Eigentumsverhältnis TAL bei Glasfaser

Alle Themen um Maxi Glasfaser (FTTH/B/C)

Moderatoren: Yusuf, Florian S., Sven

Traxx
Aufsteiger
Aufsteiger
Beiträge: 191
Registriert: 17.01.2011, 14:22

Eigentumsverhältnis TAL bei Glasfaser

Beitragvon Traxx » 21.02.2011, 14:59

Bei einem normalen DSL/ISDN-Anschluss von Mnet ist es ja so, dass die TAL weiterhin der Telekom gehört, diese nur in der VMZ auf Mnet-Geräte umgeklemmt wird.

Wie läuft das nun mit Glasfaser? Das TAL-Stück von der VMZ bis in den Keller wird nicht mehr benötigt, ist also tot.
Nur das Stück vom Keller bis in die Wohnung wird noch benutzt - gehört das weiterhin der Telekom und die verlangt die übliche TAL-Miete, oder dann dem Hauseigentümer? Oder hat das evtl. immer schon dem Hauseigentümer gehört?

Wie läuft es dann, wenn ein Mieter kein Glasfaser-DSL mehr möchte, oder auszieht und der Nachfolger einen Vertrag mit einem anderen Anbieter schließt? Klemmt Mnet dann das Kabel im Keller wieder an die Telekom-Leitung an und für die ist es so als wäre nichts gewesen?

Und natürlich die wichtigste Frage: Werde ich mit Glasfaser jemals wieder den berühmten Telekom-Techniker benötigen? ;)

Ekkehard
Aufsteiger
Aufsteiger
Beiträge: 115
Registriert: 11.09.2006, 18:09
Wohnort: München

Beitragvon Ekkehard » 21.02.2011, 22:18

Ich kann nur konkret von unserem geplanten Glasfaseranschluss berichten, wo zu einem bestimmten Termin ein M-net-Techniker kommt, um den Anschluss einzurichten. Es kommt also kein Telekom-Techniker in diesem Fall. Klingt auch plausibel, denn wie gesagt, wird ja das Glasfaserkabel im Keller an die Hausleitung angeklemmt und nicht die TAL der Telekom.
Surf&Fon Flat 18000
Router und Modem FRITZ! Box 7390
M"net ISDN mit FRITZ!X PC, 3 Analoganschlüsse, 1 DECT-Telefon
VoIP: Skype 7.17.0.105

Morton
M-net Support Team
M-net Support Team
Beiträge: 6
Registriert: 04.12.2008, 09:00
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Beitragvon Morton » 23.02.2011, 09:49

Hallo!

Grundsätzlich gibt es in jedem Haus einen Übergabepunkt, auf den entweder die ankommende TAL oder auf unser Equipment im Keller geschaltet wird.

Daher ist ein Wechsel zumindest aus technischer Sicht jederzeit möglich.

Die Verkabelung im Haus ist Sache des Hauseigentümers. Dafür fällt für uns keine Miete an.

Ich hoffe ich konnte Dir Deine Frage zufriedenstellend beantworten :-)
Martin Leichter
M-net Systemtechnik München

Traxx
Aufsteiger
Aufsteiger
Beiträge: 191
Registriert: 17.01.2011, 14:22

Beitragvon Traxx » 23.02.2011, 12:26

Genau das wollte ich wissen. Vielen Dank! :)

Glaser
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 9
Registriert: 19.05.2011, 19:47

Beitragvon Glaser » 26.05.2011, 17:51

Morton hat geschrieben:Die Verkabelung im Haus ist Sache des Hauseigentümers. Dafür fällt für uns keine Miete an.
Stimmt leider mindestens in meinem Fall nicht, vgl. http://forum.m-net.de/viewtopic.php?t=6435

Traxx
Aufsteiger
Aufsteiger
Beiträge: 191
Registriert: 17.01.2011, 14:22

Beitragvon Traxx » 27.05.2011, 11:03

Auch bei dir gehören die Kabel im Haus nicht der Telekom. Wenn man außerhalb des Kastens an einzelnen Adern des Kabelstrangs käme könnte man das Kabel auf der Nicht-Telekom-Seite des Kastens abzwicken und die könnten nichts machen.

Wem der Kasten tatsächlich gehört ist allerdings ne gute Frage. Bei dem bei uns im Keller steht noch was von Post drauf und der war wohl auch irgendwann mal verplompt. Aber das ist er schon lange nicht mehr. Auch als der Typ von der Telekom damals gekommen ist um mich auf Mnet umzuklemmen wurde daran nichts geändert.

Wahrscheinlich ist bei dem Kasten nicht so ganz klar wem der gehört seitdem es die Bundespost nicht mehr gibt. Ich kann mich noch innern dass wir früher im Haus meiner Eltern noch eine von der Bundespost gemietete Telefonanalage hatten an die man *eigentlich* auch nicht ran durfte... ;)

ighm
Aufsteiger
Aufsteiger
Beiträge: 68
Registriert: 12.01.2011, 13:03

Beitragvon ighm » 27.05.2011, 11:43

bei uns sind so zwei baugleiche Kästen im Keller an der (Flur)Wand

ich denke mal in einem kommt die TAL an
im anderen die Hausverkabelung

die Kästen wären dann untereinander verkabelt

damit wäre die Schnittstelle doch wunderbar geregelt

menace
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 15
Registriert: 12.01.2009, 16:20

Beitragvon menace » 31.05.2011, 09:27

also ich kenne das so, dass im APL auf einen seite die TAL und auf der anderen seite die interne hausverkabelung endet. der APL gehört der telekom, die interne hausverkabelung sollte eigentümersache sein.

was ich aktuell nicht sagen kann ist der sachverhalt, dass die telekom bei einem telefonaschluss meinem wissen nach bis zur 1. TAE verantworlich ist.
dies würde also die interne hausverkabelung vom APL zur TAE beinhalten. :roll:

Glaser
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 9
Registriert: 19.05.2011, 19:47

Beitragvon Glaser » 31.05.2011, 12:30

Traxx hat geschrieben:Auch bei dir gehören die Kabel im Haus nicht der Telekom. Wenn man außerhalb des Kastens an einzelnen Adern des Kabelstrangs käme könnte man das Kabel auf der Nicht-Telekom-Seite des Kastens abzwicken und die könnten nichts machen.

Wem der Kasten tatsächlich gehört ist allerdings ne gute Frage. [...]
Okay, ich habe zur weiteren Klärung nun in unserem Keller nachgeschaut. mnet hat einen eigenen APL für die eingehende GF-Leitung montiert. Für diesen Kasten wird mnet einen "Schlüssel" haben:

Bild

Dieser APL ist mit dem restlichen Haus bisher nicht verkabelt, hier liegt das Problem...

Nach letzter offizieller Aussage behält sich die DTAG in meinem Haus sehr lange Lieferzeiten (4 - 8 Wochen) für einen notwendigen Schlüssel vor. Die letzten Meter im Haus müssen über einen verschlossenen Kasten verkabelt werden. Meine voraussichtliche Anschlusszeit im Cluster 24 verschiebt sich auf Grund genau dieser Tatsache (und ggfs. dem Versäumnis von mnet den Schlüssel nicht schon vor Monaten bei der DTAG beantragt zu haben) von Mitte Mai auf voraussichtlich Ende September... :(

Woran erkenne ich den APL für die interne Haus-Kupfer-Telefonleitungen?

Bei diesem gut zugänglichen grauen Kasten direkt über dem SWM APL reicht offensichtlich ein normaler Schraubenzieher als "Schlüssel":
Bild

Die graue Box ist mit einem schwarzen Anschlusskasten verbunden, der weiterführend mit dem Haus verkabelt zu sein scheint und sich in einem abgeschlossenen Kellerabteil befindet, vermutlich ist der das Problem?
Bild
Den Schlüssel zum Kellerabteil mit dem schwarzen Kasten kann ich kurzfristig über interne Eskalation organisieren...

Traxx
Aufsteiger
Aufsteiger
Beiträge: 191
Registriert: 17.01.2011, 14:22

Beitragvon Traxx » 31.05.2011, 13:05

Der erste Teil scheint das hier zu sein: http://www.elektro4000.de/Neue-Artikel/Verbindungsmaterial/Dose-Gehaeuse-fuer-Montage-auf-der-Wand/Decke/Spelsberg-Verbindungsdose-S-Box-160-L::303814.html

Also ein Stromverteiler... Das schwarze ist wahrscheinlich der Kasten mit den Panzersicherungen, also den Hauptsicherungen des Hauses.

Das wäre auch beides zu klein für einen Telefonkabelverteiler eines Mehrfamilienhauses... Bei uns ist der Kasten der Telekom ca. 80x40x8 cm, also deutlich größer. Außerdem ist der in nem anderen Kellerraum als die Stromverkabelung (wo immer der Endpunkt von Mnet ist um später mal fernauslesbare Stromzähler zu installieren).

Glaser
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 9
Registriert: 19.05.2011, 19:47

Beitragvon Glaser » 31.05.2011, 13:27

Traxx, sehr plausibel, Danke! Ich werde heute Abend nochmal den Keller absuchen. Weitere Bilder folgen. :)


Zurück zu „Maxi Glasfaser“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste