Nach Tarifwechsel?!

Alle Themen zum Angebot "Surf&Fon-Flat / Surf-Flat" .

Moderatoren: Yusuf, Florian S., Sven

DividedState
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 14
Registriert: 31.08.2012, 19:50

Nach Tarifwechsel?!

Beitragvon DividedState » 13.09.2012, 18:33

Servus,

gut Ding will Weile haben.
15 Wochen und plötzlich klingelt es an der Türe. Ein Paket von M-Net, der neue Router kam an.

Gleich angeschlossen. Hmm... was nun?

1. Meine Geschwindigkeit hat sich nicht verändert.
Ich dümpel immernoch mit 2,5Mbit/s durch die Gegend. 200-300kb/s Downloadraten. Letztens erst wieder 4-5 Stunden für einen Download von 3,7GB gebraucht (Spieleerweiterung).
Dauert es noch bis die Geschwindigkeit umgestellt wird?!
Ich dachte ja, dass im dazugehörigen Brief ein neuer Benutzername/PW stehen würde, aber dem war nicht so. Bereitstellung soll am 11.09.2012 erfolgt sein. Der Satz "Bitte beachten Sie, dass es bei der Übernahme bestehender Anschlüsse oder Leitungen am Tag der Bereitstellung zu Unterbrechungen kommen kann." macht mich zudem etwas stutzig. Wenn also am Tag der Bereitstellung wirklich alles umgestellt werden soll, warum seh ich davon nix?!

2. Nach der 8 Woche des Wartens wurd mir eine Gutschrift angeboten...

... aber von der habe ich auf der letzten Rechnung nichts gesehen. Mir wurden wieder 39,89 Euro abgezogen. Warum? Kommen die noch? Muss ich gar wieder 15 Wochen drauf warten?

3. Alte Geräte:
Ich habe hier noch alte Geräte rumstehen: SMC Barricade (ich glaube, aber die war damals gekauft), Turbolink 1203, sowie eine recht frisch angelieferte (vor 15 Wochen kurz vor meinem Tarifwechsel) Fritzbox 2110 inkl Splitter.
Letztere wurde mir zugeschickt, als ich mich mal telefonisch über die unmöglichen Downloadgeschwindigkeiten (siehe Punkt 1, damals 30min für ein 70MB Antiviren-Programm von chip.de) beschwert hatte. Für den Service war der Schuldige schnell gefunden: Router oder Modem. Also wurde veranlasst, dass mir ein neuer zugeschickt wird. Naja, die Geschichte lief wie folgt: Angeschlossen > keine Änderung > Frust > Längst überfälligen Tarifwechsel beantragt > 15 Wochen > Noch mehr Frust > Heute (mit einen Hauch von Ernüchterung/Frust über die immernoch ausbleibende Änderung)... naja... siehe Punkt 1
Was soll mit diesen Geräten passieren?

Beste Grüße,
Patrick N.

PS: Siehe Punkt 1 :wink:

Sven
Admin
Admin
Beiträge: 6269
Registriert: 24.07.2006, 11:22

Re: Nach Tarifwechsel?!

Beitragvon Sven » 13.09.2012, 22:17

zu 1.) Davon abgesehen das aufgrund des Ports keine 16000 funktionieren können (warum der Anschluss auf dem Port ist muss ich aber erstmal noch klären) ist die Dämpfung für die TAL viel zu hoch, wenn du nicht gerade massive Probleme mit dem Telefon hast (und die Leitungswerte deuten nicht darauf hin) schauts sehr nach einem Problem in der Verkabelung aus.

zu 2.) Das mit dem Guthaben war am 09.08. und damit paar Tage zu spät um bei der letzten Rechnung berücksichtigt zu werden, auf der nächsten Rechnung stehts mit drauf.

zu 3.) Die alten Geräte kannst du behalten. Zum Austausch der Geräte muss ich allerdings sagen das das Fehlerbild schon auf einen defekt an Modem oder Router hingewiesen hat, nachdem ich die Leitungswerte aber sehe gehen ich (wie oben bereits erwähnt) von einem Problem an der Hausverkabelung aus.
Sven Bialaß
M-net Support

DividedState
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 14
Registriert: 31.08.2012, 19:50

Re: Nach Tarifwechsel?!

Beitragvon DividedState » 13.09.2012, 23:43

Ich bin kein absoluter Leihe, aber etwas mehr Infos wären nicht schlecht.
Warum kann ich aufgrund des Ports keine 16000 bekommen?

Ich habe keinerlei Probleme mit dem Telefon.

Was heißt Problem der Verkabelung des Hauses? Angefangen von der TAE Dose bis in den Keller über die Straße zum Verteiler müsste alles aufgebohrt werden, damit ich im 21ten Jahrhundert ankomme?
Wie sieht die Lösung aus? Was kann/soll ich tun?

Sven
Admin
Admin
Beiträge: 6269
Registriert: 24.07.2006, 11:22

Re: Nach Tarifwechsel?!

Beitragvon Sven » 14.09.2012, 06:22

Der Port auf dem der Anschluss derzeit ist kann keine 18000 und ich vermute das der aufgrund eines Systemfehlers vergeben wurde, wir werden das aber ändern und den Anschluss auf einen Port schalten der ADSL2+ und somit die vollen 18000 kann.

Mit der Verkabelung meine ich die Verkabelung im Haus hinter dem APL, entweder eine Parallelschalung (mehrere TAE Dosen) oder einen Fehler an einem Kabel oder Stecker hinter der TAE (zwischen TAE und Splitter oder Splitter und Modem).
Prüf mal die Kabel ob du vielleicht irgendwo eine Beschädigung siehst (z.B. Knick oder Riss im Kabel) und steck auch alle Stecker mal neu.
Sven Bialaß

M-net Support

DividedState
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 14
Registriert: 31.08.2012, 19:50

Re: Nach Tarifwechsel?!

Beitragvon DividedState » 14.09.2012, 09:49

Hmm... also ab dem Splitter hab ich in der letzten Zeit die Kabel häufiger neu gesteckt. Und beide Kabel, die derzeit angeschlossen sind, sind eigentlich neu. Splitter -> Fritzbox = mitgelieferte Kabel, Fritzbox -> Rechner = neues 7m CAT6 Kabel von Wohnwand zum Schreibtisch, habe ich mir mit meinem neuen Desktop-Rechner vorletzten Monat geholt. Ich werde sie aber nochmal auf Schäden überprüfen.

Bis zum Splitter habe ich aber noch eine TAE Verlängerung von 8-10m Länge. Damals erschien es mir als beste Möglichkeit, den Anschluss von der unmöglich bei der Eingangstüre meiner Wohnung gelegenen TAE Dose über die Türen auf meine Wohnwand zu legen. Könnte es daran liegen?

Müssten meine Nachbarn auch Probleme mit ihrer Internet Geschwindigkeit haben (natürlich sofern sie über die Telefonleitung rein gehen)? Könnte fragen.

Was ist mit Parallelschaftung (mehrere TAE Dosen) genau gemeint? Mehrere im Haus (da gibts sicher 4 Anschlüsse) oder in der Wohnung (nur eine)? Wobei das Dachgeschoss war damals als eine große Wohnung geplant und wurde erst später zu zwei kleineren Wohnungen umfunktioniert. Meine Nachbarin (ältere Dame, sicher ohne Internet) hat sicher auch eine TAE Dose. Ich weiß aber nicht wie diese meine beeinflussen könnte?!

Zudem meine ich (verklärte Erinnerung?), das mein Internet früher mal flotter war. Während der Studienzeit kam es häufiger vor, dass man auch mal größere Downloads hatte (>70MB), aber die haben nie so lange gebraucht wie jetzt (vgl. Avast Antivirus).

Sven
Admin
Admin
Beiträge: 6269
Registriert: 24.07.2006, 11:22

Re: Nach Tarifwechsel?!

Beitragvon Sven » 14.09.2012, 13:26

DividedState hat geschrieben:Bis zum Splitter habe ich aber noch eine TAE Verlängerung von 8-10m Länge. Damals erschien es mir als beste Möglichkeit, den Anschluss von der unmöglich bei der Eingangstüre meiner Wohnung gelegenen TAE Dose über die Türen auf meine Wohnwand zu legen. Könnte es daran liegen?

Genau von dieser Verlängerung wird das Problem vermutlich kommen, das ist das Typische Fehlerbild für so etwas.
Schliess Splitter und Modem testweise mal direkt an die TAE an und schau wie sich die Werte in der FritzBox dann verändern, ich gehe davon aus das diese dann wesentlich höher sind als jetzt.
Müssten meine Nachbarn auch Probleme mit ihrer Internet Geschwindigkeit haben (natürlich sofern sie über die Telefonleitung rein gehen)? Könnte fragen.

Nein, das Problem bei dir liegt in der Wohnung hinter der TAE Dose.
Was ist mit Parallelschaftung (mehrere TAE Dosen) genau gemeint? Mehrere im Haus (da gibts sicher 4 Anschlüsse) oder in der Wohnung (nur eine)? Wobei das Dachgeschoss war damals als eine große Wohnung geplant und wurde erst später zu zwei kleineren Wohnungen umfunktioniert. Meine Nachbarin (ältere Dame, sicher ohne Internet) hat sicher auch eine TAE Dose. Ich weiß aber nicht wie diese meine beeinflussen könnte?!

Eine Parallelschaltung ist wenn du mehrere TAE Dosen in der Wohung hast und auch an mehreren Geräte angeschlossen sind.
Sven Bialaß

M-net Support

zeroday
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 16
Registriert: 15.09.2011, 22:14

Re: Nach Tarifwechsel?!

Beitragvon zeroday » 14.09.2012, 13:58

Hier kannst du dich mal einlesen was die Kaskadierung von TAE Dosen betrifft :

http://www.telefon.de/manuals/TAE1.html


Viel Erfolg !


Gruß
zeroday

DividedState
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 14
Registriert: 31.08.2012, 19:50

Re: Nach Tarifwechsel?!

Beitragvon DividedState » 14.09.2012, 19:30

@ zeroday: Vielen Dank. Ich denk mal drüber nach ...
Aber das wäre doch auch nur Kupfer der gleichen Länge? Warum sollte das besser funktionieren?
BTW: Meine TAE Dose sieht aber deutlich anders aus und hat nur einen Steckplatz.

So... ich habe jetzt das kürzeste Kabel genommen, das ich hier habe (Länge: ca. 1m) und siehe da ihr hattet recht. :D
Die Fritzbox zeigt mit nun 5,7 Mbit/s (v) und 448 kbit/s (^) an.
Habe mal Avast runtergeladen. Geschwindigkeiten schwanken deutlich zwischen 300-500kb/s. Das reicht ja gerade mal um youtube videos vielleicht mal ohne 5minütige Pause in 360p zu sehen. Also... gefühlt eher homoöpatische bis verhaltene Verbessungen. :?

Wie sollte das Arrangement am besten aussehen? Wie bekomme ich den Anschluss mit möglich wenig Kabelwirrwarr oder daumendicker "Pipelines" vom Wohnungseingang über die Türen auf meine Wohnwand. (Am Eingang ist wirklich kein Platz. Derzeit führe ich das Kabel direkt quer durch einen gut 25m² großen Raum. Kein Zustand auf Dauer.)

EDIT @ 22:22Uhr: Gerade ist die mir angezeigte Verbindung auf 5,1 Mbit/s 416 kbit/s gefallen. :|
Zuletzt geändert von DividedState am 14.09.2012, 22:23, insgesamt 1-mal geändert.

Hallo.Gerd

Re: Nach Tarifwechsel?!

Beitragvon Hallo.Gerd » 14.09.2012, 21:01

Bin jetzt auch nicht so der ganz große Experte, aber spontan fällt mir dazu folgendes ein:

1.) Fritz-Box an TAE (mit den 5,7 Mbit/s) -> W-Lan anstelle von Lan(kabel) und ggf. W-Lan Repeater (zum Verstärken des W-Lan Signals).

2,) Powerline: Die Datenrate - also die 5,7 Mbit/s - über die hausinterne Stromleitung weiterleiten.

Einfach mal auf die Webseite von AVM, dem Hersteller der Fritz!Box, schauen. (Andere Anbieter gibt es natürlich auch noch.)

zeroday
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 16
Registriert: 15.09.2011, 22:14

Re: Nach Tarifwechsel?!

Beitragvon zeroday » 14.09.2012, 21:28

Hallo.Gerd hat geschrieben:Bin jetzt auch nicht so der ganz große Experte, aber spontan fällt mir dazu folgendes ein:

1.) Fritz-Box an TAE (mit den 5,7 Mbit/s) -> W-Lan anstelle von Lan(kabel) und ggf. W-Lan Repeater (zum Verstärken des W-Lan Signals).

2,) Powerline: Die Datenrate - also die 5,7 Mbit/s - über die hausinterne Stromleitung weiterleiten.

Einfach mal auf die Webseite von AVM, dem Hersteller der Fritz!Box, schauen. (Andere Anbieter gibt es natürlich auch noch.)



Eventuell ist die TAE-Dose auch schon grenzwertig. Ich weiß ja nicht was M-net bis zum PPA gemessen hat. Ist halt schwierig das per Ferndiagnose zu klären. Ein Techniker Vor-Ort kann da auf jeden Fall mehr sagen bzw. Abhilfe schaffen.

DividedState
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 14
Registriert: 31.08.2012, 19:50

Re: Nach Tarifwechsel?!

Beitragvon DividedState » 15.09.2012, 11:08

Hallo.Gerd hat geschrieben:Bin jetzt auch nicht so der ganz große Experte, aber spontan fällt mir dazu folgendes ein:

1.) Fritz-Box an TAE (mit den 5,7 Mbit/s) -> W-Lan anstelle von Lan(kabel) und ggf. W-Lan Repeater (zum Verstärken des W-Lan Signals).

2,) Powerline: Die Datenrate - also die 5,7 Mbit/s - über die hausinterne Stromleitung weiterleiten.

Einfach mal auf die Webseite von AVM, dem Hersteller der Fritz!Box, schauen. (Andere Anbieter gibt es natürlich auch noch.)


1.) Kein WLAN! 1. Ich bräuchte einen Empfänger am Rechner. Also sinnfreie Mehrkosten. 2. Ich will das WLAN nicht ständig anhaben und ich will den Router nicht ständig an und ausschalten, um dann zu warten, bis die Verbindung wieder da ist. Außerdem will ich nicht halb-Neufahrn einladen zu versuchen mein Passwort zu knacken.

2) Die erste Steckdose ist weiter weg als als meine Wohnwand! Also ist die Idee auch gestorben!

zeroday hat geschrieben:
Eventuell ist die TAE-Dose auch schon grenzwertig. Ich weiß ja nicht was M-net bis zum PPA gemessen hat. Ist halt schwierig das per Ferndiagnose zu klären. Ein Techniker Vor-Ort kann da auf jeden Fall mehr sagen bzw. Abhilfe schaffen


Ich denke da hört meine Handhabe auf.
Ich meine, ich würde sie locker austauschen können, nur weiß ich nicht, ob ich es auch dürfte. Sind diese TAE Dosen/ Leitungen nicht Telekomeigentum? Und wenn das nicht der Fall ist, dann sollte das sicher ein Fall für meinen Vermieter sein, oder?
Und wie das mit der Notwendigkeit eines Technikers aussieht, überlasse ich dem Experten.

zeroday
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 16
Registriert: 15.09.2011, 22:14

Re: Nach Tarifwechsel?!

Beitragvon zeroday » 15.09.2012, 21:18

DividedState hat geschrieben:
Hallo.Gerd hat geschrieben:Bin jetzt auch nicht so der ganz große Experte, aber spontan fällt mir dazu folgendes ein:

1.) Fritz-Box an TAE (mit den 5,7 Mbit/s) -> W-Lan anstelle von Lan(kabel) und ggf. W-Lan Repeater (zum Verstärken des W-Lan Signals).

2,) Powerline: Die Datenrate - also die 5,7 Mbit/s - über die hausinterne Stromleitung weiterleiten.

Einfach mal auf die Webseite von AVM, dem Hersteller der Fritz!Box, schauen. (Andere Anbieter gibt es natürlich auch noch.)


1.) Kein WLAN! 1. Ich bräuchte einen Empfänger am Rechner. Also sinnfreie Mehrkosten. 2. Ich will das WLAN nicht ständig anhaben und ich will den Router nicht ständig an und ausschalten, um dann zu warten, bis die Verbindung wieder da ist. Außerdem will ich nicht halb-Neufahrn einladen zu versuchen mein Passwort zu knacken.

2) Die erste Steckdose ist weiter weg als als meine Wohnwand! Also ist die Idee auch gestorben!

zeroday hat geschrieben:
Eventuell ist die TAE-Dose auch schon grenzwertig. Ich weiß ja nicht was M-net bis zum PPA gemessen hat. Ist halt schwierig das per Ferndiagnose zu klären. Ein Techniker Vor-Ort kann da auf jeden Fall mehr sagen bzw. Abhilfe schaffen


Ich denke da hört meine Handhabe auf.
Ich meine, ich würde sie locker austauschen können, nur weiß ich nicht, ob ich es auch dürfte. Sind diese TAE Dosen/ Leitungen nicht Telekomeigentum? Und wenn das nicht der Fall ist, dann sollte das sicher ein Fall für meinen Vermieter sein, oder?
Und wie das mit der Notwendigkeit eines Technikers aussieht, überlasse ich dem Experten.


Dürfen, ein klares Nein. Aber in der Praxis interessiert sich auch kein Mensch mehr dafür. Im T-Punkt gibts sogar TAE-Dosen zu kaufen, die sind meines Wissens nach sogar mit Prüfabschluss und inklusive Anleitung zur Montage. Du kommst nicht zufällig aus der Nähe von Augsburg, ansonsten setzt ich dir eine neue Dose und mess mal die Leitungen durch :roll: .

Sven
Admin
Admin
Beiträge: 6269
Registriert: 24.07.2006, 11:22

Re: Nach Tarifwechsel?!

Beitragvon Sven » 16.09.2012, 11:18

Die Werte sehen zwar jetzt etwas besser aus als vorher, sind für die TAL aber immernoch viel zu schlecht.
Hast du aktuell die originalen Kabel dran oder ist da immernoch eine Verlängerung dazwischen ?
Sven Bialaß

M-net Support

DividedState
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 14
Registriert: 31.08.2012, 19:50

Re: Nach Tarifwechsel?!

Beitragvon DividedState » 16.09.2012, 15:15

@ zeroday: Nope. Neufahrn. Aber danke für das Angebot. :)

Vom Rechner zur Fritzbox hab ich natürlich noch immer die 7m doppelisolierte CAT6 Verlängerung. Keine Schäden.

Von der Ritzbox zum Splitter habe ich das Kabel genommen, dass der Fritzbox beilag. Keine Schäden.

Von Splitter zur Dose habe ich das einzige Kabel genommen, dass ich hier habe. Es ist gut 1m lang. Keine Schäden.

EDIT: Blödsinn. Hab gerade noch ein viel kürzeres gefunden (10cm). Splitter hängt sich in der Luft und Stecker steckt aber ziemlich locker in der Dose. Sieht ziemlich wackelig aus. Fritzbox zeigt mir nun 6,0 Mbit/s 480 kbit/s an.

EDIT2: Japp jetzt ist der Stecker locker. und ich verliere die Verbindung. bereit, nach erneutem reinstecken nur noch: 2,8 Mbit/s 416 kbit/s

EDIT 3: So... jetzt hat es mir mit dem Stecker gelangt. Habe jetzt das AMt jetzt direkt mit dem Splitter verdrahtet (an die Klemmen unter der Splitter Abdeckung).Jetzt wieder bei 5,9 Mbit/s 416 kbit/s. kein Kabel mehr zwischen TAE Dose und Splitter.
Gibt es eigentlich inzwischen mal TAE Dosen inkl. Splitter?

Benutzeravatar
chrisH
Senior - Member
Senior - Member
Beiträge: 610
Registriert: 16.08.2006, 12:35
Wohnort: Feucht

Re: Nach Tarifwechsel?!

Beitragvon chrisH » 17.09.2012, 10:18

DividedState hat geschrieben:1.) Kein WLAN! 1. Ich bräuchte einen Empfänger am Rechner. Also sinnfreie Mehrkosten.

Ob 10 EUR jetzt "sinnfrei" sind, wenn du dafür deine gewünschte Bandbreite erreichst, musst natürlich du wissen.
2. Ich will das WLAN nicht ständig anhaben und ich will den Router nicht ständig an und ausschalten, um dann zu warten, bis die Verbindung wieder da ist. Außerdem will ich nicht halb-Neufahrn einladen zu versuchen mein Passwort zu knacken.

Die Fritzbox hat nen Knopf, um das WLAN ein- und auszuschalten - das dauert Sekunden bis das da ist.

Ansonsten: Kannst du ein längeres LAN-Kabel bis zu deinem PC legen, statt die Telefonleitung zu verlängern? Dann hast du vermutlich immer noch ein Stromproblem für die Fritzbox, aber auch das lässt sich ja lösen.
DSL: Maxi komplett 18000+FP+AlwaysOn; Router: Fritz!Box 7390; Sync: 20230/1279
Kabel: KDG 100 Mbit; Router:TP-Link 1043 mit DD-WRT


Zurück zu „Surf&Fon-Flat / Surf-Flat“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste