Link Archer VR200v oder höher

Beitragvon Flyalong » 21.03.2018, 11:56

Vielen Dank für die Infos! Das hilft mir schon weiter.

Der VR200v erwartet WAN an Port 4, der ist auch entsprechend beschriftet mit „LAN4/WAN“. Die Alster Kiste redet auch mit dem Archer, weil die LAN LED an der Alcatel blinkt wenn sie verbunden sind.

Ich habe es auch als PPPoE eingerichtet mit den credentials aus dem Kundenberwich. VLAN ID ist auch auf 40 gesetzt. Wenn ich dich richtig verstehe müsste der Betriebsmodus dann von DSL-Modem auf Bridge gesetzt werden. Dennoch baut sich keine Verbindung auf. Und alle IP-Adressen sind auf 0 gesetzt. Ich dachte halt dass man vor der Anmeldung eine WAN-IP bekommt....

Laut Hersteller Seite unterstützt die VR200v auch das Profil 30a. Aber es gibt ja noch eine Menge mehr an Einstellungen. Bspw. Bit swap etc. Hat denn jemand evtl. Screenshots von seiner config?

Ich denke schon das es ein FTTH ist. Einfamilienhaus mit GF durch die kellerwand. Dann ein koppelt und dann die alcatel Schachtel.

Zum eblocker sag ich selber mal lieber Nix. Aber die Funktionalität die er bietet finde ich sinnvoll

DarkSider
Aufsteiger
Aufsteiger
Beiträge: 396
Registriert: 25.06.2008, 09:28
Wohnort: München

Re: FTTH mit TP-Link Archer VR200v oder höher

Beitragvon DarkSider » 21.03.2018, 15:42

Hallo,

Der Bridge modus ist vermutlich falsch - in jedem Fall wäre es technisch die falsche Bezeichnung für das was du gerne tun würdest. Meistens wäre sogar die bzeichnung "bridge" oder "modem" identisch.

Welche anderen Auswahlmöglichkeiten hättest Du denn in diesem Feld noch?

Deiner Beschreibung zur folge hast du einen FTTH anschluss und die Verbindung des ONT mit dem Archer über LAN4 ist richtig.

Sofern Du keine IPv4 Option (oder einen alten Anschluss hast) müsstest du auch noch die DS-Lite Konfiguration mit AFTR durchführen (siehe TP-Link Handbuch)

viele Grüße,
Fabian

Flyalong
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 5
Registriert: 17.03.2018, 14:45

Re: FTTH mit TP-Link Archer VR200v oder höher

Beitragvon Flyalong » 21.03.2018, 17:52

Hi nochmals!

Der Bridge-Modus wurde hier von einem anderen User im Forum erwähnt, der den selben Router verwendet. Die Alternativen sind DSL-Modem-Router und 3G/4G-Router, letzteres kann es selbstredend nicht sein. Wenn das Kabel von der ONT nicht in den DSL-POrt gehört, dann hätte ich gedacht, es wäre auch der Bridge-Modus richtiger. Aber klar, unter Bridge verstehe ich auch, dass diese Kiste nachgeschaltet wird und das ganze Netzmanagement von einer anderen gemacht wird. Wobei in meinem Fall der DHCP vsl. vom eBlocker gemacht wird. Aber die WAN-IP müsste der Archer natürlich managen, ob da der Bridge-Mode der richtige ist, weiß ich nicht und hat mich auch gewundert.

Laut Verbindungsdaten haben ich einen IPv6 Dual Stack, habe aber die Zusatzoption für echtes IPv4, weil ich meine Kiste von außen erreichen muss (DiskStation etc.)

mit dem Kürzel AFTR finde ich weder etwas in der Anleitung noch in der Maske des Routers... Unter was könnte man das noch finden?

Was ist denn der Adressierungstyp bei IPv6? SLAAC oder DHCPv6?

DarkSider
Aufsteiger
Aufsteiger
Beiträge: 396
Registriert: 25.06.2008, 09:28
Wohnort: München

Re: FTTH mit TP-Link Archer VR200v oder höher

Beitragvon DarkSider » 21.03.2018, 18:26

Hallo,

Du könntest ja mal die „Modem“ Option ausprobieren. Vielleicht ist damit nicht gemeint, dass sich der Archer wie ein Modem bzw. eine Bridge verhält, sondern dass ein Glasfaser oder Kabel-Modem am LAN4 erwartet wird.

Aber eigentlich wäre die richtige WAN-Einstellung PPPoE da genau so die Verbindung mit M-Net aufgebaut wird. Ich habe bei anderen TP-Link Routern die Möglichkeit gesehen den WAN port selbst zu editieren. Vielleicht kann man in einem anderen Menü den WAN Port von DSL auf LAN4 umstellen / hinzufügen.

Die AFTR Geschichte wäre bei DS-Lite. Da du dual-stack hast ist das für dich Nichtweiter relevant. Bzgl. Des IPv6 Adressbezugs bin ich grade etwas überfragt im Zweifel einfach beide Optionen ausprobieren - habe leider gerade keinen zugriff auf eine M-NEt fritz-box :-)


Zurück zu „Kunden helfen Kunden (eigene Endgeräte)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast