VDSL nun auch bei Vodafone.... und M-Net?

Alle Themen rund um die DSL - Produkte

Moderatoren: Yusuf, Florian S., Sven

Mario
Aufsteiger
Aufsteiger
Beiträge: 203
Registriert: 18.08.2006, 09:56

VDSL nun auch bei Vodafone.... und M-Net?

Beitragvon Mario » 07.12.2009, 11:35

Hallo zusammen,

wie ich jetzt mehrfach im Internet gelesen habe, gibt es nun auch bei Vodafone seid letzter Woche VDSL. Es wird wohl ähnlich wie bei 1&1 gelöst, Vodafone tritt hier als Reseller auf.

Meine Frage nun an M-Net, wie schauts hier aus? Ist hier was mit der Telekom geplant? Da der eigene bzw SWM-Glasfaserausbau stark stockt, wäre das noch eine Alternative, oder wird dieser "Zug" auch verschlafen?

Leider bin ich beim Glasfaserausbau in München ausserhalb des Mittleren Rings und komme somit erst recht nicht in den Genuß

Gruß

Mario

P.S. Quellen können gerne nachgeliefert werden, falls gewünscht.

ger1294
Senior - Member
Senior - Member
Beiträge: 1065
Registriert: 20.08.2006, 13:13
Wohnort: 87406 Kempten (Allgäu)
Kontaktdaten:

Beitragvon ger1294 » 07.12.2009, 13:42

Hallo,

Reselling führt nun einmal immer zu einem Qualitäts- und Serviceverlust, da kein schneller Zugriff auf die Technik im Falle von Störungen mehr möglich ist.

Nachdem sich M-Net immer als Provider verstanden hat, der sich durch Qualität und Service von den Mitbewerbern abhebt und nicht durch den Preis(kampf), sehe ich hier ein Problem, solche Produkte anzubieten.
Weiterhin ist dann nicht ohne weiteres ein Telefonanschluss zu realisieren.
Kempten: TAL 1371 m (0,4 mm) MaxiDSL 18000/1024 mit 14720/1240 kbit/s
Gilching: TAL 635 m (293m 0,5mm, 342m 0,4 mm) 7,35 db Dämpfung MaxiDSL 18000/1024

Mario
Aufsteiger
Aufsteiger
Beiträge: 203
Registriert: 18.08.2006, 09:56

Beitragvon Mario » 07.12.2009, 14:02

Hey!

Also zum einen stimme ich die bei Qualität zu aber kann man sich immer dahinter verstecken und dabei den Zug der Zukunft total versäumen???
Was ich jetzt nicht verstehe, warum sollte ein Telefonanschluß so nicht schaltbar/realisierbar sein?

Folgendes habe ich grade noch gefunden, wenn also nun M-Net "schnell genug" wäre könnte man sich einiges an Geld sparen und wäre kein Reseller.

Gruß

Mario


BONN (dpa-AFX) - Die Bundesnetzagentur hat erste Bedingungen für den Zugang der Wettbewerber zum Telekom-Glasfasernetz festgelegt. Mit ihrer Entscheidung reagierte die Behörde auf einen entsprechenden Antrag des Telekomkonzerns Vodafone. "Die jetzt im Verhältnis zwischen der Deutschen Telekom und Vodafone festgelegten Regelungen haben Pilotcharakter für andere noch laufende Regulierungsverfahren", erklärte Netzagentur-Chef Matthias Kurth am Montag. Neben Vodafone hatte auch Telefonica und die Telecom-Italia-Tochter Hansenet entsprechende Anträge bei der Behörde gestellt.

Die Wettbewerber der Telekom drängen seit langem auf die Öffnung bestimmter Teile des Telekomnetzes, um den eigenen Aufbau von glasfaserbasierten Netzen vorantreiben zu können. Gespräche zwischen Telekom und mehreren Konkurrenten waren im Sommer aber gescheitert.
Beide Seiten hatten daraufhin den Regulierer eingeschaltet. Die Telekom war im August bereits vorgeprescht und hatte Entgelte für die Nutzung bestimmter Bestandteile beantragt. Der Antrag war allerdings abgelehnt worden.

Die Behörde legte nun zunächst fest, auf welche Teile des Netzes die Bonner ihre Konkurrenten überhaupt zugreifen lassen müssen. Dazu gehören die so genannten Multifunktionsgehäuse - graue Kästen, die vielerorts am Straßenrand stehen und als Übergabepunkt zwischen Glasfaser und "letzter Meile" in den Kundenhaushalt fungieren. Auch bereits vorhandene Kabelschächte oder ungenutzte Glasfaser muss der Ex-Monopolist zur Verfügung stellen. Beides hatte die Telekom zuvor abgelehnt. "Für die Investitionspläne zahlreicher Unternehmen besteht jetzt Klarheit", sagte Kurth und plädierte an die Wettbewerber, ihre Ausbauabsichten jetzt auch zügig umzusetzen.

