Seite 1 von 3

Was genau zeichnet M-Net über mein Surfverhalten auf ?

Verfasst: 01.04.2008, 11:54
von BeWi
Was im Detail zeichnet M-Net über mein Surfverhalten auf ?

a) Einwahl-/Auswahlzeiten + meine vergebene IP-Adresse ?
b) Daten-Inhalte, Verbindungsdaten ?
c) IP-Adressen der Kommunikationspartner ?
d) wie lange werden diese Infos gespeichert ?

Ich habe unabhängig davon VoIP bei Sipgate.
Zeichnet M-Net diese Telefon-Verbindungen auch auf oder ist nur Sipgate verpflichtet zum Verbindungsnachweis ? Ist bei VoIP überhaupt ein Telefonat gemeint oder sind VoIP-Verbindungen nicht durch das Schäublesche Gesetz unter Beobachtung ?

Danke im Voraus !
Bernd

Verfasst: 01.04.2008, 12:19
von Dieter
Hallo,
die Verbindungszeiten sowie die zugewiesene IP-Adresse werden für maximal 3 Tage zum Schutz unserer Systemlandschaft gespeichert.

Eine Aufzeichnung von Inhalten etc. erfolgt nicht.

Verfasst: 01.04.2008, 12:23
von BeWi
Im Einzelverbindungsnachweis sehe ich es aber doch noch Monate später ??

Gruss
Bernd

Verfasst: 01.04.2008, 13:02
von brudaa
BeWi hat geschrieben:Im Einzelverbindungsnachweis sehe ich es aber doch noch Monate später ??

Gruss
Bernd


Wahrscheinlich, weil du ihn Beantragt hast;)

Verfasst: 01.04.2008, 13:37
von Dieter
brudaa hat geschrieben:
BeWi hat geschrieben:Im Einzelverbindungsnachweis sehe ich es aber doch noch Monate später ??

Gruss
Bernd


Wahrscheinlich, weil du ihn Beantragt hast;)


richtig; Bei der Statistikfunktion im Kundenportal wird die Einwilligung zur Speicherung dieser Daten eingeholt wenn die Funktion aktiviert wird.

Re: Was genau zeichnet M-Net über mein Surfverhalten auf ?

Verfasst: 01.04.2008, 13:40
von kammann
BeWi hat geschrieben: Ist bei VoIP überhaupt ein Telefonat gemeint oder sind VoIP-Verbindungen nicht durch das Schäublesche Gesetz unter Beobachtung ?

Klassische VoIP Verbindungen, d.h. SIP ueber einen VoIP-Provider werden wie ganz normale Telefonverbindungen behandelt : Speicherung von Rufnummern, IP-Adressen, Zeitpunkt und Zeitdauer, keine Inhalte - nur eben nicht von Deinem DSL-Provider (m-net), sondern von Deinem VoIP Provider (sipgate).
M-Net speichert in diesem Fall nur Deine IP-Adresse ohne zu wissen, um welche Art der Datenverbindung (hier: VoIP) es sich handelt. Eine spaetere Rueckverfolgung ist daher nur ueber sipgate moeglich: 1) anhand deiner Sipgate-Zugangsdaten und 2) anhand der gespeicherten IP-Adresse.
Wenn Du dagegen einen Provider aus dem fuer VoIP Ausland nutzt, gelten die entsprechenden Vorschriften aus dem Land in dem der Provider beheimatet ist.

Bei direkten VoIP Verbindungen (ohne Provider, z.B per ENUM) werden auch keine Daten erfasst (hierzu muesste man die uebertragenen Inhalte speichern, dies wird aber nicht gemacht und waere technisch auch sehr aufwendig).

Jens

Verfasst: 01.04.2008, 13:44
von brudaa
Dieter hat geschrieben:Hallo,
die Verbindungszeiten sowie die zugewiesene IP-Adresse werden für maximal 3 Tage zum Schutz unserer Systemlandschaft gespeichert.

Eine Aufzeichnung von Inhalten etc. erfolgt nicht.


Wie ist denn dann eine Rückverfolgung möglich, wenn die Daten nur 3 Tage gespeichert werden, ich dachte das Gesetz verpflichtet die daten mind. 90 Tage oder so zu speichern. Und das dieses Gesetzt erst ab 2009 vollständig in kraft tritt... Oder habe ich mich getäuscht?

brudaa

Verfasst: 01.04.2008, 15:23
von redjack
brudaa hat geschrieben:
Dieter hat geschrieben:Hallo,
die Verbindungszeiten sowie die zugewiesene IP-Adresse werden für maximal 3 Tage zum Schutz unserer Systemlandschaft gespeichert.

Eine Aufzeichnung von Inhalten etc. erfolgt nicht.


Wie ist denn dann eine Rückverfolgung möglich, wenn die Daten nur 3 Tage gespeichert werden, ich dachte das Gesetz verpflichtet die daten mind. 90 Tage oder so zu speichern. Und das dieses Gesetzt erst ab 2009 vollständig in kraft tritt... Oder habe ich mich getäuscht?

brudaa


das gilt fürs internet erst ab 1.1.2009, d.h. falls im herbst das gesetz nicht vom Bundesverfassungsgericht gekippt wird.

wobei es da wohl hoffnung besteht, siehe http://www.heise.de/newsticker/Bundesve ... ung/105284

Verfasst: 01.04.2008, 15:41
von brudaa
redjack hat geschrieben:
brudaa hat geschrieben:
Dieter hat geschrieben:Hallo,
die Verbindungszeiten sowie die zugewiesene IP-Adresse werden für maximal 3 Tage zum Schutz unserer Systemlandschaft gespeichert.

Eine Aufzeichnung von Inhalten etc. erfolgt nicht.


Wie ist denn dann eine Rückverfolgung möglich, wenn die Daten nur 3 Tage gespeichert werden, ich dachte das Gesetz verpflichtet die daten mind. 90 Tage oder so zu speichern. Und das dieses Gesetzt erst ab 2009 vollständig in kraft tritt... Oder habe ich mich getäuscht?

brudaa


das gilt fürs internet erst ab 1.1.2009, d.h. falls im herbst das gesetz nicht vom Bundesverfassungsgericht gekippt wird.

wobei es da wohl hoffnung besteht, siehe http://www.heise.de/newsticker/Bundesve ... ung/105284


Da bleibt die Frage, ob M-Net jetzt schon loggt oder nicht... Da in einem anderen Thread, ja verschwiegen wird, ob von M-net schon Daten gefordert wurden, falls das der Fall sei, heißt das ja, dass M-Net Trotzdem IP Logging betreibt, was wiederum heißt, dass man erst Beantragen muss bzw. klagen muss, dass das IP Logging ausgeschaltet wird.

brudaa

Verfasst: 01.04.2008, 15:57
von Sven
Dieter hat geschrieben:Hallo,
die Verbindungszeiten sowie die zugewiesene IP-Adresse werden für maximal 3 Tage zum Schutz unserer Systemlandschaft gespeichert.

Eine Aufzeichnung von Inhalten etc. erfolgt nicht.


Welcher Teil aus dem Beitrag ist denn nicht verständlich ?
Da steht genau drin wie lange IP Adressen gespeichert werden.
Das wir dir auf deinen anderen Beitrag keine andere Antwort geben dürfte wohl klar sein, diese Frage hättest du jedem Provider stellen können und würdest von keinem eine Antwort bekommen.

Verfasst: 01.04.2008, 15:58
von redjack
m-net loggt bis zu 3 tagen, hat dieter doch oben geschrieben...
ich gehe mal davon aus das schon daten angefordert wurden, auch wenn sich der anfragesteller da schon richtig beeilen muss ;)

übrigends loggt z.b. Arcor keine ip adressen, da werden dann nicht mal daten angefordert da eh nichts rauskommt...

Verfasst: 01.04.2008, 15:58
von Schweini
Die loggt noch drei Tage, die Frage ist nur: Wird die IP länger gespeichert, wenn die Statistik aktiv ist?

Bei Telefon ists ja klar, der Einzelverbindungsnachweis beinhaltet logischerweise alle Nummern bis zur Rechnung.

Verfasst: 01.04.2008, 16:27
von Dieter
Schweini hat geschrieben:Die loggt noch drei Tage, die Frage ist nur: Wird die IP länger gespeichert, wenn die Statistik aktiv ist?


Hallo,
für die Statistik sind keine IP-Adressen notwendig. Es wird nur der Zeitraum und das Volumen gespeichert.

Verfasst: 01.04.2008, 22:11
von brudaa
redjack hat geschrieben:m-net loggt bis zu 3 tagen, hat dieter doch oben geschrieben...
ich gehe mal davon aus das schon daten angefordert wurden, auch wenn sich der anfragesteller da schon richtig beeilen muss ;)



Jetz bleibt die frage, was muss ich machen, damit meine IP gar nicht geloggt wird, ist das überhaupt möglich? Ich habe schlieslich von Klagen gehört, in denen gegen das Ip-Logging geklagt wurde, und diese Klagen vom Richter befürwortet wurden (Da das irgendwie gegen das Grundgesetzt verstoße.)
Zitat eines Uralten Urteils:
"Jeder hat das Recht, über die Preisgabe und Verwendung seiner persönlichen Daten selbst zu bestimmen. Dazu gehört das Recht auf Auskunft und Einsicht in amtliche Unterlagen. Dieses Recht darf nur durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes eingeschränkt werden, soweit überwiegende Interessen der Allgemeinheit es erfordern."

Siehe hier

Mfg brudaa

Verfasst: 02.04.2008, 02:24
von FloScho
Irgendwann muss doch einmal ein Ende sein mit diesem Schwachsinn. Ja, es gab Urteile gegen IP Speicherung und ja es gab auch Urteile die eine 7 Tage Speicherung zulassen. Schlussendlich kann es euch egal sein, ob die Daten drei Tage oder gar nicht gespeichert werden. Innerhalb von drei Tagen ist es Ermittlungsbehörden in den meisten Fällen gar nicht möglich, Daten anzufordern. Mir persönlich ist es noch weitaus mehr egal, weil ich einfach nichts Illegales im Internet mache.