Seite 1 von 1

Wirklich kein Technikerbesuch notwendig?

Verfasst: 19.08.2010, 13:57
von Daglfinger
In einem Monat ist es soweit und ich wechsle von KD zu M-Net. :D

M-Net hat mir in meinem Begrüßungsschreiben geschrieben, dass die Rufnummer portiert wird und ein Technikerbesuch am Tag der Schaltung nicht notwendig ist.

Ist das korrekt so? KD ist ein Anbieter, der Telefon über Fernsehkabel und nicht über TAL anbietet. Es war allerdings bis vor einem reichlichen Jahr auf der TAL ein Telekomanschluß unter meinem Namen geschaltet. Ist das Leitungsmanagement mittlerweile so intelligent?

Danke!

Verfasst: 19.08.2010, 17:21
von Mario
Ich würde mal sagen ja/nein.

Der Techniker, der die letzte Meile schaltet, bekommt einen Schaltauftrag. Dort steht die komplette Strecke Üvt/Hvt zum KVZ bis hin zu deinem Haus drin. Wenn jetzt in dem Haus nur ein Anschluß ist, dann braucht er eigentlich nicht zu dir rein,
Anders schaut das bei Mehrparteien Häusern aus, hier muß er im Keller an die Hausverteilung und da dort die Beschriftung meistens sehr mangelhaft (oder gar nicht vorhanden!) ist, hängt er einen Leitungspiepser auf deine TAE Dose in der Wohnung um dann im Keller das richtige Adernpaar zu erwischen.

Gruß

Mario

Re: Wirklich kein Technikerbesuch notwendig?

Verfasst: 19.08.2010, 17:43
von mathtm
Daglfinger hat geschrieben:Ist das Leitungsmanagement mittlerweile so intelligent?
Kann ich mir schon vorstellen.

Als ich hier bei mir (Haus mit 12 Mietwohnungen) eingezogen bin, kam ein Brief von M-net, dass ein Techniker in die Wohnung müsste.
Am gleichen Tag hat mich dann aber auch eine Dame von der Telekom angerufen und gefragt, ob ich den Namen des Vormieters wüsste. Ja, wusste ich und daraufhin wurde mir seitens der Telekom gesagt, dass dann kein Techniker mehr kommen würde, das geht dann auch so... war dann auch tatsächlich keiner da, sondern am Tag der Schaltung ging es einfach irgendwann

Verfasst: 20.08.2010, 11:17
von Pater Piet
Vielleicht ist es inzwischen "besser" geworden.

Bei mir kam letztes Jahr sogar ein Techniker, als ich meinen Vertrag von der normalen Mindestlaufzeit auf einen Vertrag ohne Mindestlaufzeit umgestellt habe. Sonst hatte sich nichts geändert.

Fand ich damals etwas seltsam, aber soll ja nicht meine Sorge sein (bis aufs Warten auf den Techniker, nachdem ich aber Schicht arbeite, ging das auch etwas einfacher).

Verfasst: 24.08.2010, 16:09
von alsaelf
Wenn du deine MSN portieren lässt, sind in der Regel keine technischen Arbeiten am Anschlussort notwendig,
da man die Leitungsdaten des vorherigen Anbieters an die Telekom übermittelt, und somit die Schaltung "aus der Ferne" durchgeführt werden kann.
Sollte schon alles seine Richtigkeit haben.

Gruß
alsaelf

Verfasst: 24.08.2010, 23:27
von ger1294
Hallo,

genau das kann bei kabel Deutschland aber nicht der Fall sein, da Kabel Deutschland nicht die Teilnehmeranschlussleitung der Telekom nutzt, über die M-Net schaltet, sondern bekanntlich ein eigenes Netz hat.

Daher muss hier m.E. immer ein Techniker kommen, da die Dokumentation der Telekom bzw. Post ja unter aller Sau ist.

Etwas anderes ist, wie du beschrieben hast, wenn der vorherige Anschluss bei T-Com oder einem anderen auf TAL basierenden Anbieter geschaltet war. Wobei es hier auch die ersten Probleme gibt. Bei Leitungen, auf denen vorher reines DSL lief (z.B. 1&1, Alice), muss i.d.R. auch wieder ein Techniker kommen, um zu prüfen, ob auch ISDN/Analog geht.