WETTBEWERBER SIND ZUFRIEDEN

"Die Beschlüsse sind ein erster Schritt in die richtige Richtung", sagte ein Vodafone-Sprecher. Allerdings müssten nun noch die Entgelte abgewartet werden, welche die Telekom von Neuem beantragen müsse. Auch der Branchenverband VATM, in dem rund 90 Telekom-Konkurrenten organisiert sind, nannte die Entscheidung einen wichtigen "Schritt für den weiteren Ausbau des schnellen modernen Telekommunikationsnetzes in Deutschland". VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner begrüßte unter anderem den Zugang zu den Verteilerpunkten:
"Die Wettbewerber müssen nicht zigtausende zusätzliche Verteilerkästen neben die großen neuen Multifunktionsgehäuse der Telekom auf die Gehwege stellen, sondern können die Kästen der Telekom gegen Entgelt mitnutzen."

Von Seiten der Telekom wurde die Entscheidung hingegen skeptisch gesehen. Beim Zugang zu den Multifunktionsgehäusen seien mögliche Engpässe nicht ernst genommen worden, sagte ein Sprecher. Stattdessen habe nun der schnellste Wettbewerber alle Vorteile. Bei den übrigen Forderungen sei die Netzagentur dagegen eher den Vorschlägen der Telekom gefolgt.

solitsnake
Aufsteiger
Aufsteiger
Beiträge: 95
Registriert: 26.08.2006, 11:33
Wohnort: NBG

Beitragvon solitsnake » 07.12.2009, 14:37

dafür ist m´net zu träge.

schau wie lange es für dsl2 dauerte, wie lange mnet brauchte um mobilfunk anzubieten.
erst seit kurzem werden router statt modems verteilt.

beim vdsl wirds sicher nicht anders.
mnet ändert ihre politik was verträge angeht.
verlangt für gute hardware 90€ die man bei anderen 4 free bekommt.

hm
bei der hotline wird man auf 0180 support verwiesen........
Solitsnake kann Anteile von Hirn enthalten.

Benutzeravatar
NetWraith
Aufsteiger
Aufsteiger
Beiträge: 254
Registriert: 21.10.2008, 12:37

Beitragvon NetWraith » 07.12.2009, 14:44

solitsnake hat geschrieben:erst seit kurzem werden router statt modems verteilt.

Leider, die Sphairon-Modems waren bis auf die Haltbarkeit (prä 1203) wesentlich besser als die FBs.
Aber das ist nur meine Meinung.

vy 55 ...
NetWraith
Nicht nur eine Frage der Höflichkeit: "Wie man Fragen richtig stellt".

prosecco
Aufsteiger
Aufsteiger
Beiträge: 72
Registriert: 16.08.2006, 19:31
Wohnort: Pfaffenhofen a.d.Ilm

Beitragvon prosecco » 07.12.2009, 20:41

M-Net könnte doch VDSL auf Leitungen schalten die sag ich mal nicht weiter als 1000 bis 1500m TAL Länge haben. Dann könnte M-Net ja die eigene Technik nutzen.

Mario
Aufsteiger
Aufsteiger
Beiträge: 203
Registriert: 18.08.2006, 09:56

Beitragvon Mario » 08.12.2009, 20:37

Zurück zum Thema.... gibt es hier evtl in naher Zukunft was??

starbuckzero
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 35
Registriert: 24.05.2007, 00:36

Beitragvon starbuckzero » 09.12.2009, 17:10

Nach mehreren Gesprächen mit der Kundenbetreuung nicht in absehbarer Zeit (also < 1-2 Jahre, falls überhaupt).

Ich hatte eigentlich vor zu Alice zu wechseln, dass es anscheinend massive Probleme mit den VDSL Schaltungen gibt und das Produkt deshalb eingestellt wird, habe ich erst bei computerbase erfahren und umgehend den Auftrag widerrufen.

Jetzt mal versuchen, die m"net Kündigung rückgängig zu machen, ich hoffe das klappt ;)

solitsnake
Aufsteiger
Aufsteiger
Beiträge: 95
Registriert: 26.08.2006, 11:33
Wohnort: NBG

Beitragvon solitsnake » 09.12.2009, 17:19

wollte auch mal zu alice wechseln, nach dem auftrag bekam ich dann nen brief das ich statt isdn nur voip bekomme.

kam dann mit hilfe von mnet aus dem vertrag und bin NOCH hier.
Solitsnake kann Anteile von Hirn enthalten.


Zurück zu „Maxi Komplett / Maxi DSL / Maxi Pur“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste