Stromverbrauch PSE-235

Alle Themen um Maxi Glasfaser (FTTH/B/C)

Moderatoren: Florian S., Yusuf, Sven

niknowhere
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 3
Registriert: 20.05.2019, 22:14

Stromverbrauch PSE-235

Beitragvon niknowhere » 23.05.2019, 22:15

Hallo zusammen,

ich bin seit Anfang der Woche auch ans Glasfasernetz angeschlossen. Bei der Installation des neuen Routers habe ich mich etwas über diesen schwarzen Kasten gewundert, der zwischen dem Router und der Telefondose sitzt. Da das Teil relativ schnell angenehm warm wird, habe ich es erstmal an mein Strommessgerät angeschlossen. Und siehe da, das gute Ding zieht dauerhaft ca. 20 Watt!

Nach einem aufschlussreichen Telefonat mit der Mnet-Hotline und etwas Internet Recherche weiß ich nun, dass es sich bei dem Kästchen um ein PSE (Power Sourcing Equipment) handelt. Wie der Name verrät, versorgt es ein anderes Gerät mit Strom, nämlich das ONT (Optical Network Termination), welches wiederum für die Umwandlung der optischen Signale in elektrische Signale am Übergang zwischen Glasfaser und alter Kupferleitung in meinem Keller zuständig ist.

Dass diese Versorgung nicht gerade verlustarm ist, wundert mich nicht. Es müssen ja doch einige Meter bei ca. 50V über sehr dünne Leitungen zurückgelegt werden. Deswegen frage ich mich, ob es nicht viel eleganter wäre, diesen ONT über eine Steckdose im Keller zu versorgen? In dem Haus gibt es 20 Wohnungen. Wenn sich alle Parteien ans Glasfaser anschließen, bekommt auch jeder so eine kleine Fußbodenheizung und schon laufen im Haus 400W dauerhaft! Weitere Berechnungen ergeben:

- 20 Watt a 24h a 365 Tage = ca. 175 kWh, 60€ / Jahr (also etwas mehr als meine Kühl-/gefrierkombination :)
- 175 kWh bei ca. 40 mio Haushalten in Deutschland -> ca. 7 Terrawattstunden / Jahr oder etwas mehr als 1% des Stromverbrauchs Deutschlands...
Wenn sich also alle Haushalte in Deutschland mit dieser Technologie ans Internet anschließen, müssen wir allein für die PSEs 2 neue Kohlekraftwerke bauen! Wie soll ich das denn Greta Thunberg erklären??

Als bekennender Klimaschützer hatte ich also nur eine Möglichkeit: Router und PSE an die schaltbare Steckdose. Jetzt habe ich 50 Mbit schnelles Internet! Allerdings erst, wenn ich es eingeschaltet und dem Router eine Minute beim hochfahren zugeschaut habe... irgendwie kam mir mein altes Internet schneller vor :D

Benutzeravatar
Florian S.
Admin
Admin
Beiträge: 2290
Registriert: 18.06.2014, 21:12

Re: Stromverbrauch PSE-235

Beitragvon Florian S. » 24.05.2019, 13:53

Hallo niknowhere,

zunächst einmal muss ich Dir mitteilen, dass Du nicht über eine ONT versorgt wirst. Die ONT qwähre FTTH und würde direkt in Deiner Wohnung am Glasfaser hängen. Du nutzt einen FTTB Anschluss der über eone DPO versorgt wird. Diese DPO ist die Alternative zur MDU. DPO ist ein Glasfaserumwandler für Einzelpersonen wobei die MDU die Versorgung eines ganzen hauses übernehmen würde. Aktuell besteht keine andere Möglichkeit als die Versorgung über die Innenhausverkabelung.
Viele Grüße

Florian Schmeilzl
M-net Support

niknowhere
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 3
Registriert: 20.05.2019, 22:14

Re: Stromverbrauch PSE-235

Beitragvon niknowhere » 24.05.2019, 21:58

Hallo Florian,

vielen Dank für deine Antwort und die Berichtigung, was die Abkürzungen angeht. Scheinbar bin ich doch noch nicht tief genug in die Welt der Glasfaserterminologie eingetaucht :wink: .

Was mich noch interessieren würde:
- Warum fressen die DPO bzw. die PSE soviel Strom? Ich habe das Gefühl, dass die PSE in erster Linie Wärme erzeugt! Gibt es bei solchen Geräten keine Vorgaben bzgl. der Energieeffizienz?
- Warum kann in unserem Keller keine MDU installiert werden? Der Stromanschluss wäre vorhanden. Und im gleichen Keller steht eine Gemeinschafts-Waschmaschine, die mit Hausstrom betrieben wird. Die Kosten werden also auf alle umgelegt, egal ob man sie nutzt oder nicht. Gleiches würde ja auch für die MDU gelten. Gibt es also eine technische Begründung?

Ich freue mich auf mehr Infos!
Fridays for future!
Niklas

Benutzeravatar
Florian S.
Admin
Admin
Beiträge: 2290
Registriert: 18.06.2014, 21:12

Re: Stromverbrauch PSE-235

Beitragvon Florian S. » 27.05.2019, 12:08

niknowhere hat geschrieben:Hallo Florian,

vielen Dank für deine Antwort und die Berichtigung, was die Abkürzungen angeht. Scheinbar bin ich doch noch nicht tief genug in die Welt der Glasfaserterminologie eingetaucht :wink: .

Was mich noch interessieren würde:
- Warum fressen die DPO bzw. die PSE soviel Strom? Ich habe das Gefühl, dass die PSE in erster Linie Wärme erzeugt! Gibt es bei solchen Geräten keine Vorgaben bzgl. der Energieeffizienz?
- Warum kann in unserem Keller keine MDU installiert werden? Der Stromanschluss wäre vorhanden. Und im gleichen Keller steht eine Gemeinschafts-Waschmaschine, die mit Hausstrom betrieben wird. Die Kosten werden also auf alle umgelegt, egal ob man sie nutzt oder nicht. Gleiches würde ja auch für die MDU gelten. Gibt es also eine technische Begründung?

Ich freue mich auf mehr Infos!
Fridays for future!
Niklas


Eine MDU wird nur bei Großversorgungen verwendet. Des Weiteren ist es um einiges einfacher und auch effizienter wenn jeder Haushalt im einzelnen versorgt ist da so die Störungen minimiert werden können. Es kommt n icht zu größeren Ausfällen sondern meist sind es Einzelstörungen. Was die Energiebnutzung der Geräte angeht kann ich keinerlei Informationen geben. Das liegt in der Verantwortung des Herstellers.
Viele Grüße

Florian Schmeilzl
M-net Support

DarkSider
Aufsteiger
Aufsteiger
Beiträge: 457
Registriert: 25.06.2008, 09:28
Wohnort: München

Re: Stromverbrauch PSE-235

Beitragvon DarkSider » 27.05.2019, 14:27

Es ist auch ein "Verkaufsargument" gegenüber den Eigentümern, dass der Strom nicht von der Gemeinschaft sondern nur von den Glasfaserkunden bereitgestellt und bezahlt wird. :)
M-Net Surf&Fon-Flat 1.000 - Cluster 600
Hardware:
ONT: Huawei | Router/Firewall: opnSense

niknowhere
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 3
Registriert: 20.05.2019, 22:14

Re: Stromverbrauch PSE-235

Beitragvon niknowhere » 30.05.2019, 08:32

Ja, und wenn jeder so ein Gerät hat, kann der Eigentümer sogar die Heizung abstellen :wink:

PoempelFox
Aufsteiger
Aufsteiger
Beiträge: 115
Registriert: 01.09.2006, 23:12

Re: Stromverbrauch PSE-235

Beitragvon PoempelFox » 30.05.2019, 11:08

Der Punkt ist dass bisher eben bei weitem nicht jeder so ein Geraet hat und will. Mir ist nicht bekannt dass m-net je Statistiken veroeffentlicht haette wieviele Prozent der Kunden die Glasfaser kriegen koennten es tatsaechlich nutzen, aber allgemeine Statistiken gibt es. Z.B. Zitat aus https://www.tagesschau.de/inland/internet-breitband-101.html: "Tatsächlich buchen aktuell nur etwas mehr als zehn Prozent der Haushalte, die Anschlüsse mit 100 MBit/s zur Verfügung haben, auch tatsächlich den superschnellen Internettarif." Und als ob die 10% nicht schon gruselig genug waeren ist es noch uebler: Denn Glasfaser von M-Net gibts ja ueberwiegend nur in Muenchen und Erlangen, und da haben die Leute mehr als einen Anbieter zur Auswahl. Ich koennte hier von M-Net, Telekom und per Kabel jeweils Internet mit >=100 Mbit kriegen. Wenn sich die 10% die ueberhaupt schnelles Internet buchen auch noch auf 3 Anbieter verteilen, hat statistisch gesehen ploetzlich nur noch jeder 30ste so ein PSE-Geraet. Und bei so einer niedrigen Quote ist es zweifellos energieeffizienter solche Einzelumsetzer zu verwenden, als grosse Kaesten im Keller.

DarkSider
Aufsteiger
Aufsteiger
Beiträge: 457
Registriert: 25.06.2008, 09:28
Wohnort: München

Re: Stromverbrauch PSE-235

Beitragvon DarkSider » 31.05.2019, 14:42

Das ist so nicht ganz richtig. Sobald man einen M-Net Anschluss im Glasfasergebiet bestellt erhält man unabhängig von der Geschwindigkeit einen DPO mit PSE sofern das eben die in diesem Haus eingesetzte Technologie ist.
M-Net Surf&Fon-Flat 1.000 - Cluster 600
Hardware:
ONT: Huawei | Router/Firewall: opnSense


Zurück zu „Maxi Glasfaser“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste