ist das das Ende der Fahnenstange?

Alle Themen rund um die DSL - Produkte

Moderatoren: Yusuf, Florian S., Sven

gnubuntux
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 16
Registriert: 29.09.2007, 01:10
Wohnort: München

ist das das Ende der Fahnenstange?

Beitragvon gnubuntux » 29.09.2007, 13:27

gestern wurde mein Anschluss von Arcor 6000 auf MNet 16000 umgestellt.
nach anfänglichen Problemen (lag an meinem Linksys-Router mit Tomato Firmware) schaffte ich dann die Verbindung.
Speedtest sagt mir dass ich im Downstream auf ca 13000 kbit/s komme und im Upstream auf 994 kbits/s
Frage: bin ich da am physikalischen Maximum angekommen oder koennte ich eventuell noch ein paar kbit/s rauskitzeln?
Meine Vertragsnummer ist 20070719536

Wen es interessiert: mit meinem Router klappte es etwa 6 Stunden einwandfrei und auf einmal bekam ich keine Verbindung mehr zustande. Telefonieren ging. Ich wechselte also alles moegliche (auch das Modem) aber nichts half. Mit einer geliehenen Fritzbox WLAN 3070 hatte ich Glück.
Auch ohne Router also direkt PC am Modem ging es.
Nachdem ich dann den Router auf die Factory Defaults eingestellt und neu konfiguriert hatte klappte es auch mit der ursprünglichen Kombination.

viele Grüße
Hans
PS: ach ja, meine TAL würde mich natürlich auch interessieren :wink:

Christoph Luther
M-net Support Team
M-net Support Team
Beiträge: 506
Registriert: 14.08.2006, 16:37

Re: ist das das Ende der Fahnenstange?

Beitragvon Christoph Luther » 01.10.2007, 10:08

gnubuntux hat geschrieben:Frage: bin ich da am physikalischen Maximum angekommen oder koennte ich eventuell noch ein paar kbit/s rauskitzeln?
Mit dem aktuell angeschlossenen AVM Gerät ja. Vielleicht synchronisiert das von uns gestellte DSL-Modem noch ein wenig höher.

Mit freundlichen Grüssen

Christoph Luther
M-net Telekommunikations GmbH

gnubuntux
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 16
Registriert: 29.09.2007, 01:10
Wohnort: München

Re: ist das das Ende der Fahnenstange?

Beitragvon gnubuntux » 01.10.2007, 11:20

Christoph Luther hat geschrieben:Mit dem aktuell angeschlossenen AVM Gerät ja. Vielleicht synchronisiert das von uns gestellte DSL-Modem noch ein wenig höher.

Mit freundlichen Grüssen

Christoph Luther
M-net Telekommunikations GmbH


nur unwesentlich wenn überhaupt. Das Problem: ich habe auf meinem Linksys wrt54gs Tomato 1.07 als Software installiert (die lief auch seit Monaten mit Arcor 6000 absolut problemlos). Seit der Umstellung auf M-Net kommt es damit aber immer wieder sporadisch zu Verbindungsabbrüchen. Ein Reset nützt dann nicht mehr, ich muss -am besten beides- aus- und wieder anschalten. Da erscheinen mir ein paar Bytes/s weniger als das kleiner Übel.
Was ich aber an der FritzBox schmerzlich vermisse: ich kann kein lokales DNS konfigurieren, noch nicht mal bestimmten Mac-Adressen eine statische IP-Adresse zuweisen. Das war mit dem Linksys absolut kein Problem.

Und wie sieht eigentlich meine TAL aus?

Hans
PS: danke für die Antwort :-)

WaS
Senior - Member
Senior - Member
Beiträge: 1215
Registriert: 17.08.2006, 15:35
Wohnort: Erlangen

Re: ist das das Ende der Fahnenstange?

Beitragvon WaS » 01.10.2007, 16:59

gnubuntux hat geschrieben:
Christoph Luther hat geschrieben:Vielleicht synchronisiert das von uns gestellte DSL-Modem
noch ein wenig höher.


nur unwesentlich wenn überhaupt. (...). Seit der Umstellung
auf M-Net kommt es damit aber immer wieder sporadisch zu
Verbindungsabbrüchen.

Das hört sich an als ob das Turblink zu hoch synchronisiert und
deshalb instabil läuft.

Variante1: Das Turbolink wieder dranhängen, bei der Hotline um
eine Leitungsprüfung bitten, und darum, die Datenrate ggfl. so weit
zu drosseln, dass das Turbolink stabil läuft.

Variante 2: Die Fritzbox als Modem betreiben (im AVM-Jargon:
"angeschlossene Computer stellen die PPPoE-Verbindung selbst
her"). Dann wieder den eigenen Router nachschalten.

Christoph Luther
M-net Support Team
M-net Support Team
Beiträge: 506
Registriert: 14.08.2006, 16:37

Re: ist das das Ende der Fahnenstange?

Beitragvon Christoph Luther » 01.10.2007, 17:41

WaS hat geschrieben:Das hört sich an als ob das Turblink zu hoch synchronisiert und deshalb instabil läuft.
Nein, das hört sich an, als wäre das Turbolink einfach besser auf die von uns eingesetzte Hardware in der VST abgestimmt sein (auch wenn eine Charge erhebliche Probleme gemacht hat) als die Geräte von AVM.

WaS
Senior - Member
Senior - Member
Beiträge: 1215
Registriert: 17.08.2006, 15:35
Wohnort: Erlangen

Beitragvon WaS » 01.10.2007, 17:50

:?: aber gnubuntux schrieb doch, dass es "damit aber immer wieder
sporadisch zu Verbindungsabbrüchen" kommt

gnubuntux
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 16
Registriert: 29.09.2007, 01:10
Wohnort: München

Re: ist das das Ende der Fahnenstange?

Beitragvon gnubuntux » 01.10.2007, 20:22

Christoph Luther hat geschrieben:
WaS hat geschrieben:Das hört sich an als ob das Turblink zu hoch synchronisiert und deshalb instabil läuft.
Nein, das hört sich an, als wäre das Turbolink einfach besser auf die von uns eingesetzte Hardware in der VST abgestimmt sein (auch wenn eine Charge erhebliche Probleme gemacht hat) als die Geräte von AVM.


hallo,
ich glaube ihr habt mich missverstanden.
Nach meinen bisherigen Erfahrungen sieht es so aus:

a: Turbolink + Linksys-Router : instabil
b: DSL-380T (DLink) + Linksys-Router : instabil
c: Fritz-Box WLAN 3070 : stabil (ist jetzt schon 30h10m online)
die Verbindungsabbrüche traten alle paar Stunden auf.
vorher bei Arcor hatte ich mit b und c überhaupt keine Probleme.
Und was mir seit heute noch aufgefallen ist:
im Downstream komme ich gerade mal auf 10000 kbit/s teilweise auch darunter (gemessen mit http://www.maxi.dsl.de/speed3/)
Upstream ist mit 960 kbit/s super (ein guter Upstream ist mir eigentlich wichtiger als ein superber Downstream)

Die Probleme könnten also auch mit meinem Linksys zusammenhängen. Und noch eine andere Vermutung drängt sich mir auf:
kann es sein dass das Modem-Teil der FritzBox adaptiv eine niedrigere Bitrate mit seinem Gegenspieler auf eurer Seite aushandelt? Anders kann ich mir die niedrigere Bitrate im Downstream nicht erklären. Oder habt ihr was umkonfiguriert?

Hans
btw: ich weiss meine TAL noch immer nicht, also frage ich nochmal: wie ist meine TAL???
mich interessiert es deswegen, weil mir Arcor vor etwa 1 Jahr keine 16000 kbit/s anbieten konnte/wollte.

gnubuntux
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 16
Registriert: 29.09.2007, 01:10
Wohnort: München

jetzt auch Abbruch mit der FritzBox

Beitragvon gnubuntux » 01.10.2007, 20:42

wie es der Zufall so will: kaum hatte ich meinen letzten Beitrag gesendet, hatte ich wieder einen Verbindungsabbruch. Diemal aber mit der Fritzbox.
Meine Aussage Fritzbox ist stabil muss ich also revidieren.
Hier der Auszug aus dem Logfile (Achtung: die jünsten Einträge stehen oben!)

Code: Alles auswählen

01.10.07 20:28:25 Internetverbindung wurde erfolgreich hergestellt. IP-Adresse: 88.217.227.220, DNS-Server: 212.18.3.5 und 212.18.0.5, Gateway: 62.245.135.21
01.10.07 20:28:14 Internetverbindung wurde getrennt.
01.10.07 20:28:14 PPPoE-Fehler: Zeitüberschreitung.
01.10.07 20:27:59 Internetverbindung wurde getrennt.
01.10.07 20:27:59 PPPoE-Fehler: Zeitüberschreitung.
01.10.07 20:27:46 Internetverbindung wurde getrennt.
01.10.07 20:27:46 PPPoE-Fehler: Zeitüberschreitung.
01.10.07 20:27:31 Internetverbindung wurde getrennt.
01.10.07 20:27:31 PPPoE-Fehler: Zeitüberschreitung.
01.10.07 20:27:18 Internetverbindung wurde getrennt.
01.10.07 20:27:18 PPPoE-Fehler: Zeitüberschreitung.
01.10.07 20:27:03 Internetverbindung wurde getrennt.
01.10.07 20:27:03 PPPoE-Fehler: Zeitüberschreitung.
01.10.07 20:26:49 Internetverbindung wurde getrennt.
01.10.07 20:26:49 PPPoE-Fehler: Zeitüberschreitung.
01.10.07 20:26:35 Internetverbindung wurde getrennt.
01.10.07 20:26:35 PPPoE-Fehler: Zeitüberschreitung.
01.10.07 20:26:21 Internetverbindung wurde getrennt.
01.10.07 20:26:21 PPPoE-Fehler: Zeitüberschreitung.
01.10.07 20:26:15 DSL ist verfügbar (DSL-Synchronisierung besteht mit 1175/376 kbit/s).
01.10.07 20:26:01 DSL-Synchronisierung beginnt (Training).
01.10.07 20:25:50 DSL-Synchronisierung beginnt (Training).
01.10.07 20:25:46 DSL-Synchronisierung beginnt (Training).
01.10.07 20:25:42 DSL-Synchronisierung beginnt (Training).
01.10.07 20:25:40 Internetverbindung wurde getrennt.
01.10.07 20:25:40 DSL antwortet nicht (Keine DSL-Synchronisierung).
01.10.07 20:13:13 Internetverbindung wurde erfolgreich hergestellt. IP-Adresse: 88.217.227.220, DNS-Server: 212.18.3.5 und 212.18.0.5, Gateway: 62.245.135.21
01.10.07 20:13:01 Internetverbindung wurde getrennt.
01.10.07 20:13:01 PPPoE-Fehler: Zeitüberschreitung.
01.10.07 20:12:47 Internetverbindung wurde getrennt.
01.10.07 20:12:47 PPPoE-Fehler: Zeitüberschreitung.
01.10.07 20:12:34 Internetverbindung wurde getrennt.
01.10.07 20:12:34 PPPoE-Fehler: Zeitüberschreitung.
01.10.07 20:12:19 Internetverbindung wurde getrennt.
01.10.07 20:12:19 PPPoE-Fehler: Zeitüberschreitung.
01.10.07 20:12:06 Internetverbindung wurde getrennt.
01.10.07 20:12:06 PPPoE-Fehler: Zeitüberschreitung.
01.10.07 20:11:52 Internetverbindung wurde getrennt.
01.10.07 20:11:52 PPPoE-Fehler: Zeitüberschreitung.
01.10.07 20:11:39 Internetverbindung wurde getrennt.
01.10.07 20:11:39 PPPoE-Fehler: Zeitüberschreitung.
01.10.07 20:11:24 Internetverbindung wurde getrennt.
01.10.07 20:11:24 PPPoE-Fehler: Zeitüberschreitung.
01.10.07 20:11:11 Internetverbindung wurde getrennt.
01.10.07 20:11:11 PPPoE-Fehler: Zeitüberschreitung.
01.10.07 20:11:04 DSL ist verfügbar (DSL-Synchronisierung besteht mit 11323/890 kbit/s).
01.10.07 20:10:51 DSL-Synchronisierung beginnt (Training).
01.10.07 20:10:43 DSL-Synchronisierung beginnt (Training).
01.10.07 20:10:39 DSL-Synchronisierung beginnt (Training).
01.10.07 20:10:34 Internetverbindung wurde getrennt.
01.10.07 20:10:34 DSL antwortet nicht (Keine DSL-Synchronisierung).
30.09.07 13:40:01 Internetverbindung wurde erfolgreich hergestellt. IP-Adresse: 88.217.227.220, DNS-Server: 212.18.3.5 und 212.18.0.5, Gateway: 62.245.135.21



noch ein Nachtrag:
meine Fritzbox meldet mir dass mit der VST im Downstream 1175 kbit/s
und im Upstream 376 kbit/s ausgehandelt wurden.
Passend dazu die Speed3-Testwerte: 994 kbit/s down, 314 kbit/s up
ich muss wohl nicht erwähnen dass diese Werte aus meiner Sicht indiskutabel sind.

Hans

Benutzeravatar
EXtes
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 49
Registriert: 16.08.2006, 12:50

Re: ist das das Ende der Fahnenstange?

Beitragvon EXtes » 01.10.2007, 20:50

gnubuntux hat geschrieben:btw: ich weiss meine TAL noch immer nicht, also frage ich nochmal: wie ist meine TAL???

Dafür gibts einen eigenen Thread:
http://forum.m-net.de/viewtopic.php?t=140

gnubuntux
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 16
Registriert: 29.09.2007, 01:10
Wohnort: München

Beitragvon gnubuntux » 01.10.2007, 21:55

ich habe jetzt wieder das Turbolink und den Linksys Router drangehängt.
Die aktuellen Werte sind 8917/1004 kbit/s
diese Werte wären für mich absolut in Ordnung.
Womit ich aber nicht leben kann, sind die sporadischen Verbindungsabbrüche.
Ich werde morgen im Laufe des Tages mal die Hotline anrufen; vielleicht ist es möglich mich wenigstens testhalber mal auf einen anderen Port in der VST zu hängen. Mir selbst geht nämlich so langsam die Hardware aus die ich bei mir testen könnte. :-)

Hans

Übrigens: vorhin hatte ich nachdem ich wieder das Turbolink angeschlossen hatte mal 230 kbit/s down und 475 kbit/s up (also extrem asymmetrisch allerdings mit vertauschten Vorzeichen)
Das besserte sich erst als nachdem ich das Modem 3 mal aus und wieder eingeschaltet habe.

gnubuntux
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 16
Registriert: 29.09.2007, 01:10
Wohnort: München

Beitragvon gnubuntux » 03.10.2007, 08:33

Habe gestern morgen bei der Hotline angerufen und eine Störung gemeldet (Ticket 126822) und bereits während des Anrufs ist mir aufgefallen dass
- die Telefonverbindung arg verrauscht war.
- nach einigen Minuten die Tel-Verbindung zusammenbrach, d.h. ich hörte nicht mehr meinen Gesprächspartner, dieser aber mich. Erst nach Neuwahl kunktionierte die verbindung und auch das Rauschen war weg.
Mittlerweile habe ich einen Ersatzsplitter im M-Net-Shop geholt und angeschlossen. Ergebnis: keine Besserung.
Gestern abends bekam ich mit dem Turbolink mal wieder überhapt keine Verbindung zustande. In meiner Verzweiflung schloss ich dann die Fritzbox an und bekam damit wenigstens eine Verbindung (die lasse ich btw auch solange dran bis das Problem geloest ist)
Aktuelle Verbindungsdaten: 3643 kbit/s down, 1066 kbit/s up; nicht berauschend bei bestellten 16000 kbit/s down.
Hier mal eine DSL-Statistiken der Fritzbox; vielleicht kann ja jemand rauslesen was eigentlich mein Problem ist:

http://home.mnet-online.de/gnubuntux/spektrum.png
http://home.mnet-online.de/gnubuntux/dslinfo.png
http://home.mnet-online.de/gnubuntux/erweitert.png

und ganz seltsam sieht die Grafik aus, als ich im Downstream nur auf 1139 kbit/s kam:
http://home.mnet-online.de/gnubuntux/1139-473.png

von meiner Seite habe ich alles getauscht was ich kann und was mir zur Verfügung steht (ich bin Privatkunde!). Ich habe die Info dass meine TAL 1,5km lang ist und in den FAQ ist auch 1,5 km als oberer Grenzwert für 16000 kbits/s angegeben. Das erklärt aber noch immer nicht die Verbindungsabbrüche und v.a. nicht warum ich danach auch meistens keine Verbindung für längere Zeit mehr hinbekomme. Warum ich mit der Fritzbox da mehr Glück habe, weiss ich nicht. Vielleicht ein flexiblerer Algorithmus bei der adaptiven Leitungsanpassung?
Ich kann gut leben mit einem geringeren Downstream (etwas über 6 mbit/s sollte es aber schon sein), den nach wie vor guten Upstream finde ich viel interessanter :-)
Womit ich aber definitiv NICHT leben kann sind die sporadischen Abbrüche: ich möchte über das Internet auf meinen Server zuhause zugreifen können (dehalb habe ich auch eine statische IP; dyndns etc. war mir zu unsicher) und dan kann ich die Komponennten nicht einfach mal so aus der Ferne aus- und einschalten.

Wäre es möglich den Downstream mal bei M-Net auf den nächst niedrigeren Wert (ich nehme an das sind 6 mbit/s) zu begrenzen?
Und gibt es die Möglichkeit dem Turbolink auch Informationen über die DSL-Verbindungen zu entlocken? Ein Login mit telnet wäre ja möglich, aber ich habe keine Kennung/Passwort. Dann würde ich auch wieder das Turbolink anschliessen.

Hans

WaS
Senior - Member
Senior - Member
Beiträge: 1215
Registriert: 17.08.2006, 15:35
Wohnort: Erlangen

Beitragvon WaS » 03.10.2007, 10:11

gnubuntux hat geschrieben:... während des Anrufs ist mir aufgefallen dass
- die Telefonverbindung arg verrauscht war.
- nach einigen Minuten die Tel-Verbindung zusammenbrach
, d.h. ich hörte nicht mehr meinen Gesprächspartner, dieser aber mich.

Dann liegt irgendwo eine Leitungsstörung vor, und es ist kein Wunder,
dass DSL instabil läuft und andauerend andere Leitungsparameter
angezeigt werden.

gnubuntux hat geschrieben:Und gibt es die Möglichkeit dem Turbolink auch Informationen über die
DSL-Verbindungen zu entlocken? Ein Login mit telnet wäre ja möglich,
aber ich habe keine Kennung/Passwort. Dann würde ich auch wieder
das Turbolink anschliessen.

Das Passwort ist geheim und wird nicht herausgegeben, damit
man das Modem nicht "kaputtkonfigurieren" kann. Leider ist seine
Web-Oberfläche so hirnlos konstruiert, dass man ohne Passwort
auch keine Daten auslesen kann. Darüber wurde hier schon öfters
diskutiert.
Ich meine, du musst das Turbolink trotzdem an der Leitung lassen,
damit M-net prüfen kann. Es macht doch eh' keinen Sinn, wenn
du dir um Leitungsparameter, S/N und Datenraten Gedanken machst;
irgendwo auf der Leitung ist was kaputt, und M-net muss das richten.

gnubuntux
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 16
Registriert: 29.09.2007, 01:10
Wohnort: München

Beitragvon gnubuntux » 03.10.2007, 10:36

WaS hat geschrieben:Das Passwort ist geheim und wird nicht herausgegeben, damit
man das Modem nicht "kaputtkonfigurieren" kann. Leider ist seine
Web-Oberfläche so hirnlos konstruiert, dass man ohne Passwort
auch keine Daten auslesen kann. Darüber wurde hier schon öfters
diskutiert.
Ich meine, du musst das Turbolink trotzdem an der Leitung lassen,
damit M-net prüfen kann. Es macht doch eh' keinen Sinn, wenn
du dir um Leitungsparameter, S/N und Datenraten Gedanken machst;
irgendwo auf der Leitung ist was kaputt, und M-net muss das richten.


naja pimär brauche ich erst mal eine funktionierende Internetverbindung und wenn die mit der Fritzbox besser klappt als mit dem Modem das mir M-Net zur Verfügung gestellt hat, dann verwende ich eben die Fritzbox.
Ich bin gerne bereit wieder auf das Turbolink zurückzusteigen, aber dann sollte ich wenigstens (wenn auch mit verminderter Leistung) eine Verbindung herstellen können. Ab morgen zur normalen Arbeitszeit hängt natürlich wieder das Originalmodem dran. Komischerweise treten diese Störungen auch immer von abends bis morgens und an arbeitsfreien Tagen auf, aber das ist wohl auf Murphy-Gesetze zurückzuführen.
Übrigens bekam ich vom Techn. Kundendienst von M-Net die Aussage, dass bei einer Leitungsmessung ihrerseits alles ok war. ("im grünen Bereich")

Hans

WaS
Senior - Member
Senior - Member
Beiträge: 1215
Registriert: 17.08.2006, 15:35
Wohnort: Erlangen

Beitragvon WaS » 03.10.2007, 13:35

gnubuntux hat geschrieben:Übrigens bekam ich vom Techn. Kundendienst von M-Net die Aussage,
dass bei einer Leitungsmessung ihrerseits alles ok war. ("im grünen
Bereich")

Dann sag' denen, dass die Störungen nur zeitweise auftreten,
und dass sie auch das Telefon betreffen, und bitte um eine
Dauerprüfung der Leitung.

Leinauer
Junior - Member
Junior - Member
Beiträge: 14
Registriert: 02.10.2007, 19:45
Wohnort: München

Beitragvon Leinauer » 03.10.2007, 20:01

Hi,
also noch jemand mit denselben Problemen die ich seit ein paar Tagen habe. http://forum.m-net.de/viewtopic.php?t=2311 habe ich vorhin gepostet, Parallelen offensichtlich. Vor allem das Rauschen im Telefon nervt, kommt immer so überallartig ;-)

Gruß
Alex


Zurück zu „Maxi Komplett / Maxi DSL / Maxi Pur“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste