Seite 1 von 3

M-Net baut neues Hochgeschwindigkeitsnetz

Verfasst: 15.10.2007, 16:21
von Tobsucht
Ich habe gerade folgende interessante News auf www.onlinekosten.de gelesen:

Was in Hamburg und Köln bereits in Angriff genommen wurde, soll jetzt auch in München gebaut werden: ein Hochgeschwindigkeits-Glasfasernetz, das in einem ersten Schritt Downstream-Geschwindigkeiten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde ermöglichen soll. Das gab am Montag der Münchner Stadtnetzbetreiber M-Net bekannt.

Pilotprojekt startet

Nach und nach sollen mehr Immobilien in München an das Glasfasernetz angeschlossen werden. In den nächsten Wochen steht der Startschuss für ein Pilotprojekt auf der Agenda. Dann sollen 63 Gebäude mit insgesamt 567 Wohneinheiten im Stadtteil Neuhausen erschlossen werden. Im Jahr 2008 plant M-Net, insgesamt 10.000 Gebäude mit rund 110.000 Wohneinheiten an die neue Infrastruktur anzuschließen. Bis 2011 sollen 60 Prozent des Münchener Wohnungsbestands über das neue Glasfasernetz online gehen können.

Das neue Glasfasernetz soll in erster Linie dort verfügbar gemacht werden, wo die Dichte an Wohneinheiten am höchsten ist. "Schwabing, die Isarvorstadt, Neuhausen und Neuperlach werden daher zu den ersten zählen", sagt Hans Konle, Vorsitzender der Geschäftsführung der M-net. Bei der sukzessiven Erschließung wird nach der so genannten Cluster-Bauweise vorgegangen. Das heißt, innerhalb eines Stadtviertels werden beispielsweise 100, 500 oder auch 1.000 Gebäude gebündelt an das Hochgeschwindigkeitsnetz angeschlossen.

Endkunden sollen das neue Produkt namens Maxi Deluxe zu den Preisen nutzen können, die auch heute bei M-Net verfügbar sind. Eine 100 Megabit-Doppel-Flatrate inklusive Telefon- und DSL-Anschluss würde demnach nach heutigem Stand 39,90 Euro kosten. Zum Vergleich: Die 100-Mbit-Doppelflat von NetCologne kostet aktuell 44,95 Euro.

Mehr als 100 Mbit/s möglich

Der 100-Megabit-Anschluss soll aber nicht das Ende des Ausbaus darstellen. Mit der Verlegung von Glasfasern vom Abschlusspunkt im Keller direkt in die Wohnung sind auch Bandbreiten von 1000 Megabit pro Sekunde und mehr realisierbar. "Das ist sicherlich noch Zukunftsmusik aber wir können heute schon sagen: Die M-net steht für einen weiteren Ausbau bereit", sagt Konle.


Was mich nur wundert ist, dass noch keine Pressemitteilung auf der M-net Homepage diesbezüglich zu finden ist.
Aber das wäre ja wirklich genial, wenn M-net einen solchen Ausbau vor hat.

Update:
Inzwischen hab ich diesbezüglich auch was auf der M-net Homepage gefunden:
http://www.m-net.de/ueber_m_net/netz_of ... nchen.html

Verfasst: 15.10.2007, 19:56
von ChrSchn
Mittlerweile gibt es dazu auch was bei teltarif:
http://www.teltarif.de/arch/2007/kw42/s27532.html

Meine Meinung dazu ist etwas gespalten:
Zum einen ist es zu begrüßen, dass sich auch M-Net auf neue Technologien einlässt, diese fördert und - ganz ohne T-Com - realisiert.

Auf der anderen Seite stört mich gewaltig, dass davon wieder mal München profitiert. M-net ist nunmal kein münchner Anbieter mehr, sondern ein bayerischer. Warum so etwas nicht mal bspw. in Regensburg an den Start bringen, statt im ohnehin schon gut erschlossenen, von mehreren Anbietern umkämpften München.
In Regensburg wäre man der Platzhirsch, in München ist man nur einer unter vielen...

Zum anderen: M-Net ist kein Stadtnetzbetreiber mehr und hat - jedenfalls dachte ich das - anders als NetCologne den Anspruch ein ganzes Bundesland zu versorgen. Ich glaube es wäre besser, man ginge in die Breite, statt in die Höhe. Will heißen: Lieber überall DSL-6000 anbieten, als in ganz wenigen Gebieten 100MBit. Diese einzelnen Leuchttürme können andere übernehmen, während man selbst vom Massenmarkt lebt, z.B. auch und gerade da, wo alle anderen nicht wollen.

Aber wahrscheinlich bin ich dazu zu wenig BWL-er (oder nicht in der entsprechenden Position), um es ganz nachvollziehen zu können.

Verfasst: 15.10.2007, 20:12
von Organic
Hallo M-Net: Ich biete mich gerne als Tester an ;-)

Gruß
Organic

Verfasst: 15.10.2007, 20:41
von xxGluehwuermchen
:lol: Hallo Freunde,

da komme ich ja in den Vollgenuss von Top-Speed ; welch Glück ,daß wir in Neuperlach wohnen :wink:

*Freuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuu*

Verfasst: 15.10.2007, 21:41
von Bass-T.
ChrSchn hat geschrieben:Warum so etwas nicht mal bspw. in Regensburg an den Start bringen,

Ja, oder warum nicht gleich bei dir in Fürth? Hier kommen auf 10.000 EUR Investitionskosten nicht 3 Abnehmer, sondern ganze 2. :wink

Verfasst: 15.10.2007, 22:03
von starbuckzero
Das sind doch mal großartige Nachrichten! Wo kann man sich für als Tester anmelden? ;)

Verfasst: 15.10.2007, 22:53
von Mike
wer würde sich da nicht als tester melden?

*fingerheb*

:)

Verfasst: 15.10.2007, 23:55
von FarCry
**grummel** Komm da so schnell nicht zum Zuge. **obergrummel**

Verfasst: 16.10.2007, 08:56
von webcam_service
Täusch Dich da nicht, FarCry....

wer weiß - denn zur Zeit werden ja Gewerbegebiete um uns herum sehr viel gebaut, oder??

also, ruhig bleiben, da kommt was.

Verfasst: 16.10.2007, 09:04
von FarCry
webcam_service hat geschrieben:Täusch Dich da nicht, FarCry....

wer weiß - denn zur Zeit werden ja Gewerbegebiete um uns herum sehr viel gebaut, oder??

also, ruhig bleiben, da kommt was.


Weis ich, vom Balkon im 1. Stock seh ich die OBI-Baustelle.
Selbst wenn, hab grad wieder 2 Jahre drangehängt. :cry:

Verfasst: 16.10.2007, 10:35
von ChrSchn
Bass-T. hat geschrieben:
ChrSchn hat geschrieben:Warum so etwas nicht mal bspw. in Regensburg an den Start bringen,

Ja, oder warum nicht gleich bei dir in Fürth? Hier kommen auf 10.000 EUR Investitionskosten nicht 3 Abnehmer, sondern ganze 2. :wink

Auch in Regensburg (oder auch meinetwegen in Fürth) gibt es Wohngebiete, in denen viele Wohnblöcke mit vielen Wohneinheiten gibt. Ds ist nichts speziell münchnerisches, warum also die Landeshauptstadt und nicht auch mal in die Region gehen?!
Mir ist klar, dass sich Investitionen "rechnen" müssen, und dass sich das bei wenigen Abnehmern und aber trotzdem gleichen Kosten kaum ergibt. (deshalb kommt das Netz ja auch nach Neuhausen und nicht nach Grünwald mit vielen einzelnenen Häusern, statt vielen Wohnblöcken, wo man mit einmal Straße aufgraben gleich 10 oder 20 Wohneinheiten erreicht, statt nur eine)
Dennoch bleibe ich dabei: München ist - zumindest im Vergleich - mehr als gut, ja sogar überversorgt. Andere Regionen in Bayern sind gar nicht oder nur wenig versorgt.
Als Anbieter, der den Anspruch hat für ganz Bayern da zu sein, wäre es eine tolle Geste gewesen, in die Region zu gehen, statt wieder mal München auszuwählen. Ggf. hätte sich dafür auch eine Kooperation mit dem Freistaat angeboten oder lokaler Industrie und Dienstleistungsbetrieben (z.B. auch Siemens in Erlangen), schließlich will Bayern Hochtechnologiestandort sein, zugleich aber eben auch Flächenland, das seine Regionen nicht vergisst (Stichwort: Laptop und Lederhose)...

Allerdings gebe ich zu, dass sich Neuhausen ziemlich gut aus betriebswirtschaftlicher Sicht eignet. Zum Theme Bevölkerung heißt es auf den Seiten der Stadt München (http://www.muenchen.de/verticals/Stadtt ... index.html):
Bevölkerung: In Neuhausen-Nymphenburg wohnen 82.000 Einwohnerinnen und Einwohner, davon sind 17 Prozent Seniorinnen und Senioren über 65 Jahre. Der Anteil der Kinder und Jugendlichen bis 18 Jahre beträgt 13 Prozent. Die Bevölkerung lebt in rund 53.000 Haushalten. Mehr als 59 Prozent sind Ein-Personen-Haushalte. In 14 Prozent der Haushalte leben Kinder, 27 Prozent sind kinderlose Mehr-Personen-Haushalte.

Es gibt dort viele Singles. Der Anteil der Bewohner im arbeitsfähigen Alter ist mit 60% relativ hoch. Und:
Sozialstruktur: Nach der Sozialstruktur dominiert in Neuhausen die Mittelschicht...

Verfasst: 16.10.2007, 10:43
von FarCry
Nicht zu vergessen ist, das ein Großteil der Häuser die erschlossen werden, der GEWOFAG gehören.
Das ist ein Unternehmen der Landeshauptstadt München, kann natürlich gut möglich sein, das sich die an den Kosten auf irgendeine Art und Weise beteiligen.

Verfasst: 16.10.2007, 12:28
von J@son
steht nun auch bei heise in den News

http://www.heise.de/newsticker/meldung/97447

Verfasst: 16.10.2007, 13:28
von RublMC
wenn man ca. 4,5 km vom nächsten verteilerkasten weg ist, kann man dann von dem neuen netzt auch was abhaben?

Verfasst: 16.10.2007, 14:30
von ChrSchn
Zu meiner Kritik, dass eine ohnehin schon gut erschlossene Großstadt vom Ausbau profitiert, auch ein aktueller Artikel bei teltarif:
http://www.teltarif.de/arch/2007/kw42/s27544.html