Wieviele Vorfälle - Richterliche Beschlüsse ?

Alle Themen rund um die DSL - Produkte

Moderatoren: Yusuf, Florian S., Sven

BeWi
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 12
Registriert: 13.10.2006, 20:52

Wieviele Vorfälle - Richterliche Beschlüsse ?

Beitragvon BeWi » 31.03.2008, 00:01

Hallo,

nachdem das Thema "Vorratsdatenspeicherung", "Kriminalisierung von Schulhöfen" usw. in der Presse ziemliche Wellen schlägt, würde mich mal aus dem Mund eines Providers interessieren:
Wieviele Fälle gab es bisher, bei denen die M-NET aufgrund von richterlichen Beschlüssen Informationen zu IP-Adressen über User herausgeben musste (nur mal eine Zahl) ? Ein Fall, zehn, hundert ... ?

Gruss
Bernd

Benutzeravatar
eurostarter
Senior - Member
Senior - Member
Beiträge: 548
Registriert: 16.08.2006, 11:09
Wohnort: München

Beitragvon eurostarter » 31.03.2008, 08:23

Ich denke, dass das bei jedem Provider regelmäßig vorkommt. Aber, anders als man meinen könnte, sind Urheberrechtsverletzungen sicher der seltenste Grund für eine solche Anfrage.

BeWi
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 12
Registriert: 13.10.2006, 20:52

Beitragvon BeWi » 31.03.2008, 09:00

Gibt es da auch ofiziellere Infos von M-Net dazu ?

Gruss
Bernd

Benutzeravatar
beisser
Senior - Member
Senior - Member
Beiträge: 537
Registriert: 22.08.2006, 23:38
Kontaktdaten:

Beitragvon beisser » 31.03.2008, 09:51

BeWi hat geschrieben:Gibt es da auch ofiziellere Infos von M-Net dazu ?

Gruss
Bernd


ich weiss nicht ob mnet zahlen über sowas veröffentlicht. ich würde es nicht :)
Bild

redjack
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 17
Registriert: 26.01.2007, 15:32
Wohnort: Erding

Beitragvon redjack » 31.03.2008, 10:20

beisser hat geschrieben:
BeWi hat geschrieben:Gibt es da auch ofiziellere Infos von M-Net dazu ?

Gruss
Bernd


ich weiss nicht ob mnet zahlen über sowas veröffentlicht. ich würde es nicht :)


glaube ich auch nicht, obwohl es sicher interessant bzw. aufschlussreich wäre...

übrigends verdienen provider wohl ganz gut bei solchen abfragen, wie ich gelesen habe kostet z.b. jede abfrage bei der t-com den staat 30-40 €

@eurostarter
was bleibt sonst noch, betrug und beleidigungen ?
DSL6000 + FP / TAL: 2,8 km > ca. DSL4500
Router: Netgear FWG114P

Benutzeravatar
Yusuf
Admin
Admin
Beiträge: 7792
Registriert: 23.11.2006, 15:22

Re: Wieviele Vorfälle - Richterliche Beschlüsse ?

Beitragvon Yusuf » 31.03.2008, 11:29

BeWi hat geschrieben:Hallo,

nachdem das Thema "Vorratsdatenspeicherung", "Kriminalisierung von Schulhöfen" usw. in der Presse ziemliche Wellen schlägt, würde mich mal aus dem Mund eines Providers interessieren:
Wieviele Fälle gab es bisher, bei denen die M-NET aufgrund von richterlichen Beschlüssen Informationen zu IP-Adressen über User herausgeben musste (nur mal eine Zahl) ? Ein Fall, zehn, hundert ... ?

Gruss
Bernd


Hallo,

solche Infos werden sicherlich nicht veroeffentlicht.

Gruß,
Yusuf

BeWi
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 12
Registriert: 13.10.2006, 20:52

Beitragvon BeWi » 31.03.2008, 13:04

Mich würde im Grunde einfach nur interessieren, ob es bei M-Net solche Vorfälle gegeben hat, oder ob das mit dem richterlichen Beschlüssen und Freigabe von Benutzerdaten ein wildes theoretisches Märchen der Medien ist.


Gruss
Bernd

Benutzeravatar
beisser
Senior - Member
Senior - Member
Beiträge: 537
Registriert: 22.08.2006, 23:38
Kontaktdaten:

Beitragvon beisser » 31.03.2008, 13:52

BeWi hat geschrieben:Mich würde im Grunde einfach nur interessieren, ob es bei M-Net solche Vorfälle gegeben hat, oder ob das mit dem richterlichen Beschlüssen und Freigabe von Benutzerdaten ein wildes theoretisches Märchen der Medien ist.


Gruss
Bernd


soetwas gibt es bei jedem provider. in welcher zahl ist unbekannt.
solche informationen wird mnet aber sicher auch nicht preisgeben.
Bild

xerv
Aufsteiger
Aufsteiger
Beiträge: 142
Registriert: 27.01.2007, 16:21

Beitragvon xerv » 31.03.2008, 16:26

würde mich auch interssieren ob es das wirklich gibt:

der kleine filesharer der sich mal ein album/film rumterlädt und dafür dann strafrechtlich verfolgt wird (und verurteilt) und dann noch zivielrechlicht den betrag X an den rechteinhaber löhnen muss.

oder ob das nur ein märchen ist das aufgebaut wird um leute schon im vorfeld abzuschrecken....

das konzept der rechteinhaber war oder ist "jeder soll jemanden kennen desen freund schon erwischt wurde" oder so ähnlich.

-> ist mir grad eingefallen. das konzept ist auch die grundlage für die meisten urbanmyth geschichten. jemand kennt jemand der von zu viel cola und brausestäbchen geplatzt ist ;-) <-

in meinen bekanntenkreis gibt es da niemanden.

ich hab lediglich mal im TV gesehn das ein paar leute sich ausergerichtlich (also zivilrechtlich) mit rechteinhaben geinigt haben. und da ging es um 3000 euro für das hochladen von X musikstücken.

strafrechtlich habe ich noch nie von kleinen fällen gehört (abgesehn von solchen die mit kopien handeln und ganze warez server betrieben haben)


was mich allerdings interssieren würde:
gibt M-net auch IP adressen ohne richterlichen beschluss raus. das ist doch eigentlich nicht erlaubt, oder ?
wenn jedoch mal die katze aus dem sack ist und die forderungen der rechteinhaber eintreffen kann man sich auf einen langen rechtsstreit einrichten, oder man einigt sich dann ausergerichtlich um dem ganzen stress aus dem weg zu gehn. ausergerichtlich einigungen sind ja keine schuldbekenntnise !!!

Christoph Luther
M-net Support Team
M-net Support Team
Beiträge: 506
Registriert: 14.08.2006, 16:37

Beitragvon Christoph Luther » 01.04.2008, 09:24

Die M-net hält sich an die gesetzlichen Vorgaben bei der Erteilung von Auskünften.

Der Thread wird geschlossen.


Zurück zu „Maxi Komplett / Maxi DSL / Maxi Pur“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 8 Gäste